Eines haben sie gemeinsam

Löwen rüsten auf: Vier Neuzugänge auf einen Schlag

+
Daniel Bierofka freut sich über Verstärkungen für die kommende Spielzeit.

Ein Quartett für die kommende Saison: Der TSV 1860 hat die Verpflichtung von vier Spielern bekanntgegeben.

München - Die Löwen verstärken sich zur neuen Spielzeit mit Alessandro Abruscia (27), Kristian Böhnlein (27), Herbert Paul (24) und Marius Willsch (27). Das Quartett bekommt Verträge für die 3. Liga sowie für die Regionalliga, wie der Verein in einer Pressemitteilung berichtet.

„Ich freue mich sehr, dass wir diese Verpflichtungen zu diesem frühen Zeitpunkt finalisieren konnten“, sagt Günther Gorenzel, Sportlicher Leiter der Löwen. „Zusammen mit Cheftrainer Daniel Bierofka und unserem Chefscout Jürgen Jung waren wir uns schnell einig, dass uns diese Spieler nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich weiterbringen werden und unseren Kader qualitativ verstärken.“  Gorenzel hatte die Verpflichtungen bereits in der vergangenen Woche angekündigt.

„Gemeinsam eingeschlagenen Weg unbeirrt weitergehen“

Bierofka betont, dass er die Spieler schon länger im Blickfeld hatte. „Außer Alessandro kennen wir die Spieler aus der Regionalliga Bayern“, so der Löwen-Coach. „Alle vier sind absolute Leistungsträger in ihren Mannschaften, haben teilweise auch schon Drittliga-Erfahrung sammeln können und werden uns weiterhelfen.“

Lesen Sie auch: 60-Relegation im Grünwalder? So wollen die Löwen vorgehen

Auch Geschäftsführer Michael Scharold ist mit den Transfers sehr zufrieden. „Es ist erfreulich, dass wir diese vier Spieler von der Idee, die wir mit 1860 verfolgen, überzeugen konnten“, sagt Scharold. „Was mich besonders freut, dass wir mit der Verstärkung des Kaders den ausdrücklichen Wunsch beider Gesellschafter verfolgen. Das zeigt, dass wir unseren gemeinsam eingeschlagenen Weg unbeirrt weitergehen wollen.“ 

Das sind die vier Neuzugänge

Alessandro Abruscia kommt von den Stuttgarter Kickers an die Isar. Der 27-Jährige absolvierte in der Spielzeit 2015/16 bereits 22 Spiele (3 Tore) in der 3. Liga. In der laufenden Spielzeit gelangen ihm bei 28 Einsätzen in der Regionalliga Südwest elf Treffer sowie 14 Vorlagen. Bis zu seinem 13. Lebensjahr wurde Abruscia beim VfB Stuttgart ausgebildet.

Kristian Böhnlein ist Leistungsträger bei der SpVgg Bayreuth. Ausgebildet wurde der Mittelfeldspieler beim Hamburger SV, ehe er 2010 zur SpVgg Greuther Fürth wechselte. In der laufenden Regionalliga-Spielzeit absolvierte er 26 Partien (9 Treffer, 4 Vorlagen).

Kristian Böhnlein hat im Duell mit den Löwen offenbar mächtig für sich geworben.

Mit Willsch kehrt ein alter Bekannter zurück

Auch Herbert Paul kommt von einem Konkurrenten aus der Regionalliga Bayern. Der 24-jährige Verteidiger wechselt vom 1. FC Schweinfurt 05 zu den Löwen, kam dort in der laufenden Spielzeit auf 22 Einsätze (1 Tor). Der frühere Jugend­nationalspieler wurde beim FC Ingolstadt 04 und der SpVgg Greuther Fürth ausgebildet.

Marius Willsch ist ein alter Bekannter bei den Löwen. Bis 2012 schnürte der 27-jährige Mittelfeldspieler seine Stiefel beim TSV 1860 München und kam dort in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga zum Einsatz. Über die Stationen SpVgg Unterhaching und 1. FC Saarbrücken wechselte Willsch im Sommer 2016 nach Schweinfurt, wo er auf Anhieb zu einem absoluten Leistungsträger wurde. Der drittligaerfahrene Willsch (58 Einsätze, 2 Tore) kam in dieser Spielzeit bislang auf 27 Spiele in der Regionalliga Bayern (5 Tore, 8 Vorlagen).“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

1860-Trainer Bierofka nimmt Stellung zum Gesellschafterstreit und überrascht mit lässiger Aussage
1860-Trainer Bierofka nimmt Stellung zum Gesellschafterstreit und überrascht mit lässiger Aussage
Schlammschlacht bei den Löwen: Reisinger und Co. schießen gegen Ismaik
Schlammschlacht bei den Löwen: Reisinger und Co. schießen gegen Ismaik
1860-Fan: Es ging darum, den Verein durch Graffitis zu glorifizieren
1860-Fan: Es ging darum, den Verein durch Graffitis zu glorifizieren
Inkonstanz als Markenzeichen – So springt 1860 durch die 3. Liga
Inkonstanz als Markenzeichen – So springt 1860 durch die 3. Liga

Kommentare