Termin vor dem Arbeitsgericht

Verhielten sich Runjaic und Eichin vereinsschädigend?

+
Kosta Runjaic, Thomas Eichin und Peer Jaekel (von rechts).

München - Am Montag hatte der TSV 1860 einen Termin vor dem Arbeitsgericht. Es ging um Karim Matmour. Interessant bleibt auch der Rest dieser blauen Gerichtswoche. Am Donnerstag stehen die nächsten Termine in der Winzererstraße 106 an.

Wieder geht es ums Geld, wieder um das Ansehen der TSV 1860 KGaA als Arbeitsgeber. Die Ende 2016 beurlaubten Thomas Eichin, Kosta Runjaic und Tuncay Nadaroglu (Co-Trainer) klagen auf Gehaltsfortzahlung, dazu hat der im Januar geschasste Chefscout Peer Jaekel eine Kündigungsschutzklage eingereicht.

Eichin, Runjaic und Nadaroglu haben seit ihrer Beurlaubung nur noch eine Minimalzahlung überwiesen bekommen. Mit einer gütlichen Einigung ist nach tz-Informationen eher nicht zu rechnen. 1860-Finanzier Hasan Ismaik will Eichin und Runjaic offenbar vereinsschädigendes Verhalten nachweisen lassen, betrachtet das einbehaltene Gehalt als Quasi-Schadensersatz. Zumindest Trainer Pereira hat seine Ruhe. Sportliche Aufreger sind bis zum Würzburg-Spiel am Freitag nicht zu befürchten. 

Auch interessant

Meistgelesen

Ismaik gibt Mölders noch nicht verloren - Doch Sechzig droht der Gang vors Insolvenzgericht
Ismaik gibt Mölders noch nicht verloren - Doch Sechzig droht der Gang vors Insolvenzgericht
Mölders schießt 1860 ins Glück beim Last-Minute-Sieg in Haching
Mölders schießt 1860 ins Glück beim Last-Minute-Sieg in Haching
1860 im Verletzungspech: Stammspieler fällt aus - dafür gibt es nun wieder andere Optionen
1860 im Verletzungspech: Stammspieler fällt aus - dafür gibt es nun wieder andere Optionen
Bewahrt Hasan Ismaik die Löwen vor der Insolvenz? Jetzt herrscht Klarheit
Bewahrt Hasan Ismaik die Löwen vor der Insolvenz? Jetzt herrscht Klarheit

Kommentare