Wird Ex-Bayer der neue Davor Suker?

Olic und 1860 - Sportchef Eichin hält sich bedeckt

Ivica Olic erzielte in 238 Bundesliga-Partien 72 Tore und bereitete 33 weitere vor.
+
Ivica Olic erzielte in 238 Bundesliga-Partien 72 Tore und bereitete 33 weitere vor.

München - 15 Jahre nach Davor Suker könnte erneut ein Routinier vom Balkan den dem TSV 1860 zusätzliche Erfahrung und Torgefahr verschaffen. Sein Name: Ivica Olic.

Mit Davor Suker holten sich die Löwen 2001 einen großen Namen an die Grünwalder Straße. Der kroatische Stürmerstar, WM-Torschützenkönig von 1998, wurde nicht nur schnell Publikumsliebling bei den Blauen, er war auch eine Integrationsfigur für die Mannschaft und ein väterlicher Ratgeber für Jungstürmer Benny Lauth.

Vaterfigur im Trikot der Löwen: Davor Suker mit seinem Protegé Benny Lauth im Jahr 2002 – seit 2012 ist der ehemalige Weltklassestürmer und WM-Torschüzenkönig von 1998 Präsident des kroatischen Fußballverbands HNS.

Nun, 15 Jahre danach, könnte sich die Geschichte mit anderen Protagonisten (und eine Spielklasse tiefer) fortsetzen. Ivica Olic heißt der Mann, der seit einer Woche als Gerücht durchs Löwen-Umfeld wabert. Am Montag wagte sich Sky Sport News HD aus der Deckung. „Läuft da was mit Olic?“, fragte der Sportnachrichten-Sender und blendete das 1860-Wappen ein. Nachdem ein im Raum stehender Wechsel zu den Würzburger Kickers gescheitert ist, soll sich Olic nun u.a. mit den Löwen-Verantwortlichen in Gesprächen befinden. Sein Vertrag beim HSV war nicht verlängert worden. 1860-Sportchef Thomas Eichin wollte das Interesse der Löwen am Montag auf Nachfrage der tz nicht dementieren.

Aufhören will Olic trotz seines fortgeschrittenen Alters von 36 Jahren noch nicht. Für die Bundesliga reicht es aber womöglich nicht mehr ganz. Was liegt da näher, als die Kaltschnäuzigkeit eine Etage tiefer auszuspielen und noch ein Jahr dranzuhängen?

In München hatte Olic einst eine gute Zeit. Von 2009 bis 2012 spielte er beim FC Bayern (55 Bundesliga-spiele, 13 Tore), war dort – wie bei allen seinen anderen Stationen – ein Fanliebling. Dem sympathischen Dauerrenner dürften die meisten Anhänger der Sechziger wohl auch seine rote Vergangenheit nachsehen.

Nach dem Abschied von Rubin Okotie Richtung Peking fehlt’s an Stürmern im Löwen-Kader. Routinier Sascha Mölders ist gesetzt, dazu kommt noch Leichtgewicht Stefan Mugosa. Der Deal mit Ribamar, einem 19-jährigen Talent aus Brasilien, zieht sich hingegen nach wie vor hin.

14 Zugänge! Alle Neu-Löwen zum Durchklicken

1860-Neuzugänge
1860-Sportchef Thomas Eichin hat vieles geschafft! Hier sehen Sie die Zugänge. © MIS
1860-Neuzugänge
Victor Andrade kommt auf Leihbasis für ein Jahr von Benfica Lissabon zu den Löwen. Er gilt als hochtalentiert. Das weiß auch 1860-Chefcoach Kosta Runjaic und hat vor, das große Potential des 20-jährigen Brasilianers bei den Löwen weiterzuentwickeln: „Victor bringt alle Voraussetzungen mit. Er ist ein schneller, technisch versierter Spieler.“ © MIS
1860-Neuzugänge
Karim Matmour: Der 31-Jährige könne "auf mehreren Positionen zum Einsatz kommen", sagte Kosta Runjaic über seinen ehemaligen Spieler. Denn: Für den neuen Löwen-Coach ist Offensivspieler Matmour, der vom Huddersfield Town kommt, kein Unbekannter, trainierte er den Algerier doch bereits zwei Jahre beim 1. FC Kaiserslautern. "Karim war in beiden Jahren unter den Top drei der Flügelspieler in der Liga", sagt Runjaic: "Er bringt sehr viel Erfahrung mit, ist ein feiner Kerl und sicher nicht am Ende seiner Karriere. Er ist ein Spieler, der für den Unterschied sorgen kann." © sampics / Stefan Matzke
1860-Neuzugänge
Jan Zimmermann: Die (wahrscheinliche) neue Nummer 1 im Löwen-Tor kommt aus Heidenheim und ist 31 Jahre alt. „Zimbo verkörpert nicht nur Erfahrung, sondern auch starke Führungsqualitäten", sagte 1860-Trainer Kosta Runjaic. "Er ist ein guter Typ, der in schwierigen Phasen im Laufe seiner Karriere nie aufgegeben hat. Mit eben dieser Mentalität wird er den Kampf um die Nummer Eins annehmen.“ Bei Zimmermann wurde 2014 Krebs diagnostiziert, den er aber besiegte. Zimmermann stieg mit Darmstadt 98 und dem damaligen Trainer Runjaic in der Saison 2010/11 von der 4. in die 3. Liga und zwei Jahre später von 3. in die 2. Liga auf. Danach wechselte er nach Heidenheim, wo er in zwei Jahren 26 Mal im Tor stand.  © sampics
1860-Neuzugänge
Filip Stojkovic: Die Löwen sind derart vom 23-jährigen Serben überzeugt, dass sie ihn gleich mit einem Fünf-Jahres-Vertrag ausstatteten. „Das ist der Wunschspieler, den ich unbedingt wollte“, sagte Kosta Runjaic. „Ich hatte schon vor, Stojkovic zu holen, als ich noch Trainer beim 1. FC Kaiserslautern war. Aber damals war ein Transfer aus finanziellen Gründen nicht machbar.“ Den TSV 1860 soll der neue Mann 600000 Euro Ablöse gekostet haben. Runjaic: „Stojkovic war drei Jahre lang Kapitän bei Cukaricki. Das heißt auch was. Und er kann rechter sowie linker Verteidiger spielen.“ © sampics
1860-Neuzugänge
Marnon Busch: Der Verteidiger wurde für ein Jahr von Werder Bremen ausgeliehen. „Er bringt alles mit, was einen modernen Rechtsverteidiger ausmacht. Wir sind uns sicher, dass Marnon sich bei uns weiterentwickeln und die Mannschaft qualitativ verstärken wird", schwärmte Oliver Kreuzer vom 21-Jährigen. Der Sportchef ist zwar bei den Löwen schon wieder Geschichte, doch sollte Busch sein Talent auf den Platz bringen, werden auch Coach Kosta Runjaic und der neue Sportchef Thomas Eichin für ihn Verwendung haben. © sampics
1860-Neuzugänge
Florian Neuhaus: Der 19-jährige Nachwuchsmann hat einen Profi-Vertrag erhalten. In der vergangenen Spielzeit lief der offensive Mittelfeldspieler 33 Mal für die A-Junioren auf und erzielte dabei sechs Tore (fünf Assists). Im Halbfinale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft schoss er aus über 50 Metern den Siegtreffer zum 2:1 gegen den BVB, der sowohl zum Bayern-Treffer des Monats Mai als auch zum „Tor des Monats“ in der Sportschau gewählt wurde. Seit Saisonbeginn trainiert er fest mit dem 1860-Zweitligateam. © sampics / Stefan Matzke
