1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Vallori und die "Anti-Rot-Maßnahme"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Guillermo Vallori
Verzichtet auf rote Klamotten: Guillermo Vallori. © sampics

München - Guillermo Vallori schwärmt in den höchsten Tönen von den Neuzugängen bei den Löwen und stellt klar: Sein Schrank ist frei von roten Klamotten. Zudem verrät er seinen großen Traum.

Guillermo Vallori hat noch große Ziele. "Ich will Fotos von uns auf dem Marienplatz sehen und dazu die Überschrift 'Die Löwen sind zurück'", formulierte er gegenüber der Bild. Den Gefallen können wir dem Löwen-Kapitän gerne tun - wenn denn das Team selbst sein übriges beiträgt.

Der 31-Jährige erklärt, dass das Trainingslager in Belek hart gewesen sei - aber er sieht es positiv. Vallori fordert zudem mehr Härte und Cleverness ein, ist der

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

Meinung, dass auch mal ein kluges Foul nötig ist, um den Gegner zu stoppen. Weniger für unfairen Einsatz, sondern eher fürs Filigrane sind die bisherigen beiden Neuzugänge geholt worden: Stürmer Yuya Osako und Allrounder Markus Steinhöfer sollen dem Team zu mehr Finesse verhelfen. Vallori schwärmt in den höchsten Tönen vom Duo. "Sako, so nennen wir ihn, hat gute Bewegungen, macht klasse Tore. Er ist im Strafraum ein Killer. Und Markus hat einen Fuß mit einem Handschuh. Das sagt man so in Spanien. Weil seine Pässe so präzise sind, wie wenn er sie mit der Hand werfen würde." Zudem habe der Neuzugang gleich Verantwortung übernommen.

Vallori privat: Bilder seiner Souvenir-Wand und von Shootings am Strand und in München

Vallori schreitet ohnehin vorneweg, präsentiert sich als Perfektionist. Sein Kleinerschrank sei "penibel nach Farben sortiert", verrät er. Nur ein Ton findet dort gar nicht mehr statt, lacht er: "Seit ich ein Löwe bin, habe ich alle roten Klamotten und Schuhe nach Spanien zurückgeschickt."

lin

Auch interessant

Kommentare