"Hiddink? Das ergibt doch keinen Sinn"

Karl-Heinz Rummenigge will mit den Bayern weiterhin vernünftig wirtschaften.

Karl-Heinz Rummenigge spricht im tz-Interview über die Suche des Rekordmeisters nach einem neuen Trainer für die kommende Saison.

Herr Rummenigge. Vor drei Tagen, haben Sie Jürgen Klinsmann beurlaubt. Wie ist Ihr Bauchgefühl, wenn Sie aufwachen und wissen, Heynckes und Gerland sind da?

Rummenigge: Eine Trainerentlassung ist nie ein angenehmer Akt. Das ist immer etwas, das Bauchschmerzen verursacht. Aber es gibt Situationen, bei denen nichts anderes möglich ist, um eine Veränderung zum Positiven herbeizuführen. Und wir hoffen die damit bekommen zu haben.

Ist eine solche Entlassung Routine, oder immer wieder hart?

Rummenigge: Das kann keine Routine sein. Und so viele Trainer haben wir auch noch nicht gehabt. Das ist nie eine angenehme Geschichte, denn der Mensch, der einem gegenübersitzt, mit dem hat man zusammengearbeitet.

Machen Sie sich einen Vorwurf? Schließlich haben Sie den anspruchsvollsten Vereinstrainerposten Deutschlands in die Hände eines Anfängers gelegt…

Rummenigge: Das war kein Alleingang von mir. Bei Trainerverpflichtungen diskutiert erst der Vorstand. Man verständigt sich auf einen Trainer und muss diese Personalie vom Aufsichtsrat absegnen lassen Und der Aufsichtsrat war, ebenso wie der Vorstand, von dem, was Jürgen vorgetragen hatte überzeugt. Das Konzept von Jürgen ist immer noch interessant, nur die Ergebnisse haben nicht gestimmt.

Und wie bitteschön sah das Konzept aus?

Rummenigge: Ein modernes, innovatives, neues Konzept. Nur muss sich leider auch ein Jürgen Klinsmann an den Ergebnissen messen lassen und die waren leider nicht vorhanden.

Glauben Sie, dass Klinsmann jetzt als Trainer verbrannt ist?

Rummenigge: Nein, das glaube ich nicht. Es wäre schade, wenn ein Mann mit 44 Jahren in diesem Job schon gescheitert wäre. Ich hoffe, dass er zeitnah eine Lösung findet, um dann mit großer Motivation diesen Job neu anzugehen. Mit ein bisschen mehr Glück, als das bei uns der Fall war.

Hatten Sie noch mal Kontakt zu Klinsmann?

Rummenigge: Er hat mir eine SMS geschickt. Er wollte ursprünglich am Dienstag vorbeischauen, um sich von der Mannschaft zu verabschieden. Aber ich glaube, in ihm brodelt es noch sehr, da muss noch ein bisschen Gras über die Sache wachsen und Ruhe reinkommen.

Wie sind die ersten Eindrücke von Heynckes und Gerland?

Rummenigge: Das Entscheidende ist, dass die beiden die psychische Barriere so zügig wie möglich aus dem Weg räumen, um am Samstag mit frischem Elan auf dem Platz zu stehen. Eines ist klar: Wir brauchen jetzt einen Sieg, um unser Ziel zu erreichen. Wir müssen in die Champions-League.

Was wollen Sie von der Mannschaft sehen?

Rummenigge: Die Mannschaft muss es nicht dem Vorstand zeigen, sondern den Fans. Sie sollen zeigen, dass sie großen Willen, großen Ehrgeiz und großen Kampf an den Tag legen.

Es wäre typisch Bayern, würde man gerade jetzt Meister, oder?

Rummenigge: Ich bin Realist. Es ist alles möglich. Wir können Meister werden, aber genauso gut die Qualifikation zur Champions-League verpassen. Wir haben alles mobilisiert, und ich hoffe, wir erreichen das Gewünschte. Das ganze Jahr sind wir hinterhergehechelt. In Hamburg, Berlin, Wolfsburg ist es uns nicht gelungen, die Spitze zu erreichen.