Christoph Daferner: Zusammen mit Neuhaus bekam auch der 18-jährige Daferner einen Profi-Vertrag. Der 18-Jährige kam in der vergangenen Saison 24 Mal in der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest zum Einsatz. Mit zehn Treffern und sechs Assists hatte er maßgeblichen Anteil am Einzug ins Halbfinale. Gegen den BVB kam er zwei Mal zum Einsatz, erzielte im Hinspiel das 1:1 gegen den späteren Deutschen Meister. Aktuell trainiert und spielt der U18-Nationalspieler bei der U21. © sampics
1860-Neuzugänge
Nicholas Helmbrecht: Schon im Juni wurde Nicholas Helmbrecht mit einem Profi-Vertrag ausgestattet. "Er hat eine gute Entwicklung genommen", bilanziert U21-Coach Daniel Bierofka. "Er ist schnell, robust und dribbelstark." © sampics / Stefan Matzke
1860-Neuzugänge
Moritz Heinrich: Der 19-jährige Außenbahnspieler erhielt ebenfalls im Juni einen Profi-Vertrag. Heinrich sei ein gradliniger Spieler mit einer hohen Abschlussqualität lobte ihn sein bisheriger Coach Josef Steinberger. Er sei ein "Teamplayer, der andere mitreißt und eine hohe Bereitschaft hat, gegen den Ball zu arbeiten." © sampics / Stefan Matzke
1860-Neuzugänge
Sascha Mölders: Auch der Stürmer ist formal ein Neuzugang, denn bisher war er nur vom FC Augsburg ausgeliehen. Jetzt haben die Löwen den Kämpfer fest verpflichtet. © sampics
2. Fussball Bundesliga TSV 1860 München
Ivica Olic: Es hat tatsächlich geklappt, den Routinier zu den Löwen zu locken! Für ein Jahr soll der Kroate nun für die Sechziger rackern und knipsen. „Im Grunde genommen muss man zu ihm gar nichts sagen. Seine Vita und seine Stationen sprechen für sich“, rühmte Sportchef Thomas Eichin den Angreifer. Tatsächlich hat der Kroate ziemlich eindrucksvolle Referenzen vorzuweisen: Mit ZSKA Moskau gewann Olic 2005 das Triple (Meisterschaft, Pokal, UEFA-Cup), in 229 Bundesligaspielen (Hamburger SV, FC Bayern, VfL Wolfsburg) brachte es der dynamische Dauerläufer auf 72 Tore und 32 Assists. © sampics / Stefan Matzke
2. Fussball Bundesliga TSV 1860 München
Fanol Perdedaj: Er kam gemeinsam mit Olic und bekam auch viel Lob: „Fanol ist ein Spieler, den ich schon seit sehr langer Zeit beobachte. Mit seiner Einstellung passt er perfekt zu 1860. Dazu kommt, dass er vielseitig einsetzbar ist.“ Eine Tugend, die auch 1860-Trainer Kosta Runjaic schätzt: „Er ist ein laufstarker und aggressiver Allrounder im Mittelfeld. Er kann aber auch auf der Außenverteidiger-Position zum Einsatz kommen. Dabei hat er immer den richtigen Blick, um seine Mitspieler perfekt in Szene zu setzen.“ © sampics / Stefan Matzke
Ribamar: Einen Tag nach Ivica Olic und Fanol Perdedaj unterschrieb auch der brasilianische Stürmer Ribamar bei den Löwen. Zwei Wochen lang wartete der 19-Jährige in München auf diesen Moment, ehe der Wechsel von Botafogo abgeschlossen werden konnte. Mit 2,5 Millionen Euro Ablöse ist er der teuerste Löwe aller Zeiten.. © Ribamar auf Facebook
Stefan Aigner: Der Ex-Löwe ist dahoam! Aigner wird künftig wieder im Löwen-Dress jubeln. Im Interview mit der tz äußerte sich der alte neue Löwe optimistisch: "Mein großer Traum ist klar: mit Sechzig aufsteigen."
Stefan Aigner: Der Ex-Löwe ist dahoam! Aigner wird künftig wieder im Löwen-Dress jubeln. Im Interview mit der tz äußerte sich der alte neue Löwe optimistisch: "Mein großer Traum ist klar: mit Sechzig aufsteigen." © sampics / Stefan Matzke

Auch auf der Sechser-Position haben die Löwen Bedarf. Neuester Kandidat: Hajime Hosogai (30), der Hertha BSC ein Jahr vor Vertragsende verlassen wird. Zuletzt war der Japaner an den türkischen Erstligisten Burssapor ausgeliehen. Neben den Löwen sollen auch die Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart und Hannover 96 Interesse angemeldet haben. Die Ablöse soll bei einer Million Euro liegen, das Jahresgehalt liegt in einer ähnlichen Region.

Auch interessant

Kommentare