Bezirksligist erreicht Gruppenfinale im Toto-Pokal

1. FC Penzberg siegt in Bestbesetzung souverän gegen den SV Münsing

+
Der 1. FC Penzberg gewann mit 7:2 gegen den SV Münsing

Pokalspiele nimmt der FC Penzberg, im Gegensatz zu manch anderem Verein in der Region, sehr ernst.

Landkreis – Das zeigte allein schon die Aufstellung des Bezirksligisten beim Halbfinale der Spielgruppe Mitte beim SV Münsing. Beim Kreisklassisten bot FCP-Coach Thomas Dötsch annähernd seine Bestbesetzung auf. Die hatte gegen den Außenseiter vom Starnberger See auch keine große Mühe, den Sprung ins Spielgruppenfinale zu schaffen. Die Penzberger setzten sich deutlich mit 7:2 (5:0) durch. „Unser Ziel war das Weiterkommen, und am Ende war es auch ein verdienter Sieg“, urteilte Penzbergs Co-Trainer Sepp Siegert. „Die Jungs haben eine konzentrierte Leistung und vor allem in der ersten Hälfte schöne Kombinationen gezeigt“, berichtete Siegert vom Auftritt auf dem gut bespielbaren Münsinger Nebenplatz.

Der Favorit legte auch gleich einen Blitzstart hin. Durch zwei Tore von Denny Krämer (9., 17.) sowie je einen Treffer von Florian Himmelstoß (14.) und Maximilian Kalus (15.) lagen die Gäste schon nach einer guten Viertelstunde mit 4:0 vorn. Sandu Poplacean besorgte danach das fünfte Tor und gleichzeitig den Halbzeitstand (27.).

„Nach der Pause haben wir es gemächlicher angehen lassen“, meinte Siegert. Dadurch gestalteten die Münsinger die Partie offener. Den Hausherren gelangen auch zwei Treffer (49., 81.). Dazwischen trafen aber auch noch Hannes Huber (50.) und Krämer (63.), sodass der Fünf-Tore-Abstand bis zum Schlusspfiff Bestand hatte. Im Gruppenfinale wartet jetzt auf die Penzberger der Sieger aus der Partie zwischen dem Kreisklassisten TSV Benediktbeuern und dem Kreisligisten SV Ohlstadt.

Am heutigen Mittwoch finden die Halbfinalspiele in der Spielgruppe West statt. Dabei geht der A-Klassist SC Böbing als Außenseiter in sein Heimspiel gegen den zwei Klassen höher spielenden TSV Peiting (18.30 Uhr). Zur gleichen Zeit wird auch das Duell zwischen dem SV Polling und dem SV Raisting angepfiffen. Vor zwei Wochen standen sich beide Teams bereits in einem Vorbereitungsspiel gegenüber, das der SVR mit 2:0 für sich entschied. Für Polllings Coach Robert Färber, seinem Co-Trainer Ludwig Huber und Mittelfeldmann Max Baumgartner wird es eine besondere Partie, schließlich treffen sie mit dem SV Raisting auf ihren ehemaligen Klub. Für die Raistinger geht es vorwiegend darum, nach dem völlig verpatzten Bezirksliga-Start Selbstvertrauen zu tanken.  rh

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Kern bleibt zusammen
Der Kern bleibt zusammen
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Das neue Neuchinger Bollwerk
Das neue Neuchinger Bollwerk

Kommentare