Das ist ja gerade das Untypische…

Rummenigge: Ja, in diesen Big-Point-Spielen war man von Bayern gewohnt, dass wir die Punkte machen.

Aus welchem Holz muss der neue Trainer sein?

Rummenigge: Wir diskutieren, um den Teilnehmerkreis klarer zu umreißen. Was wir suchen, ist eine überzeugende Lösung. Er soll als Trainer und Persönlichkeit unkritisch dastehen und in der Lage sein, eine Mannschaft zu entwickeln.

Wer wird im Sommer neuer Bayern-Trainer?

Trainer-Kandidaten FC Bayern
Das Projekt Klinsmann ist beendet! Am 27. April entließ der Verein seinen Trainer und präsentierte Jupp Heynckes als Interimslösung bis Saisonende. Und wer übernimmt im Sommer? Das sind die Kandidaten. © AP
Louis van Gaal
Louis van Gaal: Er führte AZ Alkmaar zur niederländischen Meisterschaft und soll nun nach Höherem streben, sprich: einem großen Club in einer großen Liga! Van Gaal gilt als der Top-Kandidat auf den Trainerposten bei den Bayern. Van Gaal ist der Wunschkandidat schlechthin der Bayern, allerdings macht sein Arbeitgeber AZ Alkmaar noch Probleme. Van Gaal hat dort einen Vertrag bis 2010.  © AP
Matthias Sammer
Matthias Sammer: Ein junger, intelligenter, in der Fußballwelt anerkannter Trainer. Er führte schon Borussia Dortmund zur Meisterschaft. Seit dem 1. April 2006 ist er beim DFB als Sportdirektor beschäftigt. Er wird von der SZ und von Udo Lattek („Matthias wäre der goldene Schuss für Bayern“) als Favorit auf die Klinsmann-Nachfolge angesehen. © dpa
Schuster
Bernd Schuster: Er ist der zweite Favorit der Fans. Einer der wenigen deutschen Trainer von Weltrang. Er hat zuletzt immerhin Real Madrid trainiert und mit dem FC Getafe große Erfolge gefeiert. Der "Blonde Engel" wäre auch noch auf dem Markt! © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Oliver Kahn: Wer könnte die Jungs momentan besser motivieren als Oliver Kahn? "Weiter! Immer weiter!" Sein Wort hat Gewicht. Er ist der FC Bayern, der FC Bayern ist Oliver Kahn. Aber: Der Titan hat keinerlei Trainererfahrung und scheint auch eher einen Job im Management anzustreben als auf der Bank. Und selbst da spielt der FC Bayern derzeit für ihn keine Rolle, wie er gegenüber der tz bestätigte.  © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Klaus Augenthaler: "Auge" ist ein Roter durch und durch und nicht die ganz große Lösung. Allerdings bringt er von seinen Jobs u.a. beim VfL Wolfsburg und bei Bayer Leverkusen jede Menge Erfahrung als Trainer mit. © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Roberto Mancini: Noch ein klangvoller Name. Inter Mailand, Lazio Rom und der AC Florenz stehen in der Trainer-Vita des Italieners. Mit Inter holte er drei Meistertitel in Folge, wurde aber vor rund einem Jahr vor die Tür gesetzt. © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Frank Rijkaard: Der Holländer spricht Deutsch, holte mit dem FC Barcelona zwei Meisterschaften und einen Champions-League-Titel und wäre auf dem Markt. Definitiv ein Kandidat! © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Luiz Felipe Scolari: Wenn Scolari kein Trainer mit Weltrang ist, wer dann? Er führte Brasilien zum Weltmeistertitel und Portugal ins WM-Halbfinale. Scolari trainierte außerdem den FC Chelsea, wo er im Februar entlassen wurde. Wie bei vielen anderen internationalen Top-Trainern allerdings ein Problem: die Deutschkenntnisse. © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Lucien Favre: Die Bayern sind dafür bekannt, den Ligakonkurrenten die besten Spieler und Trainer abzuwerben. Also ist automatisch auch Lucien Favre ein Kandidat. Der Herthaner ist neben Felix Magath DER Trainer der Saison. © dpa
Martin Jol
Martin Jol: Der HSV-Trainer leistet hervorragende Arbeit, deswegen wird auch er gehandelt. © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Thomas Schaaf: Im UEFA- und im DFB-Pokal läuft es rund für Werder und Schaaf, in der Liga nicht. Fachlich wie menschlich sind seine Fähigkeiten unbestritten - möglicherweise bietet sich für die neue Saison ein Neuanfang bei den Bayern an. Wolfsburg scheint ebenfalls interessiert. © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Mirko Slomka: Beim FC Schalke 04, seiner ersten echten Trainerstation, sorgte er für Achtungserfolge, musste dann aber auch aufgrund interner Querelen wieder gehen. Seitdem wird er immer wieder ins Spiel gebracht, wenn irgendwo ein Trainer entlassen wird. Er scheint aber noch auf das richtige Angebot zu warten - von den