Wie lange geht die Hinhaltetaktik noch gut?

Warten auf das Ismaik-Go - Kraus nicht zu 1860, Lex und Moll vor dem Absprung

+
Das Warten auf das Go von Hasan Ismaik. Die Löwen hängen einmal mehr in der Luft.

Ohne das Geld von Hasan Ismaik bleibt dem TSV 1860 München wenig Spielraum in Sachen Transfers. Die ersten Spieler haben den Löwen schon abgesagt.

München - Großer Durchbruch? Oder doch nur eine weitere „Wird-schon-werden“-Wasserstandsmeldung? Die von der Bild am Mittwoch verbreitete Nachricht, Hasan Ismaik werde den Löwen zwei Millionen Euro Eigenkapital auf Genussschein-Basis zur Verfügung stellen, war nicht grundlos ohne genaues Zahlungsdatum versehen. Bis zuletzt gab es keine Bestätigung der Kapitalerhöhung. Die sportliche Leitung hängt bei ihren Personalplanungen weiterhin in der Luft – mit ersten Folgen.

So hat Innenverteidiger-Kandidat Kevin Kraus (25, Heidenheim) den Löwen bereits abgesagt - er wechselt zum 1. FC Kaiserslautern, auch Sechser Quirin Moll (Braunschweig) und Außenstürmer Stefan Lex (Ingolstadt) stehen in Verhandlungen mit anderen Klubs. Wie lange die Löwen mit ihrer Hinhaltetaktik noch im Rennen bleiben können – auf diese Frage konnte am Mittwoch niemand eine belastbare Antwort geben.

Hier geht‘s zum Sommerfahrplan der Löwen: Testspiel gegen CL-Teilnehmer in Geretsried

Klubintern hatte die Ismaik-Seite bereits vergangene Woche eine Lösung der unbefriedigenden Situation in Aussicht gestellt. Der Plan, das Sicherungsdarlehen von Hauptsponsor „Die Bayerische“ abzulösen, war als nicht praktikabel erachtet worden, über das vom e.V. angeforderte „Aigner-Darlehen“ in Höhe von 3,85 Millionen Euro gab es vom Investor bislang keine offizielle Auskunft. 

Bierofka: „Dafür haben wir uns nicht ein Jahr lange den Arsch aufgerissen“

Sicher ist: Ohne frisches Geld wird Adriano Grimaldi der einzige namhafte Zugang dieses Sommers bleiben. Die Dritte Liga wäre mit dem vorhandenen Kader eine immense Herausforderung – viel mehr als den Klassenerhalt wird in diesem Fall kein Verantwortlicher öffentlich als Ziel formulieren. Leidtragender wäre Bierofka. 

Lesen Sie dazu auch: Grimaldi erzählt von Gänsehaut-Moment bei Gespräch mit 1860-Trainer Bierofka

Wie hatte der Trainer nach dem Aufstieg vor zweieinhalb Wochen gesagt: „Ich will nicht irgendwo zwischen Platz zehn und zwölf rumkrebsen. Dafür haben wir uns nicht ein Jahr lang den Hintern aufgerissen.“

lk

Auch interessant

Meistgelesen

Frecher Seitenhieb: 1860-Stadionsprecher veräppelt nach Sieg den FC Bayern
Frecher Seitenhieb: 1860-Stadionsprecher veräppelt nach Sieg den FC Bayern
Löwen schlagen Löwen: TSV 1860 gewinnt nach fünf sieglosen Spielen wieder
Löwen schlagen Löwen: TSV 1860 gewinnt nach fünf sieglosen Spielen wieder
1860-Legende macht Schluss: „Schade, dass eine solche Ära zu Ende geht“
1860-Legende macht Schluss: „Schade, dass eine solche Ära zu Ende geht“
Jahreshauptversammlung plätschert vor sich hin - plötzlich gibt es neue Stadion-Pläne
Jahreshauptversammlung plätschert vor sich hin - plötzlich gibt es neue Stadion-Pläne

Kommentare