1860-Spiel beim VfB Lübeck abgesagt

Wintereinbruch im Norden legt Köllners Uhrwerk lahm

Im Lübecker Stadion Lohmühle liegt Schnee
+
Schnee, Eis und ein tiefgefrorener Rasen: Im Lübecker Stadion Lohmühle kann am Wochenende nicht gespielt werden.

Seit Donnerstagabend steht fest, dass die Löwen ein spielfreies Wochenende haben. Die Partie beim Aufsteiger Lübeck wurde abgesagt. Nicht aufgrund von Corona-Fällen, sondern wegen des Wintereinbruchs im hohen Norden. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

  • Schnee, zweistellige Minusgrade und ein tiefgefrorener Stadionrasen in Lübeck.
  • Der Aufsteiger musste im Corona-Jahr kein Ausweichstadion anmelden.
  • Neuland für 1860-Coach Köllner: Am Montag der erste Corona-Fall, jetzt die erste Spielabsage.

Am Freitag um 11.30 Uhr ist beim TSV 1860* die Zoom-Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim VfB Lübeck angesetzt. Sie findet statt, obwohl der Anlass – das Spiel – am Donnerstagabend abgesagt wurde. Grund ist der Wintereinbruch im hohen Norden. Bereits am Nachmittag hatte der örtliche Sportredakteur Sascha Sievers (Lübecker Nachrichten) von Schnee, zweistelligen Minusgraden und einem tief gefrorenen Platz im Stadion des Aufsteigers berichtet. „Es ist kein klassischer Winter, wie man ihn in Bayern kennt. Aber es reicht, um Probleme zu haben ohne Rasenheizung“, sagte Sievers am Telefon: „Es gibt auch kein Ausweichstadion, weil der DFB das im zurückliegenden (Corona-)Jahr nicht gefordert hat.“

Für 1860-Coach Michael Köllner ist es das zweite Mal binnen weniger Tage, dass er sich auf Neuland einstimmen muss. Am Montag die Nachricht vom ersten Corona-Fall in seinem Team (Keanu Staude). Jetzt die erste Spielverlegung. Dabei hatte der Oberpfälzer erst vor acht Tagen erklärt, wie glücklich er sei, dass 1860 als einer von nur drei Drittligisten von Spielabsagen verschont geblieben ist. „Ich bin froh, dass wir unser Programm bisher durchziehen konnten“, sagte er: „Wir leben schon auch von einer perfekten Vorbereitung. Jegliche Veränderung ist eine neue Herausforderung. Da stimmen die Abläufe nicht mehr, da passt die Belastungssteuerung nicht hundertprozentig.“ Dass 1860 bisher „wie ein eingespieltes Uhrwerk“ funktioniert habe (in den meisten Spielen/d. Red.), sei auch den perfekten „organisatorischen Strukturen“ geschuldet gewesen.

Für ihn ist die Absage gut: Neuzugang Keanu Staude (r.), zuletzt positiv auf Corona getestet, verpasst nun vielleicht doch kein Spiel.

Nur einen Vorteil hat die Absage des Lübeck-Spiels: Offensiv-Hoffnung Staude, 24, hat jetzt länger Zeit, seine Corona-Infektion zu überwinden. Bis mindestens Montag ist für den Neuzugang noch Quarantäne angesagt. Nächster Termin für die Löwen ist das Heimspiel gegen Hansa Rostock (Samstag, 13. Februar). Dann wohl mit Staude – und ohne Spiele-Vorsprung in der Tabelle. *tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare