Die SpVgg Haching trotz Lautern ein 1:1 ab

Haching verpasst wieder den Sprung auf Aufstiegsplatz

Haching hatte nun zweimal in Folgen den Sprung auf einen direkten Aufstiegsplatz verpasst. Claus Schromm ist trotzdem zufrieden. 
+
Haching hatte nun zweimal in Folgen den Sprung auf einen direkten Aufstiegsplatz verpasst. Claus Schromm ist trotzdem zufrieden. 

Gegen die Lauteraner fehlten Schromm fünf Stammspieler. Sogar Keeper Mantl musste wegen einer Hüftprellung aussetzen. 

Der letzte Heimsieg liegt schon drei Monate zurück, der erhoffte Sprung auf Tabellenplatz zwei ist ausgeblieben – und trotzdem herrschte bei der SpVgg Unterhaching nach dem 1:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern am Samstag durchaus Zufriedenheit. „Es war eine gute Leistung und wir sind weiter in Reichweite zu den Spitzenplätzen“, sagte Trainer Claus Schromm.

Wie schon so oft in dieser Hinrunde der 3. Liga fehlten Schromm einige Stammspieler. Dieses Mal waren es fünf, denn kurzfristig fiel auch noch Torhüter Nico Mantl wegen einer Hüftverletzung aus. Neuzugang Steven Kroll stand zwischen den Pfosten, auf der Ersatzbank saß der 40-jährige Michael Gurski. Gegen die zuletzt fünfmal siegreichen Pfälzer starteten die Hachinger dennoch offensiv und mutig. Mit einer Standardsituation unter der Mitwirkung der beiden Innenverteidiger gelang in der siebten Minute die Führung: Die Flanke von Alexander Winkler köpfte Christoph Greger in die Maschen. Weitere gute Torchancen vergaben die Hachinger danach, doch insgesamt war Schromm zufrieden: „In der ersten Halbzeit waren wir griffig.“

„Da waren wir schon etwas gebeutelt“

Die Gäste aus Kaiserslautern waren vor allem dann gefährlich, wenn sie Konterfußballspielten. Diese Tendenz setzte sich nach der Pause fort, der Ausgleich von Lauterns Torjäger Christian Kühlwetter in der 52. Minute zeigte durchaus Wirkung bei den Gastgebern. „Da waren wir schon etwas gebeutelt“, räumte Schromm ein. Beide Seiten wechselten fleißig durch und die Schlussphase sorgte für viele Emotionen unter den 5000 Zuschauern im Sportpark. In der Nachspielzeit vertändelten die Hachinger den möglichen Siegtreffer, andererseits verhinderte Torhüter Kroll die drohende Niederlage. „Er hat seine Sache sehr gut gemacht“, lobte Schromm, der sich nun auf eine kleine Pause freut: „Es war ein außerordentlich aufregendes und krasses letztes halbes Jahr. Wir haben sportlich den Ausfall von acht Stammspielern gut verdaut. Ich bin überzeugt, wir spielen eine gute Rückrunde, aber jetzt freue ich mich auf meine Couch“. 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Absage an mögliche Profi-Karriere: Christoph Geiger vom TSV 1880 Starnberg entschied sich einst gegen das Internat
Absage an mögliche Profi-Karriere: Christoph Geiger vom TSV 1880 Starnberg entschied sich einst gegen das Internat
Adelsberger: „Kinder sollen sich in den Gegner hinein versetzen“
Adelsberger: „Kinder sollen sich in den Gegner hinein versetzen“
Neue Corona-Lockerungen im Sport: Normales Training in Bayern ab Mittwoch erlaubt - auch mit Kontakt
Neue Corona-Lockerungen im Sport: Normales Training in Bayern ab Mittwoch erlaubt - auch mit Kontakt
Peter Bischof: Ein Leben für den Fußball
Peter Bischof: Ein Leben für den Fußball

Kommentare