Torjäger mit Ladehemmung

Problemfall Okotie? Fröhling: "Musste ihn schützen"

+
Warum ich? Warum jetzt? Rubin Okotie nach seiner Auswechslung.

München - Rubin Okotie schmeckte seine Auswechslung im Hinspiel gegen Kiel qar nicht. Nun hat Trainer Torsten Fröhling sich darüber geäußert, ob er seinen Toptorjäger im Rückspiel einsetzen wird.

Ohne Rubin Okoties Tore aus der Hinrunde hätten die Löwen wohl schon seit einer Woche Urlaub – als angehender Drittligist. Diese kaum zu widerlegende These kommt früher oder später bei jeder Diskussion um den Österreicher zur Sprache. Auch – oder gerade – in diesen Tagen zwischen den Relegationsspielen, wo Okotie mal wieder ein größeres Thema ist seit den Begleiterscheinungen seiner Auswechslung im Hinspiel.

Schimpfend in Richtung Trainer hatte sich der Nationalstürmer in der 55. Minute auf die Ersatzbank gehockt. Nach einem Ballverlust gegen Kiels Rafael Kazior mit anschließender Frustgrätsche und Gelber Karte hatte Fröhling seinen zentralen Angreifer umgehend vom Feld geholt und Marius Wolf eingewechselt. Okotie am Tag danach zur tz: „Natürlich war ich enttäuscht über den Zeitpunkt direkt nach dem Foul, ich hätte gerne länger gespielt.“

Fröhling: "Wir setzen auf Rubin"

Ein Gespräch mit Fröhling hatte es bis zum Rückflug aus Hamburg am Samstagmittag noch nicht gegeben, man darf indes davon ausgehen, dass sich die beiden im Kurztrainingslager in Bad Häring zusammensetzen werden. Fröhling war am Sonntag bemüht, den kursierenden Streitgerüchten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Aufgebauscht worden sei die Sache.

„Er (Okotie, d. Red.) hat nach der Auswechslung abgeklatscht, ich habe nichts weiter von ihm gehört. Ich musste ihn schützen, ich musste den Verein, die Mannschaft schützen. Ich glaube, mit der nächsten Aktion wäre er runtergegangen und wir hätten mit zehn Mann weiterspielen müssen.“ Ob Okotie auch im Rückspiel wieder in der Start­elf stehen werde? Fröhling: „Wir setzen auf Rubin und er wird das dann auch zurückzahlen. Er muss sich da gemeinsam mit der Mannschaft rauskämpfen.“

In Kiel fiel Okotie vor allem durch Stürmerfouls und verstolperte Bälle auf. Bei Fröhlings Vorwurf, man habe die „Bälle vorne nicht festmachen“ können, durfte sich der Wiener angesprochen fühlen. „Mir fehlt nach der Verletzungspause der Rhythmus und das Selbstvertrauen, natürlich bin ich nicht bei hundert Prozent“, sagte er am Samstag. Die Mannschaft jedoch sei intakt: „Natürlich gibt’s Störfaktoren, aber wir halten zusammen.“ Was ihm Mut mache? „Wir sind der Zweitligist, unsere Qualität ist höher als die von Kiel.“ Was zu beweisen wäre.

lk

Auch interessant

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag

Kommentare