Explosionsgefahr beim Derby

Zeigen die Bayern-Fans gestohlenes 1860-Banner? Westkurve rot-weiß bemalt

+
Die Westkurve ist wieder einmal in rote und weiß bemalt worden - wie 2008.

Erleben die Fans des TSV 1860 ausgerechnet im Derby eine böse Überraschung? Offenbar planen die Ultras des FC Bayern eine Aktion mit Explosionsgefahr.

München - Wenn Rot auf Blau in München trifft, sind stets große Emotionen im Spiel. Bei Regionalliga-Derby des FC Bayern II gegen den TSV 1860 am Sonntag ist das nicht anders (wir berichten im Live-Ticker). Provokationen auf den Rängen, verbal oder visuell gehören da fast schon zum guten Umgangston. Und wie wird es diesmal sein?

Eine Provokation lieferten die FCB-Anhänger bereits vor dem Spiel ab. Sie bemalten die Westkurve, die eigentliche Heimat der Löwen-Fans, in den Bayern-Farben rot und weiß. Das weckt Erinnerungen an das Frühjahr 2008, als Bayern und 1860 im DFB-Pokal aufeinander trafen und auch damals der rote Anhang die Westkurve bepinselte. Doch das könnte nicht die einzige Provokation der Anhänger des Rekordmeisters bleiben.

Wie im Vorfeld des Duells zu hören war, planen die Fans des FC Bayern gegen Spielende eine Aktion, die den Löwen nicht gefallen dürfte. Der naheliegendste Gedanke: Die Hardcore-Fans des Rekordmeisters präsentieren dem Löwen-Anhang die geklaute Fahne der „Giasinga Buam“, der ehemaligen Ultra-Gruppierung der Sechziger.

Die geklaute Löwen-Fahne der „Giasinga Buam“ bei einem Spiel in der Allianz Arena 2015.

Bayern-Ultras beklauten 1860-Fan - Ultra-Gruppierung löste sich auf

Wir erinnern uns: Das Banner wurde im Juli 2016 nach dem Testspiel des TSV 1860 gegen Borussia Dortmund (1:0) im Grünwalder Stadion gestohlen, der Aufenthaltsort des Banners bis heute topsecret. Vor allem die Art des Diebstahls empörte die Löwen-Anhänger. Eine Überzahl an FCB-Fans soll das Auto, in dem die Fanutensilien der „Giasinga Buam“ verstaut waren, ausgeraubt haben. Wie es der Ehrenkodex besagt, musste die beklaute Gruppierung sich daraufhin auflösen - ein selbstverständlicher Usus in der Szene. Die „Giasinga Buam“ gibt es seither nicht mehr. Eine Grenzüberschreitung, die auf der blauen Seite längst nicht vergessen ist.

Seit dem Frühjahr 2017 gibt es mit den „Münchner Löwen“ eine neue Ultra-Gruppierung der Blauen, die im Vorfeld der Regionalliga-Saison dazu aufgerufen hatte, bei Heimspielen in Giesing und auch bei den Auswärtsspielen im Freistaat sich friedlich zu verhalten. Ein Derby hat aber natürlich eigene Gesetze. Die scheinbar geplante Aktion der Bayern-Fans würde aber nicht verheilte Wunden wohl wieder offen legen.

Auch interessant

Meistgelesen

Toto-Pokal-Halbfinale der Löwen wird live im TV übertragen
Toto-Pokal-Halbfinale der Löwen wird live im TV übertragen
Samir Neziri vom FC Penzberg ist jetzt ein „Löwe“
Samir Neziri vom FC Penzberg ist jetzt ein „Löwe“
Schlägerei zwischen Meppen- und Löwen-Fans überschattet Remis: Ein Mensch schwer verletzt
Schlägerei zwischen Meppen- und Löwen-Fans überschattet Remis: Ein Mensch schwer verletzt
Löwen verpassen Sprung nach oben: Gut gespielt, schlecht gepunktet
Löwen verpassen Sprung nach oben: Gut gespielt, schlecht gepunktet

Kommentare