Bayern? © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Klaus Toppmöller: Wer Erfahrung sagt, meint Toppmöller. Er ist einer der großen Trainer-Routiniers des deutschen Fußballs. Für den 57-Jährigen wären die Bayern eine echte Herausforderung - und dem Fuchs kann keiner etwas vormachen. © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Slaven Bilic: Der FC Schalke 04 wollte ihn und hat ihn nicht bekommen - sieht das anders aus, wenn der FC Bayern anruft? Der kroatische Nationaltrainer führte sein Team bis ins Viertelfinale der Europameisterschaft und fügte in der Vorrunde der Löw-Truppe eine bittere Niederlage zu. © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Ronald Koeman: Noch einer aus der scheinbar nie versiegenden Gilde niederländischer Top-Trainer! Vor allem mit Ajax Amsterdam war Koeman erfolgreich, danach führte ihn seine Trainerkarriere über Benfica, Eindhoven und den FC Valencia in die Arbeitslosigkeit - holt ihn der FCB da raus? © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Sven-Göran Eriksson: 21 Titel, aber keinen Job! So sieht es derzeit bei dem Schweden aus, einem der erfolgreichsten Trainer aller Zeiten. Er wurde im April von Mexiko entlassen und wäre bestimmt nicht abgeneigt, wieder ins europäische Vereinsgeschäft einzusteigen. Sicher ein Kandidat, wenn sich die Bayern für einen erfahrenen Top-Trainer entscheiden. © dpa
Wenger
Arsène Wenger: Laut "Daily Mail" ist auch er ein Kandidat. Der Franzose trainiert seit 1996 Arsenal London - und das mit großem Erfolg. Aber wer weiß, ob sich nicht langsam Amtsmüdigkeit bei ihm eingestellt hat. Großer Vorteil: Wenger spricht fließend Deutsch. © dpa
Carlo Ancelotti: “Ancelotti gefällt den Bayern“, verriet Milan-Berater Ernesto Bronzetti in einem Radio-Interview. Angeblich sollen auch Real Madrid, der FC Chelsea, Manchester City und der AS Rom interesse an Ancelotti haben. © AP
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Fabio Capello: Im Herbst seiner Karriere wollte der Italiener eine große Nationalmannschaft betreuen - und hat dieses Ziel jetzt in England erreicht. Würde ihn nach AC Mailand, Real Madrid und Juventus Turin noch der FC Bayern reizen? © AP
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Guus Hiddink: Zahlreiche Stimmen fordern "einen wie Hiddink" als Klinsmann-Nachfolger. Oder soll es doch Hiddink selbst sein? Der Trainerfuchs coacht Russland und gleichzeitig den FC Chelsea. Einen derart begehrten Mann an die Säbener Straße zu lotsen, könnte nicht einfach werden. © AP
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Jürgen Klopp: "Kloppo" wurde schon als Bayern-Trainer gehandelt, als der Name Klinsmann an der Säbener Straße als Trainer noch gar nicht aufgetaucht war. Derzeit bringt er Stimmung zu Borussia Dortmund und hat dort nach gewissen Anfangsschwierigkeiten in die Erfolgsspur gefunden. © AP
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Lothar Matthäus: Sein Name taucht fast immer auf, wenn irgendwo ein Trainerposten frei wird. Allerdings ist er der unwahrscheinlichste aller Kandidaten. Schließlich wäre es ein zu hohes Risiko, dem Rekordnationalspieler, ohne Trainererfahrung bei einem Großclub, nach dem gescheiterten Klinsmann-Experiment eine Chance zu geben. © AP
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Alex Ferguson: Der "Sir" unter den Trainern coacht seit 1986 Manchester United und ist mit seinen 67 Jahren nicht mehr der Jüngste. Aber er steht für Erfolg und Erfahrung. Doch ganz ehrlich: Da wäre ein neuerliches Engagement von Jürgen Klinsmann noch wahrscheinlicher... © AP
Jupp Heynckes
Jupp Heynckes: Natürlich wäre denkbar, dass aus der Interimslösung doch eine Dauerlösung wird. Doch die Verantwortlichen haben ein längerfristiges Engagement klar ausgeschlossen.  © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Armin Veh: Wer mit dem VfB Stuttgart die Meisterschaft holt, für den wäre es doch auch mit dem FC Bayern ein Leichtes, oder? Armin Veh gilt als Sturkopf, aber auch als großer Motivator. Der Augsburger kennt außerdem die Mentalität in Bayern. Er wäre einer der Top-Kandidaten. © dpa
Trainer-Kandidaten FC Bayern
Ottmar Hitzfeld: Es kann nur einen geben! Zumindest für die Fans! Erfolgscoach Ottmar Hitzfeld trauern viele Anhänger hinterher. Er ist momentan Nationaltrainer der Schweiz und scheint die Ruhe in diesem Job zu genießen. Doch wenn die Bayern einen neuen Trainer suchen, wäre er womöglich erster Ansprechpartner. © dpa

