1:1! Abelski: „Das war eine Katastrophe“

+
„Meiner Meinung nach war das eine Katastrophe“, sagte Alon Abelski über die Leistung seines Teams.

Unterhaching - Ein weiterer Punkt für den Klassenerhalt: Im heimischen Sportpark erkämpfte sich die SpVgg Unterhaching am Samstag gegen den Aufsteiger Fortuna Köln ein 1:1 (0:1). Vor 1800 Zuschauern gingen zunächst die Gäste durch Ercan Aydogmus (20. Minute) in Führung. Kurz nach Wiederanpfiff gelang Alon Abelski (48.) der Ausgleich.

Trotzdem stürmte der Hachinger Torschütze nach Abpfiff wütend Richtung Kabine. „Meiner Meinung nach war das eine Katastrophe“, sagte der 25-Jährige über die Leistung seines Teams. „Das ist ein verlorenes Spiel!“ Denn: Der Verlauf der Partie begünstigte eigentlich die Oberbayern. Nach einer Notbremse im Strafraum war der Arbeitstag des Fortuna-Kapitäns Daniel Flottmann (37.) noch vor der Pause beendet. Den Ball für den fälligen Elfmeter legte sich Hachings Benny Schwarz zurecht, der für den gelbgesperrten Mario Erb die Kapitänsbinde trug. Doch der Routinier scheiterte mit seinem Schuss an Köln-Keeper André Poggenborg.

„Der Elfer war dämlich von mir, der war schwach“, befand Schwarz hinterher selbstkritisch. „Es tut mir leid für die Mannschaft.“ Auch die Überzahlsituation nutzten die Münchner Vorstädter nicht so recht. Mittelfeldmann Abelski: „Die (gemeint: Kölner, d.Red.) waren ein Mann weniger, wussten nicht, wo hinten und vorne ist. Deshalb war das von uns viel zu wenig.“ Hachings Stürmer Dominik Widemann konnte sich da schon eher mit dem Remis anfreunden. „Nach dem Verlauf der zweiten Halbzeit hätten wir das Spiel fast gewinnen müssen“, meinte er. „Aber wir können mit dem Punkt leben. Es ist ein weiterer gegen den Abstieg.“ Die SpVgg steht mit nun 31 Zählern auf Tabellenplatz 15. Prominentester Mann auf dem Rasen war übrigens Thorsten Kinhöfer.

Der eigentliche Erstliga-Schiedsrichter leitete die Drittliga-Begegnung souverän und war anschließend noch zu Scherzen mit den Spielern aufgelegt. Schon am Dienstag um 18.30 Uhr empfängt das Team um Cheftrainer Christian Ziege den FSV Mainz 05 II zur Nachholpartie. Dann wieder an Bord: Die drei gelbgesperrten Hachinger Erb, Danilo Dittrich und Yannic Thiel. Dafür wird diesmal allerdings Abelski fehlen: Der erhielt gegen Köln seine fünfte gelbe Karte.

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Burkhard: "Platz zwei oder drei ist noch machbar"
Burkhard: "Platz zwei oder drei ist noch machbar"
Team-Stars holen Titel! Eching holt 500 Euro
Team-Stars holen Titel! Eching holt 500 Euro
Nur sechs Punkte: Garching erschreckend schwach in Freising
Nur sechs Punkte: Garching erschreckend schwach in Freising
Buchbach macht Nägel mit Köpfen: Hanslmaier neuer sportlicher Leiter
Buchbach macht Nägel mit Köpfen: Hanslmaier neuer sportlicher Leiter

Kommentare