„Dass die Verantwortlichen mich nicht abgeben wollen, musste ich akzeptieren“

Ex-Löwe Weigl wollte weg vom BVB - 1860 hätte als Ausbildungsklub kassiert

+
26.01.2019, Fussball 1. Bundesliga: Dortmund - Hannover

Ex-Löwe Julian Weigl erhielt von den Entscheidern bei Borussia Dortmund keine Freigabe für einen Wechsel zu Paris St. Germain.

„Dass die Verantwortlichen mich nicht abgeben wollen, musste ich akzeptieren“, sagte der 23-Jährige in der Sport Bild: „Jetzt liegt meine volle Konzentration darauf, mit dem BVB erfolgreich zu sein. Aktuell fühle ich mich deutlich wohler als in der Hinrunde.“ Wenn es nach dem Ostermünchner gegangen wäre, würde er jetzt aber im Trikot von PSG auflaufen. „Ich wollte meine sportliche Situation verbessern. Und dass ich unter Thomas Tuchel gut funktionieren kann, ist kein Geheimnis.“ Auch die Löwen hätten sich über einen Weigl-Wechsel gefreut. Der TSV 1860, Ausbildungsclub des Mittelfeldspielers, hätte mit zehn Prozent der Ablösesumme partizipiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV 1860: Michael Köllners Talente-Bilanz seit Amtsantritt
TSV 1860: Michael Köllners Talente-Bilanz seit Amtsantritt
„Das Schlimmste ist die Ungewissheit“: Löwen-Allesfahrer über Corona
„Das Schlimmste ist die Ungewissheit“: Löwen-Allesfahrer über Corona
TSV 1860 in der Coronakrise? Investor Ismaik schließt Pleite aus - und sendet einen Appell
TSV 1860 in der Coronakrise? Investor Ismaik schließt Pleite aus - und sendet einen Appell
Koch: Coronakrise für Amateur-Spitzenklubs besonders gefährlich
Koch: Coronakrise für Amateur-Spitzenklubs besonders gefährlich

Kommentare