Kapitän von Rot-Weiss Essen wechselt an die Isar

Türkgücü München: Berzel mit Spitze zum Abschied - „München ist und bleibt blau“

Aaron Berzel (li.) im Zweikampf mit Sascha Mölders. Der Verteidiger verlässt Türkgücü München nach einer Saison.
+
Aaron Berzel (li.) im Zweikampf mit Sascha Mölders. Der Verteidiger verlässt Türkgücü München nach einer Saison.

Das Kapitel Türkgücü München ist für Aaron Berzel beendet. Ein Instagram-Post des 29-Jährigen lässt vermuten, dass er dem Klub keine Träne nachweint.

München - Was schon länger im Raum stand, ist nun offiziell: Türkgücü und Aaron Berzel, 29, haben den Vertrag vorzeitig aufgelöst. Gegen Ende der abgelaufenen Saison stand Berzel nach auskurierter Verletzung ohne richtige Begründung wochenlang nicht im Kader und spielte anschließend dem Vernehmen nach nur, um sich für andere Vereine zu empfehlen. Auch der neue Trainer Petr Ruman nahm keinen Kontakt zu Berzel auf.

Auf Instagram postete der ehemaliger Spieler von 1860 „MÜNCHEN IST UND BLEIBT BLAU“ und versah das Statement mit einem blauen Herzen und einem Löwen. Türkgücüs Geschäftsführer Max Kothny hatte in der Vergangenheit betont, dass der Verein von Präsident Hasan Kivran mittelfristig die Nummer zwei der Stadt werden möchte.

Türkgücü München verpflichtet Kapitän Marco Kehl-Gomez von Rot-Weiss Essen

Türkgücü hat unterdessen die Lizenz für die 3. Liga erhalten und mit Marco Kehl-Gomez den nächsten Neuzugang präsentiert. Der 29-Jährige kommt von Regionalligist Rot-Weiss Essen an die Isar. „Mit Marco haben wir zukünftig einen weiteren äußerst ehrgeizigen Spieler in unseren Reihen. Durch seine intensive und emotionale Spielweise wird er eine Bereicherung für unsere Mannschaft sein, seine Führungsqualitäten sind zudem unbestritten“, sagt Roman Plesche, sportlicher Leiter, bei der Vorstellung des Defensivallrounders. „Marco arbeitet gut gegen den Ball und hat besonders in der letzten Saison gezeigt, dass er auch Tore schießen kann.“ 

Der Schweizer möchte nach dem verpassten Drittliga-Aufstieg als Kapitän mit Essen in München neu angreifen: „Der Verein hat eine Vision, die mir zugesagt und mich sehr beeindruckt hat. Mit meiner Power und meiner Leidenschaft möchte ich dem Team weiterhelfen und gemeinsam jedes Spiel dafür kämpfen, die Ziele des Vereins erreichen.“ (Nico-Marius Schmitz/jb)

Auch interessant

Kommentare