„Die besten Fans der Welt“

TSV 1860: Neuer Stadionsprecher Schäch bedankt sich für Heimpremiere

Sebastian Schäch bedankt sich nach der gelungenen Heimpremiere als neuer Löwen-Stadionsprecher bei den Fans.
+
Sebastian Schäch bedankt sich nach der gelungenen Heimpremiere als neuer Löwen-Stadionsprecher bei den Fans.

Nach dem Aus von Stefan Schneider und der Absage von Ivonne Mölders hat der TSV 1860 einen neuen Stadionsprecher gefunden - und dieser ist in der Arena kein Unbekannter.

München - Mitte Juli gab der TSV 1860 München bekannt, dass Sebastian Schäch der Nachfolger von Stefan Schneider als neuer Stadionsprecher wird. Durch seine vorherige Zusammenarbeit mit Schneider ist der 44-Jährige kein Unbekannter im Grünwalder Stadion. Er hatte zuvor am Stadionprogramm mitgewirkt und war für Musik, Regie und Zeitplan zuständig.

„Ich freu mich sehr, dass die Wahl des TSV 1860 München auf Basti gefallen ist. Er war auch mein Kandidat.“

Ex-Stadionsprecher Schneider über Schäch

Schäch feierte sein Debüt auf dem Rasen am 24.07. beim Heimspiel der Löwen gegen die Würzburger Kickers. Durch ein Tor von Neuzugang Marcel Bär konnten Schäch und der TSV eine gelungene Heimpremiere feiern. Drei Tage nach dem Spiel bedankte sich dann auch Schäch bei der Unterstützung der Fans auf seinem Instagram-Kanal.

Schäch wendet sich mit einem emotionalen Post an die Löwen Fans. „Danke an die besten Fans der Welt für die Unterstützung, den Applaus und den herzlichen Empfang. Ihr wart so großartig am Samstag, bis boid in Giasing.“

Dass der Stadionsprecher-Neuling doch ziemlich nervös war, berichtet er der AZ im Interview: „Meine Hosen waren richtig voll“. Dadurch kam es wohl auch zu dem kleinen Versprecher, den er bei der Aufstellungs-Verkündung gemacht hat.

Kleiner Patzer bei der Aufstellung: Schäch verliest den Vor- und Nachnamen von Marcel Bär

In Fußballstadien ist es so üblich, dass der Stadionsprecher bei der Verkündung der Mannschaftsaufstellung nur den Vornamen der Spieler ausruft. Die anwesenden Fans hingegen erwidern dann den Nachnamen der Spieler. Doch aufgrund seiner Nervosität brachte Schäch am vergangenen Samstag etwas durcheinander und las den kompletten Namen von Marcel Bär vor. Dafür entschuldigte sich der 44-Jährige persönlich: „Und das Vorlesen unserer Aufstellung sollte beim nächsten Heimspiel auch klappen - sorry @cello.baer_15. Da kam dann doch etwas Nervosität ins Spiel!“

Die Fans nahmen ihm diesen Patzer nicht übel. Unter dem Posting finden sich einige Kommentare wie „Starker Einstand!“ oder „Gut gemacht.“ (Magdalena Schwaiger)

Der TSV 1860 München ist gut aus den Startlöchern gekommen. Der Auftaktsieg soll in Wiesbaden nun vergoldet werden - allerdings plagen Michael Köllner Abwehrsorgen. Der Liveticker.

Auch interessant

Kommentare