Die Löwen starten am 24.Juli gegen die Würzburger Kickers in die neue Saison

TSV 1860: Stehplätze verboten! Weniger Zuschauer beim Löwen-Auftakt

Das Grünwalder Stadion wird vorerst keine Zuschauer an den Stehrängen begrüßen dürfen.
+
Das Grünwalder Stadion wird vorerst keine Zuschauer an den Stehrängen begrüßen dürfen.

Der TSV 1860 muss sich auf weniger Fans im Grünwalder Stadion einstellen. Die Bayerische Staatsregierung erlaubt vorerst keine Stehplätze bei der Fan-Rückkehr.

München - Die Löwen müssen sich zum Saisonauftakt gegen die Würzburger Kickers am 24. Juli im Grünwalder Stadion auf deutlicher weniger Zuschauer einstellen als geplant. Am Dienstag beschloss die Bayerische Staatsregierung einen Sonderweg zu gehen und Stehplätze vorerst zu verbieten.

TSV 1860: Deutlich weniger Fans als geplant beim Saisonauftakt

Im Grünwalder Stadion gibt es zwar 5970 Sitzplätze, der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Plätzen bleibt jedoch weiterhin bestehen. Statt den erlaubten 5250 Zuschauern, werden somit wohl deutlich weniger Fans den Ligaauftakt ihrer Löwen live miterleben können. Wie viele es genau werden, steht noch nicht fest.

Bayerische Staatsregierung verhängt weitere Maßnahmen

Neben den verbotenen Stehplätzen müssen sich Zuschauer in bayerischen Stadien auf weitere Maßnahmen einstellen: Der Abstand von 1,5 Metern ist einzuhalten, Alkoholverkauf ist verboten und jeder Zuschauer muss genesen, getestet oder geimpft sein. Es gilt die FFP2-Maskenpflicht, jedoch darf die Maske am Platz abgenommen werden.

Bitter für die Löwen: Erst vor kurzem berichtete das „Löwenmagazin“, wie sich der TSV 1860 auf die Rückkehr der Fans an der Stehtribüne vorbereitet hat. Die Stufen und einzelne Plätze wurden durchnummeriert, um einen ordnungsgemäßen Ablauf in Pandemiezeiten zu ermöglichen. (Mario Gjevukaj)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare