Polizeitaktik auf dem Prüfstand

Wegen Ama-Derbys: SPD stellt Anfrage an KVR

+
1200 Beamte waren beim letzten Amateur-Derby im Grünwalder Stadion

München - Im Berliner Abgeordnetenhaus ging es kürzlich mal wieder um Fußball. Der Senat für Inneres und Sport legte seine Jahresbilanz für die Saison 2013/14 vor. 

Die meisten Beamten wurden demnach beim Spiel Union Berlin gegen Dynamo Dresden eingesetzt: 847. Zu keinem Spiel des damaligen Erstligisten Hertha BSC kamen mehr Polizisten. 847 Beamte, das ist immer noch um einiges weniger als das Münchner Aufgebot am Ostermontag beim Viertliga-Spiel zwischen dem FC Bayern und dem TSV 1860. 1200 Beamte wurden eingesetzt. Am Ende blieb alles friedlich.

Jetzt will die SPD im Münchner Stadtrat die Polizeitaktik bei solchen Fußballspielen mit der in anderen Städten vergleichen. „Es geht uns darum, die Diskussion zu versachlichen“, sagte SPD-Stadträtin Beatrix Zurek, die auch im Verwaltungsrat des TSV 1860 sitzt, dem Münchner Merkur.

Die SPD stellte im Rathaus eine offizielle Anfrage. Das Kreisverwaltungsreferat soll jetzt beantworten, wie die Konzepte anderer Städte aussehen. Das nächste „kleine Derby“ mit großem Sicherheitsaufwand findet am Sonntag, 2. August, auf Giesings Höhen satt.

Auch interessant

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Alle Infos zur Relegation 2017: Termine, Modus und TV-Übertragung
Alle Infos zur Relegation 2017: Termine, Modus und TV-Übertragung
Kommentar zur 1860-Relegation: Parallelen zu Wolfsburg
Kommentar zur 1860-Relegation: Parallelen zu Wolfsburg
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus

Kommentare