Grünwalder und Olympiastadion werden aufgerüstet 

Neue Pläne für Münchner Stadien: Modernisierungsmaßnahmen im Anlauf 

Aktuell ist das Olympiastadion Heimspielstätte von Türkgücü München. Nun wird auch die von Geschäftsführer Kothny seit Wochen geforderte Rasenheizung eingebaut.
+
Aktuell ist das Olympiastadion Heimspielstätte von Türkgücü München. Nun wird auch die von Geschäftsführer Kothny seit Wochen geforderte Rasenheizung eingebaut.

Die Stadt München gibt in einer Pressemitteilung finale Punkte für den Umbau und die Modernisierung des Grünwalder Stadions sowie des Olympiastadions bekannt.

München - Die Umbauarbeiten beziehungsweise Modernisierungsmaßnahmen an den Münchner Stadien sind schon lange Thema bei den Vereinen, die in diesen ihre Heimspiele austragen. Der TSV 1860 München teilt sich mit denBayern Amateuren aktuell noch das Grünwalder Stadion und Türkgücü München ist Stand jetzt noch im Olympiastadion beheimatet. Laut DFL/DFB Statuten sind nur zwei Mannschaften pro Stadt in einem Stadion erlaubt, gefällt Türkgücü München die Übergangslösung mit dem Olympiastadion immer weniger, muss dann auch für dieses Problem von der Stadt München gefunden werden. 

1860-Präsident Reisinger: „Ich bin ein Verfechter wirtschaftlich tragfähiger Lösungen für den TSV 1860“

Würde derTSV 1860 München in die 2. Bundesliga aufsteigen, wäre ein Umbau geradezu zwingend notwendig, um den technischen Anforderungen in Liga 2 zu entsprechen.

Dem Münchner Wochenanzeiger gegenüber äußerte sich Reisinger im April dieses Jahres noch verhalten über die Pläne der Stadt München. Das Grünwalder Stadion zu erhalten und nicht ein neues Stadion in einem anderen Stadtteil zu bauen, wäre für die Löwen vor allem wirtschaftlich überlebensnotwendig. Man „ist sich über die Qualität des Standortes“ bewusst. Durch die Pressemitteilung der Stadt München könnte für den TSV 180 nun genau dieser Wunsch in Erfüllung gehen. 

Stadt München kündigt drei große Veränderungen im Grünwalder Stadion an 

Für eine Teilnahme in der 2. Bundesliga benötigt das Grünwalder Stadion eine größere Stellfläche für Medienübertragungstechnik, dieser soll nun im Westblock eingerichtet werden. Durch Blockierung der Flucht- und Rettungswege durch diese Maßnahme darf der Block in Zukunft nicht mehr voll belegt werden. Zudem soll die Qualität des Rasens erhöht und die Flutlichtanlage deutlich verbessert werden. 

In der Pressemitteilung der Stadt München heißt es: „Dieses erfolgt in Erwartung des sportlichen Aufstiegs des TSV München von 1860 in die 2. Bundesliga und vorbehaltlich der Lizenzerteilung durch die DFL. Die entsprechenden Mittel wurden bereits bereitgestellt und die Planung und schnellstmögliche Umsetzung beauftragt“

Ewiges Streitthema: Das Olympiastadion 

Nach dem Aufstieg vonTürkgücü München in die 3. Liga wurde es voll im Grünwalder - für die Richtlinien der DFL zu voll. Der Verein musste ins Olympiastadion ausweichen, was bei Geschäftsführer Kothny immer wieder zu kritischen Aussagen geführt hat. Ein besonders leidiges Thema ist für Kothny die fehlende Rasenheizung, die das Bespielen des Platzes vor allem in den Wintermonaten fast unmöglich machte. Nun endlich grünes Licht von der Stadt München: Die Rasenheizung für das Olympiastadion kommt. Zudem erhält das Stadion eine neue LED-Flutlichtanlage. 

Eine langfristige Lösung für Türkgücü München ist das Olympiastadion aber nicht, zu teuer sei die Miete. Pläne für einen eigenen Stadionbau sind momentan noch nicht ausgereift. Zumindest was ein Nachwuchsleistungszentrum angeht, darf sich der Verein auf Unterstützung aus der Lokalpolitik verlassen. 

Ausweichmöglichkeit während Umbau des Grünwalder Stadions dadurch ebenfalls gefunden 

Durch diese neuen Pläne wird das Olympiastadion auch für den TSV 1860 München und den FC Bayern München II eine Ausweichmöglichkeit werden, sollte das Grünwalder Stadion wegen Umbaumaßnahmen oder Ähnlichem nicht bespielbar sein. 

Bürgermeisterin Verena Dietl sagt zu den geplanten Modernisierungsmaßnahmen: „Wir haben mit dem Olympiastadion und dem Grünwalder Stadion zwei traditionsreiche Sportstätten in München. Mit den Maßnahmen in beiden Stadien schafft die Stadt München eine wichtige Perspektive für den Fußball in München. Ich bin der Sportverwaltung sehr dankbar, dass sie hier so vorausschauend geplant und reagiert hat.“

Die Koordination der Spiele in möglicherweise drei verschiedenen Ligen wird noch zu einer Herausforderung werden, sollte eines der Stadien aufgrund des Umbaus ausfallen. 

Die Münchner Löwen könnten in die 2. Bundesliga aufsteigen, Türkgücü bleibt sicher in Liga 3 und die FC Bayern Amateure kämpfen noch gegen den Abstieg in die Regionalliga. Doch dies ist für die Stadt München ein Problem für einen anderen Tag. 

(Magdalena Schwaiger) 

Auch interessant

Kommentare