Sportkegeln

2. Bundesliga: VfB Hallbergmoos erobert die Tabellenspitze

+
Glückwunsch, Kollege! Bogdan Tudorie (l.) und Damir Cekovic vom VfB Hallbergmoos konnten sich nach ihren Begegnungen über starke Einzelergebnisse von 618 respektive 619 Holz freuen.

Der 6:2-Sieg gegen Wolfach war ein hartes Stück Arbeit, aber es hat sich gelohnt: Die Kegler des VfB Hallbergmoos stehen in der 2. Bundesliga auf Platz eins.

Hallbergmoos – Die Erfolgsgeschichte der Hallbergmooser Kegler ist seit Samstag um ein Kapitel reicher: Mit ihrem inzwischen sechsten Sieg in Folge haben die VfB-Herren als Aufsteiger in der 2. Bundesliga Süd/West die Tabellenspitze erobert. Doch auch wenn es nach dem Spiel gegen die SG Wolfach-Oberwolfach 6:2 bei 3482:3379 Holz stand, war es eine umkämpfte Partie.

Die Gäste hatten sich nach vier Stunden Anfahrt vorgenommen, so viele Zähler wie möglich mitzunehmen – immerhin hatten sie in der Hinrunde im Heimspiel die Hallbergmooser mit 6:2 besiegt. Die Kegler aus dem Südwesten von Baden-Württemberg stehen derzeit zwar am Tabellenende, bewiesen jedoch direkt in den ersten drei Partien, dass man sie nicht unterschätzen darf.

VfB Hallbergmoos tut sich lange schwer

Der VfB hatte Schwierigkeiten, richtig ins Spiel zu kommen. Mannschaftsführer Mario Cekovic traf zu Beginn auf den stärksten Wolfacher, Marco Teller. Dieser zeigte gleich, dass ihm die Hallbergmooser Bahnen liegen, und legte mit 622 Holz das Tagesbestergebnis vor, dem Cekovic nur 567 Kegel entgegensetzen konnte. Alexander Stephan sicherte sich gegen Florian Haas dagegen drei Sätze und gewann seinen Mannschaftspunkt mit 583:561 Holz. Tobias Kramer, bei dem nach der Saison eine Operation ansteht, hatte Probleme mit seinem Knie. Für ihn kam im zweiten Satz Dan Mihaila ins Spiel. Doch auch er konnte den Rückstand nicht mehr ganz wettmachen und nur einen Durchgang aus der Partie gegen Florian Faißt entführen. Dieser holte sich mit 564:537 den Mannschaftszähler. Somit stand es 1:2, und die Gäste gingen mit einem Vorsprung von 60 Holz in die zweite Hälfte der Matches.

Die letzten drei VfB-Kegler machen alles klar 

Die Hallbergmooser standen also mit dem Rücken zur Wand – aber sie waren noch nicht geschlagen: Bogdan Tudorie zeigte sich in glänzender Verfassung und holte seinen Mannschaftspunkt bei 3:1 Sätzen gegen Jürgen Rommelfanger mit einem starken Resultat von 618:579 Kegel. Dietmar Brosi legte in seiner Partie gegen Hagen Neumann los wie die Feuerwehr und gewann den ersten Satz mit 167 Holz. Doch anschließend hatte Brosi mit starker Übelkeit zu kämpfen und gab die kommenden beiden Sätze ab. Dank eines kurzen Breaks konnte er sich jedoch erholen – und schnappte sich bei 2:2 Sätzen mit 558:524 Holz doch noch den Mannschaftspunkt. Den sicherte sich Damir Cekovic souverän mit 4:0 Sätzen bei 619:529 Kegeln gegen Björn Albrecht – wobei sein letzter Wurf bei den Zuschauern Begeisterung auslöste: Der rechte Bauer drehte sich zweimal um seine eigene Achse, um dann mit dem Boden den äußersten linken Kegel zu touchieren und zu Fall zu bringen. Das war ein Kunststück – vergleichbar mit einem Fallrückzieher beim Fußball.

VfB Hallbergmoos profitiert von Kipfenbergs Patzer

Und das Beste: Weil der bisherige Ligaprimus KRC Kipfenberg beim EKC Lonsee 4:4 gespielt hatte, ist der VfB nun trotz Punktgleichheit (18:6) dank zwei Mannschaftszählern mehr auf der Habenseite Tabellenerster. Am 1. Februar müssen die Hallberger beim Vierten SSV Bobingen antreten und alles geben, um Rang eins zu verteidigen.

cob

Lesen Sie auch: Was für ein Coup! Moosburger Buben besiegen den FC Augsburg

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare