1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Twitter-Reaktionen: So wird Sechzig im Internet verspottet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hatten schon zeitig genug gesehen: Die Löwen-Fans wandten ihren Spielern den Rücken zu, bevor sich einige von ihnen völlig gehen ließen.
Hatten schon zeitig genug gesehen: Die Löwen-Fans wandten ihren Spielern den Rücken zu, bevor sich einige von ihnen völlig gehen ließen. © sampics / Stefan Matzke

Sechzig hat in den vergangenen Monaten in der Öffentlichkeit ein armseliges Bild abgegeben. In der Relegation schließen sich dem sogar die Fans an. Auf Twitter folgen auf den Niedergang Hohn und Spott.

München - Der 30. Mai 2017 wird als schwarzer Tag in die Klubgeschichte der Blauen eingehen. Nicht nur, dass Sechzig nach 24 Jahren zurück in die Drittklassigkeit stürzt. Obendrein diskreditieren sich einige Unverbesserliche in der Nordkurve mit ihren Wurfattacken - und ihren geliebten Klub noch dazu.

Im Internet erwartet die Löwen nach dem 0:2 im Relegationsrückspiel gegen Jahn Regensburg und der sich fortführenden Selbstzerfleischung Hohn und Spott. Wir haben einige Reaktionen gesammelt.

Einige User schießen sich auf die Fans ein.

Und auch der allmächtige Investor bekommt sein Fett weg.

Ach ja, Ian Ayre war ja auch mal bei Sechzig - noch gar nicht so lange her.

Ein kleiner Trost: Auch eine Breitseite gegen den FC Bayern darf nicht fehlen.

Und zu guter Letzt eine Bitte an den Bruder im Geiste aus der Bundesliga.

Wir berichten auch am Mittwoch im News-Ticker von allen Entwicklungen beim TSV 1860 nach dem bitteren Abstieg in die 3. Liga.

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Kommentare