Wie läuft das ab? Sitzen Sie, Uli Hoeneß, Beckenbauer und Hopfner am Tisch und diskutieren von Hiddink bis Sammer alles durch?

Rummenigge: Diese Dinge müssen vorbereitet werden. Wir haben am Anfang einen großen Teilnehmerkreis diskutiert und der wird abgearbeitet.

Und wie viele sind noch übrig?

Rummenigge: Es ergibt doch keinen Sinn, einen Namen Hiddink zu diskutieren, der gerade Chelsea abgesagt hat. Der wird doch nicht am 1. Juli bei Bayern München anheuern. Da kommen wir in Fantastereien, die uns nicht weiterbringen. Wir müssen Dinge diskutieren, die möglich sind und gut zum FC Bayern passen.

Zur Kader-Planung. Gigi Buffon soll ein Wunschkandidat für das Bayern-Tor sein.

Rummenigge: Wir haben über die gesamte Kaderplanung debattiert. Aber der neue Trainer muss eingebunden werden. Deshalb versuchen wir, eine zeitnahe, aber überzeugende Lösung zu finden.

In den vergangenen beiden Jahren flog der FC Bayern jeweils mit einem 0:4 aus europäischen Wettbewerben. Werden Sie gegensteuern und noch mal richtig Geld in die Hand nehmen?

Rummenigge: Wir wissen schon, wo wir Bedarf haben. Was gemacht wird, werden wir mit dem neuen Trainer diskutieren. Dass wir etwas machen müssen, das wissen wir auch.

Wie viel sind Sie bereit zu investieren?

