FC Penzberg will dritten Heimsieg in Folge

Dötsch muss gegen den MTV Berg umstellen

+
Torjubel als Dauerbeschäftigung: In den ersten beiden Partien beglückwünschten sich die Penzberger (v. l. Samir Azizi, Tasso Fytanidis, Maximilian Kalus, verdeckt, Christian Wiedenhofer und Hannes Huber, hier in der Partie gegen Penzing) zu insgesamt elf Treffern.

Die ersten beiden Partien der Bezirksliga Süd in diesem Jahr hat der FC Penzberg souverän gewonnen. Gegen den MTV Berg soll im dritten Heimspiel in Folge der dritte Sieg her. Damit will der FCP den zweiten Platz festigen.

Penzberg – Keine Blöße gaben sich die drei Spitzenteams der Bezirksliga am vergangenen Spieltag. Der SV Bad Heilbrunn, der FC Penzberg und der SV Neuperlach fuhren allesamt einen Heimsieg ein. Während es der Tabellenführer aus Bad Heilbrunn sowie die drittplatzierten Münchener spannend machten und sich jeweils nur knapp durchsetzten, präsentierte sich der FC Penzberg beim 6:0 gegen Penzing zum zweiten Mal in Folge in Torlaune.

Mit einem weiteren Kantersieg im dritten Heimspiel in Folge an diesem Samstag gegen den MTV Berg rechnet FCP-Trainer Thomas Dötsch diesmal aber eher nicht. „Der MTV ist ein starker Gegner, der uns alles abverlangen wird“, urteilt Dötsch über den Tabellenzehnten, den sein Team im Hinspiel nur mit Mühe und sehr viel Glück mit 1:0 bezwang. „Mit Florian Lerch haben sie sich auf der Torhüterposition in der Winterpause noch einmal richtig gut verstärkt“, sagt Dötsch über den Kontrahenten, der mit den Brüdern Kevin und Manuel Diemb (bis zur Winterpause in Antdorf) zudem noch zwei in der Region bestens bekannte Spieler verpflichtete. Allerdings legte der MTV mit der 1:2-Niederlage gegen Aubing einen Fehlstart hin, sodass er mit nur drei Punkten Vorsprung auf den zwölften Platz, der die Relegation zur Kreisliga zur Folge hätte, durchaus noch zittern muss. „Berg spielt einen interessanten Fußball, und ihr Trainer holt das Optimale raus“, so Dötsch. Er rechnet nicht damit, dass der am vergangenen Wochenende spielfreie MTV in Sachen „Klassenerhalt“ noch wirklich Probleme bekommt.

Ungeachtet dessen haben die Penzberger, die ihren zweiten Platz verteidigen wollen nichts zu verschenken. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen“, stellt Dötsch klar. Allerdings muss er seine Erfolgstruppe etwas umstellen, da Sepp Siegert, der zuletzt in der Innenverteidigung zum Einsatz kam, verletzt ausfällt. Ein Kandidat für diese Position wäre Marco Wirtl, der aber erst in vergangene Woche aus dem Urlaub zurückgekehrt ist. „Ob es für ihn wie auch Max Panholzer in die erste Elf reicht, wird sich zeigen“, hält sich Dötsch mit der Preisgabe der Aufstellung noch zurück.

Zum Spiel

Anstoß: Samstag, 15.30 Uhr, Nonnenwaldstadion ander Karl-Wald-Straße in Penzberg

FC Penzberg: Volz – Hiry, Wirtl, Wiedenhofer, Buchner, Huber, Azizi, Fytanidis, Höpfinger, Erten, M. Kalus/Krämer, Panholzer, Neziri, Salcher (TW)

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
Nils Haack: SE Freising überdurchschnittlich gut, aber noch nicht spitze
Nils Haack: SE Freising überdurchschnittlich gut, aber noch nicht spitze
Wehner-Doppelpack bricht Glonn II das Genick - Anzing II mit weißer Weste
Wehner-Doppelpack bricht Glonn II das Genick - Anzing II mit weißer Weste

Kommentare