Teilweise versetzungsgefährdet

Saison-Halbzeit für 1860 München! Die Zwischenzeugnisse

+
Zwei Löwen mit eher besseren Noten: Keeper Vitus Eicher (l.) und Kapitän Christopher Schindler.

München - Saison-Halbzeit in der 2. Bundesliga! Wir haben die Noten der Münchner Löwen nach der Halbserie ausgerechnet. Die Zwischenzeugnisse für 1860 München.

Platz 17 belegen die Münchner Löwen nach der Vorrunde. Mit acht Unentschieden, sieben Niederlagen und lediglich zwei Siegen hat der TSV 1860 München magere 14 Zähler auf dem Konto. Noch ist der Rückstand auf das rettende Ufer nicht groß, schließlich hat der 1. FC Union Berlin, der auf Rang 15 steht, nur drei Punkte mehr auf dem Konto als die Löwen.

Nach dem 1:1-Unentschieden am 10. Spieltag bei Arminia Bielefeld musste der damalige Trainer Torsten Fröhling seinen Platz auf der Löwen-Bank räumen. Für ihn übernahm Benno Möhlmann, der nach dem 2:0-Sieg gegen St. Pauli am 16. Spieltag kurzfristig die Abstiegsplätze verließ, allerdings nur eine Woche darauf nach dem 4:4 in Paderborn wieder auf Rang 17 abrutschte. Die Truppe von Benno Möhlmann benötigt eine bessere Rückrunde, um auch in der Saison 2016/17 wieder in der 2. Bundesliga auflaufen zu dürfen.

Vor der Jahreswende stehen mit den Begegnungen gegen den 1. FC Heidenheim am kommenden Freitag und dem Auswärtsspiel beim SC Freiburg am Sonntag, 20. Dezember, noch zwei schwere Spiele in der 2. Bundesliga auf dem Plan. Hinzu kommt das Pokalspiel gegen den VfL Bochum, am Mittwoch, 16. Dezember, in der Allianz-Arena. 

Wir haben die Leistungen der einzelnen Spieler der Münchner Löwen in der Hinrunde einmal unter die Lupe genommen. Dazu haben wir uns die Benotungen, die unsere Redaktion den eingesetzten Spielern in den 17 Hinrundenspielen gegeben hat, genauer angesehen.

Hinweis: Eine Bewertung gab es immer, wenn der Spieler mehr als 30 Minuten auf dem Feld stand. Daher kann es sein, dass die Anzahl der Einsätze und der bewerteten Einsätze variiert.

Die Noten der Löwen

Vitus Eicher (16 bewertete Einsätze), Note: 3,08: Der Stamm-Keeper der Münchner Löwen stand in 16 von 17 möglichen Spielen zwischen den Pfosten. Eichner pendelte bei den Noten immer zwischen zwei und vier, daher ist die Durchschnittsnote 3,08 einfach zu erklären. Das Eigengewächs der Löwen ist damit der beste Stammspieler im Kader.

Stefan Ortega (1), Note: 4,00: Die Nummer Zwei des TSV 1860 München stand lediglich beim Spiel in Bielefeld zwischen den Pfosten, da sich Vitus Eicher im Abschlusstraining verletzt hatte. Beim Gegentor zum 1:1 war der Schlussmann chancenlos. Ortega stand zudem bei bislang beiden Siegen im Pokal gegen die TSG 1899 Hoffenheim (2:0) und den 1. FSV Mainz 05 (2:1) im Löwen-Tor.

Kai Bülow (7), Note: 3,67: Die ersten acht Liga-Spiele stand der Relegationsheld der vergangenen Saison auf dem Feld. Nach einer Gehirnerschütterung verlor er am 9. Spieltag seinen Stammplatz, ehe ihn ein Innenbandriss im Knie ab dem 11. Spieltag komplett zum Aussetzen zwang.

Daylon Claasen (13), Note: 3,59: Der Südafrikaner spielte auf den verschiedensten Positionen im offensiven Mittelfeld. Zu Saisonbeginn Stammspieler, fiel Claasen in der Mitte der Spielzeit in ein kleines Loch und kam auf deutlich weniger Einsatzminuten. In den vergangenen Spielen setzte Coach Benno Möhlmann wieder auf den 25-Jährigen. Claasen gelang bislang erst eine Vorlage und noch kein einziger Treffer, zu wenig für einen Mann auf seiner Position.

