NLZ wird saniert

TSV 1860: Michael Köllner wieder da – Corona jetzt bei der U 21

„Tempo!“: Der auf den Platz zurückgekehrte Köllner schwört die Löwen auf Samstaggegner Zwickau ein.
+
„Tempo!“: Der auf den Platz zurückgekehrte Köllner schwört die Löwen auf Samstaggegner Zwickau ein.

Michael Köllner ist beim TSV 1860 München zurück auf dem Trainingsplatz. Nach überstandener Quarantäne gibt es allerdings bei der U21 den nächsten Corona-Fall.

München – „Zügiger spielen! Nicht so lange am Ball sein! Ideen! Was für ein Sch… Ball, mach’s halt einfacher!“ Nein, man hätte gar nicht hinschauen müssen beim gestrigen Training des TSV 1860, um zu erkennen, dass Michael Köllner wieder da ist. Nach einer knappen Woche in häuslicher Quarantäne stand der Löwen-Trainer erstmals wieder auf den Platz. Und machte seiner Mannschaft markant röhrend klar, auf was es am Samstag gegen Zwickau ankommen wird: „Wir werden auf einen Gegner treffen, der hinten drinstehen wird, da gilt es das Tempo hochzuhalten, Diagonalbälle zu spielen. Wir müssen hinter die Kette kommen, uns Chancen erarbeiten. Und dann: Tor!“

Anders als beim 1:1 in Halle sind bis auf Positiv-Fall Kevin Goden (und die verletzten Marcel Bär und Marius Willsch) alle Profis wieder einsatzberechtigt. Der Corona-Alarm ist verklungen – allerdings nur bei den Profis. Denn nun hat es die U 21 erwischt! Im Rahmen der Testungen der Bayernliga-Mannschaft sei ein positiver Fall festgestellt worden, ließen die Löwen gestern wissen. Für alle nicht vollständig geimpften Teammitglieder sei vom Münchner Gesundheitsamt eine Quarantäne verhängt worden. Die Partie gegen den FC Gundelfingen (2:1) fand trotzdem am Mittwochabend statt, da die geforderte Zahl von 13 einsatzfähigen Spieler nicht unterschritten sei.

TSV 1860 München: NLZ soll bis Mitte 2023 saniert werden

Kommentar von Sportgeschäftsführer Günther Gorenzel: „Wir haben nun zwei positive Corona-Fälle, die aufgrund des zeitlichen Abstandes der Infektion nicht in Zusammenhang stehen können. Bei der Menge an Mannschaften und Spielern, die tagtäglich auf dem Gelände trainieren, ist dies dennoch eine sehr geringe Quote und zeigt einmal mehr, wie wichtig die Einhaltung der Hygieneregeln ist. Daher rufe ich erneut alle unsere Spieler und die gesamte Löwenfamilie dazu auf, sich strikt an die Vorgaben zu halten um die Ausbreitung der Pandemie weiter einzugrenzen.“

Apropos Löwenfamilie: Die ist auch bei der überfälligen Sanierung des maroden Nachwuchsleistungszentrums gefragt. Gestern gab Finanzboss Marc Pfeifer einen Überblick über die Aufgaben im vor zwei Jahrzehnten eröffneten NLZ, das von diversen Wasserschäden gezeichnet ist. Bis Mitte 2023 soll das Gebäude instand gesetzt sein. Die sechsstelligen Kosten teilen sich der e.V., Hasan Ismaik, Sponsor „Die Bayerische“ und die „Unternehmer für 1860“. (Ludwig Krammer)

Auch interessant

Kommentare