Rummenigge: Ich habe Barcelona gegen Chelsea mit der Maßgabe gesehen, die taktische Leistung von Chelsea zu beobachten. So, wie sie Barcelona in Schach gehalten haben, hat mir das Respekt abgenötigt. Wie der Gegner niedergerungen, niedergekämpft wurde. Natürlich ist das eine höhere Qualität. Aber es ist auch eine unglaubliche Leidenschaft und Leidensfähigkeit bei Chelsea. Bei Barcelona war das spielerisch hochwertig. Aber: Barcelona hat doppelt so hohe Gehalts- und Abschreibungskosten wie Bayern. Chelsea hat eine Schuldenlast von über einer Milliarde Euro. Manchester United hat 730 Millionen Euro Schulden. ManU hat im vergangenen Jahr 50 Millionen Euro verloren. Die sind alle sportliche Vorbilder für uns. Aber das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt nicht, wenn man so viel Schulden macht, um einmal die Champions League zu gewinnen. Das sind tolle Mannschaften, aber in der Finanzpolitik nicht unser Vorbild.

Zuschauerzahlen: Bundesliga top in Europa

Die "Stadionwelt" hat eine Liste mit den 30 bestbesuchten Fußball-Stadien Europas veröffentlicht. Stolze zehn deutsche Stadion schafften es unter die besten 30. Sehen Sie selbst! © 
Platz 30: 40289 Zuschauer wollen im Schnitt die Heimspiele des SV Werder Bremen sehen.
Platz 30: 40289 Zuschauer wollen im Schnitt die Heimspiele des SV Werder Bremen sehen. © ap
Platz 30: Der SV Werder trägt seine Heimspiele im Weserstadion aus.
Platz 30: Der SV Werder trägt seine Heimspiele im Weserstadion aus. © wikipedia Henning Ihmels
Platz 29: 40434 Zuschauer kommen zu Spielen vom FC Sevilla.
Platz 29: 40434 Zuschauer kommen zu Spielen des FC Sevilla.  © dpa
Platz 28: SSC Neapel wollen regelmäßig 40793 Fußballbegeisterte sehen.
Platz 28: Den SSC Neapel wollen regelmäßig 40793 Fußballbegeisterte sehen. © dpa
Platz 27: Paris St. Germain hat im Schnitt 40991 Zuschauer.
Platz 27: Paris St. Germain hat im Schnitt 40991 Zuschauer. © ap
Platz 27: Paris St. Germain spielt im Prinzenpark Stadion.
Platz 27: Paris St. Germain spielt im Prinzenpark Stadion. © wikipedia Stanmar
Platz 26: Den AS Rom wollen im Schnitt 41180 Fans sehen.
Platz 26: Den AS Rom wollen im Olympiastadion im Schnitt 41180 Fans sehen. © wikipedia
Platz 25: Zu den Spielen von Chelsea London kommen im Schnitt 41661 Fußballfans
Platz 25: Zu den Spielen von Chelsea London kommen im Schnitt 41661 Fußballfans an die Stamford Bridge. © ap
Platz 24: Manchester City hat pro Heimspiel 42936 Zuschauer.
Platz 24: Manchester City darf pro Heimspiel 42936 Zuschauer begrüßen. © ap
Platz 23: 43442 Fans kommen zu den Heimspielen von Feyenoord Rotterdam.
Platz 23: 43442 Fans kommen zu den Heim-Partien von Feyenoord Rotterdam. © wikipedia
Platz 23: Das Stadion "De Kuip" in Rotterdam. Die Feyenoord-Fans sind in ganz Europa berüchtigt.
Platz 23: Das Stadion "De Kuip" in Rotterdam. Die Feyenoord-Fans sind in ganz Europa berüchtigt.  © wikipedia
Platz 22: Die Spiele des FC Liverpool im legendären Stadion an der Anfield Road locken im Schnitt 43515 Zuschauer.
Platz 22: Die Spiele des FC Liverpool im legendären Stadion an der Anfield Road locken im Schnitt 43515 Zuschauer an. © ap
Platz 21: Atlético Madrid lockt 44731 Zuschauer zu seinen Heimpartien.