Miloš Degenek (16), Note: 3,60: Der Australier, im Sommer vom VfB Stuttgart II nach München gekommen, zählt bei den Löwen zum absoluten Stammpersonal. Degenek stand in 16 von 17 Partien in der Startelf. Einzig im Heimspiel gegen den Karlsruher SC fehlte der 21-Jährige aufgrund einer Gelbsperre. Degenek spielte meist im zentralen Mittelfeld, einzig am ersten Spieltag stellte ihn Torsten Fröhling in der Innenverteidigung auf.

Gary Kagelmacher (16), Note 3,53: Gary Kagelmacher ist auf der Position des Rechtsverteidigers gesetzt. Am vergangenen Wochenende gegen den FSV Frankfurt musste er krankheitsbedingt passen. Der 27-Jährige zählt zu den Antreibern bei den Löwen.

Vladimír Kováč (1), Note: 3,00: Der Slowake kam lediglich am ersten Spieltag bei der 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim zum Einsatz. Danach fand er bei Coach Torsten Fröhling keine Beachtung mehr. Seit der Amtszeit von Benno Möhlmann fehlt Kováč aufgrund eines Syndesmosebandriss.

Rodnei (3), Note: 3,33: Der Neuzugang von RB Leipzig brachte es bisher lediglich auf vier Einsätze. Zwei mal wurde der Brasilianer eingewechselt, zwei Mal ging es über die volle Spielzeit. Seit dem 13. Spieltag fehlt Rodnei aufgrund einer Leistenoperation. Unter dem Strich nicht die Verstärkung, die sich die Löwen erhofft hatten.

Christopher Schindler (17), Note: 3,20: Der Löwen-Kapitän verpasste in der laufenden Saison bislang noch keine einzige Minute als Innenverteidiger. Wie Eicher ist auch er ein Löwen-Eigengewächs. Mit der Durchschnittsnote von 3,20 ist Schindler der beste Feldspieler aus der Stammelf.  

Sertan Yegenoglu (7), Note: 3,43: Benno Möhlmann zog den 20-jährigen Türken aus der zweiten Mannschaft in den Profikader. Seitdem spielt Yegenoglu neben Christopher Schindler in der Löwen-Innenverteidigung und verpasste keine einzige Minute. Ein Spieler, dem die Zukunft beim TSV 1860 München gehören kann.

Maximilian Wittek (14), Note: 3,66: Maximilian Wittek konnte in dieser Saison noch keinen einzigen Löwensieg auf dem Platz bejubeln. Beim 1:0 gegen Duisburg wurde er nicht eingewechselt und beim 2:0-Heimsieg gegen den FC St. Pauli fehlte der 20-Jährige wegen einer Knöchelverletzung. 2015/16 ist bisher noch nicht die Saison des Maxi Wittek.

Daniel Adlung (17), Note: 3,78: Daniel Adlung zählt zu den Dauerbrennern der Löwen. In allen 17 Hinrunden-Partien stand der gebürtige Franke von Beginn an auf dem Platz. Sein wohl bestes Spiel machte Adlung beim 4:4-Unentschieden gegen den SC Paderborn, wo er gleich drei Treffer vorbereitete (Note 2).

Michael Liendl (11), Note: 3,36: Liendl gehört erst seit dem fünften Spieltag zum Kader der Münchner Löwen, zuvor stand der Österreicher bei Fortuna Düsseldorf unter Vertrag. Gelang es Liendl in den ersten Spielen noch nicht, dem Löwen-Spiel seinen Stempel aufzudrücken, kam er in der jüngeren Vergangenheit immer besser zurecht. Sein bestes Spiel lieferte Liendl am 15. Spieltag beim 2:0-Sieg gegen den FC St. Pauli ab, wo er einen Treffer beisteuerte.

Richard Neudecker (4), Note: 3,25: Zu Saisonbeginn pendelte Richard Neudecker noch zwischen der Bank der Profimannschaft und dem Regionalliga-Team. Seinen ersten Einsatz feierte Neudecker am 13. Spieltag beim 1:0-Sieg über den MSV Duisburg. Er war die tragische Figur beim 4:4-Unentschieden der Löwen in Paderborn, als Schiedsrichter Patrick Alt ihm die Gelb-Rote Karte aufgrund einer angeblichen Schwable zeigte, anstatt richtigerweise auf Elfmeter zu entscheiden.

Valdet Rama (3), Note 3,67: Der Albaner kam erst zu fünf Einsätzen in dieser Saison. Seit dem 7. Spieltag fehlt Valdet Rama aufgrund einer Adduktorenverletzung.

Emanuel Taffertshofer (2), Note: 3,50: Emanuel Taffertshofer stammt aus der zweiten Mannschaft der Löwen. Bislang brachte er es auf zwei Einsätze im Profi-Team. Allerdings gingen die Spiele bei denen er Einsatzzeit bekam gegen den Karlsruher SC (0:1) und FSV Frankfurt (0:1) beide verloren.

