Ude über einen 1860-Umzug ins Oly: "Alle Tore offen"

+
Christian Ude.

München - Das Stadion-Urteil und die Folgen – wir sprachen mit OB Christian Ude (63), langjähriger Aufsichtsrat beim TSV 1860.

Herr Ude, wie schätzen Sie das Urteil ein?

Was müsste da geklärt werden?

Lesen Sie auch:

Geht 1860 jetzt unter?

Reaktionen zum Urteil

Löwen verlieren Catering-Streit

Ude: Der TSV 1860 müsste erstens mit dem FC Bayern eine Entlassung aus dem Mietverhältnis in Fröttmaning erreichen. Zweitens bräuchte man die Erlaubnis des FC Bayern, dass im Olympiastion Fußball gespielt werden darf. Das scheint aber möglich. Deshalb bedauere ich es, dass von Seiten des TSV 1860 in dieser Beziehung nicht schon das Gespräch mit dem FC Bayern gesucht wurde. Von Seiten der Stadt stehen alle Tore offen.

Die Rückkehr ins Olympiastadion ist also ein möglicher Weg.

Ude: Es ist der einzige Weg. Denn der Verbleib in der Allianz Arena ist für 1860 ökonomisch nicht möglich. Deshalb muss man den Fans jetzt reinen Wein einschenken.

Interview: Bernd Brudermanns

Auch interessant

Kommentare