Platz 21: Atlético Madrid hat 44731 Zuschauer bei seinen Heim-Partien. © ap
Platz 20: Bei Heimspielen von Eintracht Frankfurt pilgern durchschnittlich 45783 Zuschauer in die Commerzbank Arena.
Platz 20: Zu den Begegnungen von Eintracht Frankfurt pilgern durchschnittlich 45783 Zuschauer in die Commerzbank Arena. © ap
Platz 19: Im Borussenpark in Mönchengladbach finden sich bei Auftritten der Fohlen-Elf durchschnittlich 46000 Zuschauer ein.
Platz 19: Im Borussenpark in Mönchengladbach finden sich bei Auftritten der Fohlen-Elf durchschnittlich 46000 Zuschauer ein.  © dpa
Platz 18: Ins Berliner Olympiastadion pilgern durchschnittlich 46064 Fans zu Begegnungen von Hertha BSC.
Platz 18: Ins Berliner Olympiastadion kommen durchschnittlich 46064 Fans zu Begegnungen von Hertha BSC. © wikipedia Sandro Schachner
Platz 17: 48155 Zuschauer kommen zu den Heim-Begegnungen von Newcastle United.
Platz 17: 48155 Zuschauer schauen bei den Heim-Begegnungen von Newcastle United zu. © ap
Platz 16: Die Heimspiele von Ajax Amsterdam verfolgen im Schnitt 48612 Zuschauer.
Platz 16: Die Heimspiele von Ajax Amsterdam verfolgen im Schnitt 48612 Zuschauer.  © ap
Platz 16: Die Arena von Ajax Amsterdam war einst das modernste Stadion Europas.
Platz 16: Die Arena von Ajax Amsterdam war einst das modernste Stadion Europas. © wikipedia Onderwijsgek
Platz 15: Der 1. FC Köln darf im Schnitt 49208 Zuschauer im Stadion in Müngersdorf begrüßen.
Platz 15: Der 1. FC Köln darf im Schnitt 49208 Zuschauer im Stadion in Müngersdorf begrüßen. © wikipedia Sascha Brück
Platz 14: Pro Partie strömen regelmäßig 49385 Fußballfans zu Spielen der Glasgow Rangers.
Platz 14: Pro Partie strömen regelmäßig 49385 Fußballfans zu Spielen der Glasgow Rangers. © dpa
Platz 13: 50904 Fans kommen zu Spiel des VfB Stuttgarts ins Stadion in Cannstadt.
Platz 13: 50904 Fans kommen zu Spielen des VfB Stuttgart ins Stadion in Cannstadt. © dpa
Platz 12: Olympique Marseille lockt im Schnitt 51200 Zuschauer zu den Heimspielen.
Platz 12: Olympique Marseille darf im Schnitt 51200 Zuschauer begrüßen. © dpa
Platz 11: Inter Mailand mit 52639 Zuschauern.
Platz 11: Inter Mailand mit 52639 Zuschauern. © dpa
Platz 10: Der Hamburger SV ist der Zuschauermagnet im Norden. Im Schnitt kommen 54639 in die HSH Nordbank Arena.
Platz 10: Der Hamburger SV ist der Zuschauermagnet im Norden. Im Schnitt kommen 54639 in die HSH Nordbank Arena. © wikipedia Ulrich Roth
Platz 9: Celtic Glasgow lockt im Schnitt 57388 Zuschauer.
Platz 9: Celtic Glasgow lockt im Schnitt 57388 Zuschauer an.  © dpa
Platz 8: 57558 Zuschauer besuchen die Spiele des AC Milan im San Siro Stadion. Die Stätte, an der die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 90 große Erfolge feierte.
Platz 8: 57558 Zuschauer besuchen die Spiele des AC Milan im San Siro Stadion. Die Stätte, an der die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 90 große Erfolge feierte. © dpa
Platz 8: Die Fans des AC Milan sind berüchtigt in Italien.
Platz 8: Die Fans des AC Milan machen mächtig Stimmung. © wikipedia shevy
Platz 7: 60029 Zuschauer verfolgen im Schnitt die Spiele von Arsenal London im Emirates Stadion.
Platz 7: 60029 Zuschauer verfolgen im Schnitt die Spiele von Arsenal London im Emirates Stadion. © ap
