Löwen mit Respekt nach Paderborn / Lienen: „Wie ein Meisterschaftsstart“

„1860 ist Topfavorit auf die Meisterschaft“

+
Paderborns Trainer Andre Schubert.

München - Vor dem Pokal-Duell beim SC Paderborn redet Ewald Lienen den Gegner stark. Auch der Coach der Ostwestfalen geizt nicht mit Lob und nennt die Löwen einen „Meisterschaftsfavoriten“.

Um 19.15 Uhr landeten die Löwen am Freitagabend auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt, von dort ging’s direkt ins „Vital Hotel“ nach Bad Lippspringe. Noch mal durchschnaufen und Kräfte bündeln für das Pokalspiel am Samstag um 15.30 Uhr gegen Zweitliga-Aufsteiger SC Paderborn .

In der „Energieteam Arena“ muss 1860 gleich zum Start an die Belastungsgrenze. Kein Warmspielen wie beim Lokalrivalen FC Bayern, dem das Los den klassentiefsten Pokalteilnehmer Neckarelz aus der sechsten Liga bescherte.

„Paderborn kommt auf Augenhöhe“, weiß Sascha Rösler. Und Lienen ergänzt: „Das ist wie ein Meisterschaftsstart. Wir wollen im Pokal überleben.“

Wäre auch dringend nötig angesichts der übersichtlichen Löwen-Finanzen. Für den Einzug in die zweite Runde gibt es aus dem DFB-Fernsehtopf immerhin schon rund 230.000 Euro. Die hätte freilich auch Paderborn gern. „Auf einer Welle der Begeisterung“, sieht ­Lienen die Ostwestfalen seit den siegreichen Relegationsspielen gegen Osnabrück reiten. „Die Motivation gegen einen Gegner wie 1860 wird deshalb sehr hoch sein.“

9000 Zuschauer erwartet Paderborn, darunter rund 700 Löwen-Fans. „Wenn wir alles optimal einbringen, was wir haben, können wir gewinnen“, sagt SCP-Trainer Andre Schubert, der 1860 zu den „Topfavoriten auf die Meisterschaft in der 2. Liga“ zählt.

„Auch die Unterstützung durch die Zuschauer kann ein wichtiger Faktor sein.“ Lienens Gegenrezept: „Wir wollen das Spiel kontrollieren, die Räume eng machen. Wir müssen aggressiv sein, den Ball laufen lassen und schnell nach vorne spielen.“ Wahre Plattitüden. Die Statistik dient als Warnung. 0:3 verloren die Löwen in der Saison 2006/2007 in Paderborn, 1:3 im Jahr darauf. Kann nur besser werden…

lk

So will 1860 spielen:

Király – Rukavina, Felhi, Ghvinianidze, Holebas – Ignjovski, Lovin – Pappas, Ludwig – Rösler, Lauth.

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken).

Auch interessant

Meistgelesen

Felix Weber: „Ich war noch nie so oft beim Laufen“
Felix Weber: „Ich war noch nie so oft beim Laufen“
TSV 1860: Trainingsstart in Kleingruppen
TSV 1860: Trainingsstart in Kleingruppen
Coronavirus: Löwen kehren auf Trainingsplatz zurück - Fans könnten sich strafbar machen
Coronavirus: Löwen kehren auf Trainingsplatz zurück - Fans könnten sich strafbar machen
In der Corona-Krise: Löwen greifen zu harter Maßnahme - auch viele andere Arbeitgeber nutzen sie
In der Corona-Krise: Löwen greifen zu harter Maßnahme - auch viele andere Arbeitgeber nutzen sie

Kommentare