Stephan Hain (3), Note: 3,77: Der ehemalige Augsburger fehlt den Löwen seit dem fünften Spieltag wegen einer Knieverletzung. Er könnte in der Offensive wieder eine Alternative sein, wenn er zurückkehrt.

Stefan Mugoša (5), Note: 4,20: Der aus Kaiserslautern gekommene Offensivspieler ist bei den Münchner Löwen nur Auswechselspieler. Vier Mal stand Mugoša in der Startelf, ganze elf Mal wurde er eingewechselt. Mit einer Durchschnittsnote von 4,20 zählt er zu den schwächsten Löwenspielern der Hinrunde.

Fejsal Mulić (2), Note: 2,85: Unter Torsten Fröhling kam Mulic kaum zum Einsatz, er pendelte zwischen Kurzeinsatz - Bank - Tribüne. Bei Benno Möhlmann bekam er zuletzt mehr Einsatzzeiten. Gerade nach seiner Einwechslung in Paderborn sorgte er für viel Betrieb im Offensivspiel.

Stephane Mvibudulu (2), Note: 5,00: Stephane Mvibudulu war in den meisten Spielen im Kader, meist reichte es jedoch nur zu Kurzeinsätzen. Durfte der 23-Jährige über einen längeren Zeitraum spielen, so gab es gleich zweimal eine schlechte Note. Mvibudulu steht damit in der Tabelle der Noten ganz am Ende.

Rubin Okotie (13), Note: 3,41: In der vergangenen Saison war Rubin Okotie die Lebensversicherung der Münchner. In der aktuellen Spielzeit fehlt dem Österreicher meist das Durchsetzungsvermögen und die Treffsicherheit, bislang sind es erst fünf Tore für Okotie. Ein Grund, warum die Löwen in der Tabelle nur auf Platz 17 stehen. Trifft Okotie nicht, läuft es bei den Löwen nicht.

Krisztián Simon (2), Note, 5,00: Die Spielzeit 2015/16 ist bisher für den Ungarn eher zu vergessen. Lediglich zwei Mal stand Simon in der Startelf, ehe er sich beim Spiel in Duisburg (13. Spieltag) einen Innenbandriss im Knie zuzog.

Korbinian Vollmann (8), Note: 4,06: Korbinian Vollmann zählt zum festen Bestandteil des Profikaders der Münchner Löwen. Oft reicht es für den Offensivdribbler jedoch nur zu Kurzeinsätzen. Unter dem Strich ist es noch nicht die Saison des Korbinian Vollmann.

Marius Wolf (12), Note: 3,44: Wie auch Vollmann zählte Marius Wolf zu den Gewinnern der vergangenen Saison, als die Löwen den Abstieg gerade noch so verhinderten. In der aktuellen Spielzeit zählt Wolf seit dem dritten Spieltag in Nürnberg zum Kreis der Stammspieler und erzielte bislang drei Tore. Die beiden vergangenen Partien gegen Paderborn und Frankfurt verpasste er aufgrund von Knieproblemen.

Spieler ohne Bewertung in der Vorrunde: Michael Netolitzky, Jannik Bandowski, Guillermo Vallori, Romuald Lacazette, Dominik Stahl

Eichner und Schindler sind die besten Stammspieler

Spieler Einsätze Durchschnittsnote
Fejsal Mulić 2 2,85
Vladimír Kováč 1 3,00
Vitus Eicher 16 3,08
Christopher Schindler 17 3,20
Richard Neudecker 4 3,25
Rodnei 3 3,33
Michael Liendl 11 3,36
Rubin Okotie 13 3,41
Sertan Yegenoglu 7 3,43
Marius Wolf 12 3,44
Emanuel Taffertshofer 2 3,50
Gary Kagelmacher 16 3,53
Daylon Claasen 13 3,59
Miloš Degenek 16 3,60
Maximilian Wittek 14 3,66
Valdet Rama 3 3,67
Kai Bülow 7 3,67
Stephan Hain 3 3,77
Daniel Adlung 17 3,78
Stefan Ortega 1 4,00
Korbinian Vollmann 8 4,06
Stefan Mugoša 5 4,20
Stephane Mvibudulu 2 5,00
Krisztián Simon 2 5,00
mko

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Nur Neuhaus‘ Treffer macht den Löwen Hoffnung
Nur Neuhaus‘ Treffer macht den Löwen Hoffnung
Personal, Taktik, Tickets: Die wichtigsten Fragen zur Relegation
Personal, Taktik, Tickets: Die wichtigsten Fragen zur Relegation

Kommentare