Volleyball

Leipzig, Nikolaus und eine Unbekannte

In der Jahnhalle soll der Jubel auch gegen Leipzig wieder lautstark einsetzen. Die Grafinger Florian Krenkel und Fabian Wagner (v.r.) beherrschen ihn jedenfalls perfekt. Foto: stefan rossmann

In der Grafinger Jahnsporthalle dürfen sich die Besucher am Samstag auf rassigen Bundesligavolleyball, Heißgetränke, heiße Rhythmen und den Nikolaus freuen. Der TSV Grafing geht nach dem hart umkämpftem Sieg in Schwaig als Tabellenführer in das zweite Adventswochenende und empfängt die L.E. Volleys aus Leipzig.

Grafing„Die Leipziger kommen nicht gerade als Team der Stunde zu uns, doch genau das macht sie so gefährlich“, warnt Trainer Alexander Hezareh: „Die können gegen uns frei aufspielen, sich über jeden Punkt freuen und sie verfügen über genügend individuelle Klasse.“

Nach Erstligazeiten, Insolvenz und Neugründung, Zweitligameisterschaft 2014, dem Abstieg in die Drittklassigkeit und dem erneuten Zweitligaaufstieg suchen die Leipziger derzeit ihren Platz in der Zweiten Liga, jedoch gehören die L.E. Volleys in der Jugendarbeit seit Jahren zur Spitze. Dieses Jahr hat die Volleyball-Nationalmannschaft ihre Heimspiele der Nations League in der größten Stadt Sachsens ausgetragen. Die Leipziger Erste steht derzeit mit drei Siegen aus zehn Spielen auf dem neunten Tabellenplatz und befindet sich damit schon am Ende der Hinrunde aufgrund der sehr ausgeglichenen Zweiten Liga mitten im Abstiegskampf.

In Grafing dagegen könnte es aktuell kaum besser laufen. Mit dem Auswärtssieg beim Titelanwärter Schwaig haben die Bärenstädter ihre Leistungsfähigkeit unterstrichen; sie gehören auch dieses Jahr zu den Topteams der Liga und gehen damit als Favorit in das Heimspiel.

„Die aktuellen Ergebnisse sprechen für uns, aber wir wissen alle, wie schnell es im Volleyball geht. Wir müssen von Beginn an entschlossen, konzentriert und mit voller Leidenschaft spielen. Gemeinsam mit den Fans im Rücken wollen wir den nächsten Heimsieg eintüten“, gibt Grafings Trainer die Richtung vor.

Hezareh wird die Startformation wieder einmal umbauen – die „Youngstars“ beweisen sich nicht nur Woche um Woche im Training, sondern auch immer häufiger im Spiel, und so dürfen die Fans gespannt sein, wer zu Beginn auf dem Parkett steht.

Neben den sportlichen Highlights dürfen sich die Zuschauer auf Glühwein, Kinderpunsch und eine Kleinigkeit vom Nikolaus freuen.

„Am Donnerstag war Tag des Ehrenamts, und wir möchten die Gelegenheit nutzen und allgemein Danke sagen. Ohne Ehrenamt und ohne Zuschauer wäre der Samstagabend in der Halle eine fade Geschichte und Spitzenvolleyball in Grafing nicht möglich“, meint Manager Johannes Oswald. Als besonderes Schmankerl hat sich das DJ-Moderations-Duo „Tisch-kante“ angekündigt – wer sich wohl hinter diesem Alias versteckt?  hw/ez

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kirchheimer SC: „Größere Anschaffungen liegen auf Eis“
Kirchheimer SC: „Größere Anschaffungen liegen auf Eis“
BFV: „Es gab keine Abstimmung zur Fortsetzung der Regionalliga Bayern“
BFV: „Es gab keine Abstimmung zur Fortsetzung der Regionalliga Bayern“
Anton Bönig: „Den Profi-Traum erfüllen sich die Söhne“
Anton Bönig: „Den Profi-Traum erfüllen sich die Söhne“
Wechselt Türkgücü München ins Olympiastadion? 
Wechselt Türkgücü München ins Olympiastadion? 

Kommentare