Spanier erzürnte Teamkollegen

Watschn-Mann Rodri: Es war nicht sein erster Eklat

+
Ein großes Missverständnis: Der Spanier Rodri und die Löwen.

München - Rodri sorgte am Montag mit seiner Watschn gegen Stefan Ortega für einen Eklat bei den Löwen. Es war offenbar nicht das erste Mal, dass der Spanier negativ aufgefallen ist.

Mit der Empfehlung von acht Toren in 27 Spielen in der Primera Division für UD Almeria war Rodri im vergangenen Sommer begleitet von vielen Erwartungen von Sportdirektor Gerhard Poschner verpflichtet worden. Doch der Spanier entpuppte sich, das kann man kurz vor dem Ende dieser fatalen 1860-Saison zweifellos sagen, als Flop! Der 24-Jährige steht sinnbildlich für die verfehlte Personalpolitik Poschners, der mit dem Transfer der "Spanien-Connection" mit Edu Bedia und Ilie Sanchez (beide aus der zweiten Mannschaft des FC Barcelona) viele Hoffnungen geweckt hatte.

Doch das Trio konnte nicht nur die sportlichen Erwartungen nicht erfüllen, offenbar ist die Integration der Südeuropäer ins Team nie gelungen. Das wurde am Montag mit dem Watschn-Eklat während des Trainings noch einmal deutlich. Nachdem Rodri Stefan Ortega eine verpasst hatte, mischte sich auch noch Ilie Sanchez mit ein und wollte auf Ortega losgehen.

Trainingszoff zwischen Rodri und Ortega: Bilder

Für Rodri war es nicht der erste Eklat im Löwen-Trikot, er hatte sich angeblich bereits in den vergangenen Wochen den Zorn seiner Kollegen zugezogen. Wie das Online-Portal dieblaue24 berichtet, habe sich der Spanier beim Auswärtsspiel in Düsseldorf (1:1) aus Frust über seine Nicht-Berücksichtigung vor dem Spiel demonstrativ auf die Bank gesetzt, anstatt sich mit seinen Teamkameraden auf das Spiel vorzubereiten. Rodri erhielt zwar eine Geldstrafe, ansonsten soll aber Sportdirektor Poschner seine schützende Hand über "seinen" Spieler gelegt haben.

In der Mannschaft ist man darüber wohl ziemlich erzürnt. Als Stefan Ortega am Montag nach dem Watschn-Eklat gefragt wurde, was denn genau losgewesen sei, sagte der Keeper nur: "Was hier los ist, da musst du oben nachfragen." Oben, das ist in diesem Fall wohl Poschner.

Selbst sein sportlicher Lichtblick in dieser Saison war begleitet von einer Disziplinlosigkeit. Beim 1:1 gegen den VfR Aalen hatte der Stürmer seinen einzigen Saisontreffer erzielt. Allerdings hatte er im Vorfeld der Partie seine Kickstiefel an der Grünwalder Straße vergessen und musste sich die Treter von Kollege Toni Annan ausleihen. Dieser Fauxpas wurde zwar durch sein Tor aufgewogen, für Rodris Professionalität sprach diese Aktion allerdings schon damals nicht.

So oder so: Die Zeit von Rodri bei den Löwen ist abgelaufen, er hat seine Wohnung in München bereits gekündigt. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass er sich ein Mindestmaß an Professionalität bewahrt und mit dafür sorgt, dass die Zeit des TSV 1860 in der 2. Bundesliga nicht abgelaufen ist.

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

16,95 €
Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l mit Deckel</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l …

26,95 €
Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l mit Deckel
<center>Rucksack mit Diagonal-Träger (Loden)</center>

Rucksack mit Diagonal-Träger (Loden)

109,00 €
Rucksack mit Diagonal-Träger (Loden)
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila

35,00 €
Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila

Kommentare