„Das wird mir nun helfen, das die Formkurve nach oben geht“

Rucksack weg, Glücksschuhe dran - darum platzte bei Herzblut-Löwe Lex der Knoten

+
Stefan Lex ist seit Jahren Löwenfan, seit diesem Jahr trägt er selbst das 1860-Trikot

Stefan Lex, Neuzugang des TSV 1860, überwindet sein Tief mit seinem Premieren-Tor. Wichtig dabei: Seine blauen Glücks-Treter.

Zuerste schenkte Stefan Lex der Hintermannschaft der Sportfreunde Lotte das 5:1, kurze Zeit später zeigte er sich weniger spendabel. Ein weiblicher Fan wollte unbedingt sein Trikot, aber nichts da: Sein beim Treffer geherztes Premieren-Tor-Laiberl bleibt im Hause Lex. Kein Wunder: Der späte Treffer in der 89. Minute ist für ihn etwas ganz besonderes.

„Für den Verein, für den ich schon immer ein Fan war, im ersten Heimspiel ein Tor zu machen, hat mich einfach gefreut“, sagte er glücklich nach dem Sieg. „Jetzt hatte ich die letzten ein, zwei Wochen ein wenig ein Tief. Das wird mir nun helfen, das die Formkurve nach oben geht.“

Spielpraxis fehlt

In der Vorbereitung schaffte es Lex nicht, seine Vorschusslorbeeren zu bestätigen. Bei seinem Ex-Verein in Ingolstadt kam er kaum mehr zum Zug – die Spielpraxis fehlt dem Erdinger. „Ich habe das Gefühl, dass er so ein bisschen das Selbstverständnis verloren hat und das Selbstvertrauen in sich selbst. Das muss er sich peu à peu im Training und den Spielen zurückholen. Das geht nicht von heute auf morgen“, sagt Trainer Daniel Bierofka und betont: „Der Junge kommt!“

Stefan Lex bejubelt sein Tor - in blauen Schuhen.

Lesen Sie auch: „Habe ganz schön geschwitzt“: Löwen-Maskottchen verrichtet Schwerstarbeit

Vielleicht liegt’s an seinen Schuhen. Nach seinem Wechsel nach München prangte noch auf den türkisen Tretern das Wappen des FC Ingolstadt auf seinen Schuhen – jetzt sind die Schuhe blau und das Logo ist verschwunden. „Das ist weg“, sagte der 28-Jährige schmunzelnd nach dem gestrigen Training zu tz. „Da ist nur noch die bayerischen Flagge drauf.“

Bierofka vermutet großen Rucksack

Für Bierofka war es bislang ein anderes Mode-Accessoire, das den Außenstürmer gehemmt hat! „Er kommt hier her und macht sich selbst Druck, spielt für 1860, wo bei ihm viel Leidenschaft dabei ist“, so der Trainer. „Das kann natürlich auch ein Rucksack sein. Den Rucksack haben wir ihm heruntergeschnallt und dann hat es gleich gescheppert.“ Alter Rucksack runter, neue Schuhe an – vielleicht gibt es schon am Mittwoch in Osnabrück (19.00 Uhr, bei uns im Live-Ticker) das nächste Lex-Tor!

Dass er am Mittwoch beim Tabellenzweiten nach zwei Joker-Einsätzen in der Stammelf steht ist durchaus denkbar. In der englischen Woche gibt es kaum Zeit für Regeneration – das riecht nach Rotation!

Lesen Sie auch: Handgemenge mit Polizei wegen Nazi-Tattoo: Ronny W. bei 1860-Spiel aus Stadion abgeführt

Das Training am Montag dauerte nicht viel länger als 45 Minuten – normalerweise lässt Bierofka seine Jungs doppelt so lange schwitzen! Ein bisschen Kreiserl am Anfang, bei dem der Trainer begeistert mitspielte und die Hacke auspackte, dann noch ein Abschlussspiel – um kurz nach zwölf Uhr ging es wieder in die Kabine. Bis auf Aaron Berzel, der entweder Ende dieser oder Anfang nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen soll und Nono Koussou waren alle beim Training mit dabei.

Florian Fussek

Auch interessant

Meistgelesen

Die blaue Mängelliste - Darum tut sich 1860 so schwer
Die blaue Mängelliste - Darum tut sich 1860 so schwer
Löwen gegen Haching: Platzt für den TSV 1860 der Traum vom DFB-Pokal?
Löwen gegen Haching: Platzt für den TSV 1860 der Traum vom DFB-Pokal?
1860 siegt gegen Unterhaching: Hiller wird zum Pokal-Held
1860 siegt gegen Unterhaching: Hiller wird zum Pokal-Held
Pokalheld Hiller wird auf Händen getragen
Pokalheld Hiller wird auf Händen getragen

Kommentare