Heimstetten verspielt 2:0-Führung

Premiere für den SV Heimstetten: Im achten Duell dieser Regionalligasaison hat der SVH am Freitagabend beim SV Viktoria Aschaffenburg erstmals Unentschieden gespielt. „Wir nehmen diesen Punkt gerne mit“, resümierte Teammanager Max Reng nach dem 2:2.

Heimstetten –  Zwar sei sein Team schon früh mit 2:0 vorne gelegen. Doch etwa ab der 35. Minute habe Aschaffenburg immer mehr vom Spiel gehabt, so Reng. „Von daher ist das Unentschieden schon okay.“

Seine Heimstettner waren bereits um 11 Uhr vormittags in der Heimat aufgebrochen, um einmal quer durch Bayern bis nach Aschaffenburg zu reisen. Schließlich war die Partie im ehrwürdigen, aber flutlichtlosen Stadion am Schönbusch bereits um 18 Uhr angesetzt worden. Die beschwerliche Anreise merkte man den Gästen anfangs jedoch nicht an – im Gegenteil: Schon mit dem ersten Angriff ging der SVH in Führung, als Alexander Rojek eine platzierte Flanke von Lukas Riglewski mit einem feinen Seitfallzieher per Aufsetzer unter die Latte setzte.

Ein perfekter Start für Heimstetten und den 22-jährigen Torschützen – und es kam noch besser für beide: Nur sieben Minuten nach dem 1:0 fand Fabio Sabbagh im Strafraum einen sträflich freien Rojek, der ungestört einen Doppelpack schnüren konnte. 2:0, und das nach gerade mal zwölf Minuten – zu diesem Zeitpunkt sprach nicht mehr viel für die Platzherren. Zumal der SVH die Partie weiter im Griff hatte. Erst zum Ende des ersten Durchgangs kam Aschaffenburg etwas besser in Tritt – und quasi mit dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer: Stürmer Egson Gashi, der nach kaum einer halben Stunde als Reaktion auf den Rückstand gekommen worden war, stach als Joker und ließ die Viktoria-Kicker vom Comeback träumen.

Entsprechend schwungvoll kamen die Gastgeber aus der Kabine, während bei Heimstetten nach vorne nicht mehr viel ging. Zwei gute Chancen nach einer Stunde vereitelte Maximilian Riedmüller noch mit starken Paraden. In der 74. Minute konnte der SVH-Schlussmann dann aber einen Schuss von Björn Schnitzer nur abklatschen lassen. Nutznießer war Pasqual Verkamp, der locker zum 2:2 einschob – der ebenso verdiente wie etwas überraschende Ausgleich. Denn zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste schon ein Mann mehr auf dem Platz, nachdem Aschaffenburgs Benjamin Baier die Ampelkarte gesehen hatte.

Diese personelle Überlegenheit hielt jedoch nur bis zur 83. Minute und der nächsten Gelb-Roten Karte, diesmal für Moritz Hannemann wegen Ballwegschlagens. Im Duell Zehn-gegen-Zehn ging es dann munter hin und her – erst in den regulären 90 und danach in sechs Minuten Nachspielzeit. Allein Zählbares brachte keine Seite mehr zustande, sodass es letztlich beim 2:2-Remis blieb.  ps

SV Viktoria Aschaffenburg – SV Heimstetten 2:2 (1:2)

SVH: Riedmüller, Spitzer, Günzel, Cavadias, Hintermaier, Sabbagh, Schels, Reuter, Hannemann, Riglewski, Rojek (65. Duhnke/84. Michalz)*
Tore: 0:1 Rojek (5.), 0:2 Rojek (12.), 1:2 Gashi (45.), 2:2 Verkamp (74.)
Gelb-Rot: Baier (67.), Hannemann (83.)
Schiedsrichter: Johannes Hamper (Katschenreuth)
Zuschauer: 1080.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

VfR Garching verliert Mittelfeldspieler Georg Ball
VfR Garching verliert Mittelfeldspieler Georg Ball
Riccardo Ferraro: „Das Kicken geht mir extrem ab“
Riccardo Ferraro: „Das Kicken geht mir extrem ab“
Amateure sollen Saison zu Ende spielen
Amateure sollen Saison zu Ende spielen
Habersetzer:  „Unser obligatorisches Donnerstagsbier findet weiterhin statt“
Habersetzer:  „Unser obligatorisches Donnerstagsbier findet weiterhin statt“

Kommentare