Platz 6: Im Schnitt pilgern 61447 Fußballfans in die Veltins-Arena, um die Auftritte des FC Schalke zu verfolgen.
Platz 6: Im Schnitt pilgern 61447 Fußballfans in die Veltins-Arena, um die Auftritte des FC Schalke zu verfolgen. © ap
Wenn der FC Schalke zu Hause antritt, ist das Stadion fast immer ausverkauft.
Platz 6: Wenn der FC Schalke zu Hause antritt, ist das Stadion fast immer ausverkauft. © ap
Platz 5: In Sachen Zuschauer ist der FC Bayern München die Nummer fünf in Europa mit 69000 Zuschauern.
Platz 5: In Sachen Zuschauer ist der FC Bayern München die Nummer fünf in Europa mit 69000 Zuschauern. © wikipedia
Platz 4: Ins legendäre Nou-Camp-Stadion kommen im Schnitt 69794 Fans zu den Spielen des FC Barcelona.
Platz 4: Ins legendäre Camp Nou kommen im Schnitt 69794 Fans zu den Spielen des FC Barcelona. © wikipedia Mark Freeman
Platz 3: Die Königlichen von Real Madrid landen mit 73000 Zuschauern pro Heim-Partie auf dem dritten Rang in Europa.
Platz 3: Die Königlichen von Real Madrid landen mit 73000 Zuschauern pro Heim-Partie auf dem dritten Rang in Europa. © ap
Platz 3: Die "Königlichen" sind in der Champions League schon im Achtelfinale gescheitert. In der Zuschauergunst liegt Real Madrid dennoch auf Rang drei in Europa. Das Bernabeu-Stadion ist ein Zuschauermagnet.
Platz 3: Die "Königlichen" sind in der Champions League schon im Achtelfinale gescheitert. In der Zuschauergunst liegt Real Madrid dennoch auf Rang drei in Europa. Das Bernabeu-Stadion ist ein Zuschauermagnet. © wikipedia elemaki
Platz 2: Borussia Dortmund mit einem Zuschauerschnitt von 73131.
Platz 2: Borussia Dortmund hat einen Zuschauerschnitt von 73131. Das ist Platz zwei in Europa und Rang eins in der Bundesliga. © dpa
Platz 2: Die Dortmunder Borussia trägt ihre Heimspiele im Signal-Iduna-Park aus.
Platz 2: Die Dortmunder Borussia trägt ihre Heimspiele im Signal-Iduna-Park aus. © wikipedia Wolfgang Hunscher
Der amtierende Champions-League-Sieger Manchester United ist auch Top in Sachen Zuschauer.
Platz 1: Der amtierende Champions-League-Sieger Manchester United ist auch top in Sachen Zuschauer. © wikipedia PeeJay2K3
75286 kommen im Schnitt zu den Spielen von Manchester United nach Old Trafford.
Platz 1: 75286 kommen im Schnitt zu den Spielen von Manchester United ins "Theater der Träume" nach Old Trafford. © dpa

Wie wollen Sie mithalten?

Rummenigge: Wir werden zum 18. Mal in Folge profitabel arbeiten und Gewinn ausweisen. Natürlich wollen wir die Champions League gewinnen. Aber nicht um jeden Preis.

Aber 50 Millionen müssten doch drin sein, ohne daran zu zerbrechen.

Rummenigge: Auch das muss man sich ganz gut überlegen.

Interview: Mario Volpe

Auch interessant

Meistgelesen

Die blaue Mängelliste - Darum tut sich 1860 so schwer
Die blaue Mängelliste - Darum tut sich 1860 so schwer
Löwen gegen Haching: Platzt für den TSV 1860 der Traum vom DFB-Pokal?
Löwen gegen Haching: Platzt für den TSV 1860 der Traum vom DFB-Pokal?
1860 siegt gegen Unterhaching: Hiller wird zum Pokal-Held
1860 siegt gegen Unterhaching: Hiller wird zum Pokal-Held
Pokalheld Hiller wird auf Händen getragen
Pokalheld Hiller wird auf Händen getragen

Kommentare