Geschäftsführer Max Kothny äußert sich zu Situation

Türkgücü nach Spielabsage: „Nicht genug Spieler, die wir einsetzen können“

+
Max Kothnylobt das Verhalten von Zwickau.

Die Partie in der 3. Liga zwischen dem FSV Zwickau und Türkgücü München wurde verlegt. Bei den Gästen wurden drei Spieler positiv auf Corona getestet. 

  • Die Drittligapartie zwischen FSV Zwickau und Türkgücü München wurde coronabedingt abgesagt. 
  • Bei Türkgücü München gab es drei positive Coronatest - Geschäftsführer Max Kothny äußert sich zur Situation. 
  • 18 Spieler, sowie Trainer, Betreuer und das Umfeld sind in Quarantäne - die Dauer ist noch ungewiss. 
  • München/Zwickau – Die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel beim FSV Zwickau wurde jäh unterbrochen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag erfuhr Türkgücüs Geschäftsführer Max Kothny, dass die Testreihe im Vorfeld der Partie drei positive Fälle ergeben hatte. Der 23-Jährige gab den betroffenen Spielern, die im Hotel in Einzelzimmern isoliert wurden, direkt Bescheid. Heute früh informierten die Münchner dann – so wie es das Hygienekonzept vorsieht – umgehend den Deutschen Fußball Bund (DFB) und das Gesundheitsamt und beantragten eine Verlegung für die am Abend geplante Partie beim DFB.

     „Ein Handbuch gibt es nicht, es muss immer von Situation zu Situation entschieden werden. Wir waren schon alle im Hotel, die betroffenen Spieler wurden direkt isoliert. Wir haben heute die Mannschaft erstmal weiter laufen lassen und haben gesagt, dass wir in den Abläufen bleiben, da wir noch nicht wussten, ob das Spiel abgesagt werden kann.“, so Korthny. „Wir haben recht zeitnah festgestellt, dass es heute Abend nichts wird. Wir hatten nicht genug Spieler, die wir auf der Spielberechtigungsliste einsetzen können.“, sagte Korthny über die Absage.

    Mannschaft, Umfeld, Betreuer- und Trainerstab von Türkgücü München in Quarantäne

    Der Verband stimmte diesem Anliegen in Absprache mit Zwickau zu. „Der DFB schreibt vor, dass wir am Tag vor dem Spiel testen und am Spieltag bis 10:30 eine Meldung abgeben, ob alle im Testpool befindlichen Personen negativ sind. Am Donnerstag haben wir gegen 10 Uhr getestet, in der Nacht kamen dann die Ergebnisse. Gegen 0 Uhr habe ich die betroffenenen Personen kontaktiert, in der Nacht kann ich aber schlecht mit dem Gesundheitsamt oder dem DFB sprechen, sodass mein Wecker heute sehr, sehr früh ging.“, so Korthny. 

    https://www.facebook.com/fussballvorort/posts/4075763929102302

    „Ich finde es gut, dass Zwickau das, ohne groß nachzuforschen direkt akzeptiert hat hat. Wir hätten natürlich auch gerne gespielt. Alleine durch die Anreise sind schon erhebliche Kosten auf uns zugekommen“, sagte Kothny, der jedoch zugleich betonte: „Nichtsdestotrotz steht die Gesundheit an erster Stelle, weshalb eine Spielabsage unumgänglich war.“ Nach den drei positiven Tests in der Mannschaft und deren unmittelbaren Umfeld befindet sich nun der gesamte Spieltagskader sowie Mitglieder des Betreuer- und Trainerstabs von Türkgücü in Quarantäne. Die Dauer der Quarantäne war Stand gestern ebenso offen wie ein Termin für das Nachholspiel.

    Dauer der Quarantäne noch ungewiss - Intensiver Austausch mit Gesundheitsministerium

    In der aktuell laufenden Saison der 3. Liga ist es bereits die dritte Spielabsage. Beim MSV Duisburg waren vier Spieler positiv getestet wurden. Sowohl die Partie gegen den 1. FC Saarbrücken am 9. Oktober als auch das Duell gegen den Halleschen FC (geplant für den 18. Oktober) wurden abgesagt. Auch der 1. FC Saarbrücken vermeldete gestern einen positiven Corona-Fall innerhalb der Mannschaft, das Gesundheitsamt verordnete jedoch keine Quarantäne für den gesamten Kader.

    Türkgücü war bereits am Donnerstag mit dem Bus nach Zwickau gereist, gestern Abend folgte dann die verfrühte Abreise nach München. Am Samstag findet eine weitere Testreihe statt, die darüber Aufschluss geben soll, ob sich weitere Mitglieder des Teams infiziert haben oder es bei den drei positiven Tests bleibt. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt wird dann geklärt, ob und für wie lange das gesamte Team weiterhin in Quarantäne bleiben muss. „Wir stehen in engem Austausch mit den Behörden und werden auf deren Anweisungen hin agieren, in der Hoffnung, möglichst zeitnah wieder den Trainings- und Spielbetrieb aufzunehmen“, sagte Kothny. 

    (Nico-Marius Schmitz)

    Quelle: Merkur.de

    Auch interessant

    Mehr zum Thema:

    Kommentare