Schmidt: „Natürlich ein Highlight“

Türkgücü München: Sieg gegen FCK ist nächste Ansage an die 3. Liga

Alexander Schmidt und seine Mannschaft stehen nach zwei Spieltagen auf Rang 2.
+
Alexander Schmidt und seine Mannschaft stehen nach zwei Spieltagen auf Rang 2.

Was für ein Heimauftakt im Grünwalder Stadion: Türkgücü München schlägt den viermaligen Deutschen Meister 1. FC Kaiserslautern am 2. Spieltag der 3. Liga klar.

  • Türkgücü Münchnen hat am 2. Spieltag der 3. Liga gegen den 1. FC Kaiserslautern den ersten Sieg gefeiert. 
  • Die Mannschaft von Alexander Schmidt setzte sich klar mit 3:0 gegen die Roten Teufel durch. 
  • Der Serienaufsteiger ist damit erster Verfolger von Spitzenreiter FC Ingolstadt.

München – Es dauerte nicht lange, ehe der Liga-Neuling den Status als Aufstiegskandidat untermauerte. Den ersten unnötigen Ballverlust von Kaiserslautern nutzte Türkgücü München gleich eiskalt aus. Sercan Sararer setzte sich nach einem langen Ball auf der rechten Bahn durch, passte zu Petar Sliskovic, der aus kurzer Distanz nur noch zum 1:0 einschieben musste (7.).

Im Vergleich zum Auftaktspiel gegen Bayern II nahm Coach Alexander Schmidt am Sonntag nur einen Wechsel in der Anfangsformation vor: Alexander Laukart rückte auf die Position des Linksverteidigers und ersetzte Stefan Stangl.

Türkgücü München: Von Beginn an hellwach gegen 1. FC Kaiserslautern

Türkgücü stand hinten kompakt und ließ Kaiserslautern in der Offensive kaum Platz zur Gestaltung. Die Münchner pressten energisch und setzten die roten Teufel schon früh im Spielaufbau unter Druck. „Sie haben sehr aggressiv und sehr griffig verteidigt. In den ersten Minuten sind wir überhaupt nicht ins Spiel gekommen“, sagte Lautern-Coach Boris Schommers.

Der sportliche Leiter Roman Plesche hatte schon im Vorfeld der Partie gesagt, dass der Prozess rund um den DFB-Pokal innerhalb der Mannschaft keine Rolle spielt. Dementsprechend konzentriert trat das Münchner Team auch auf.

Türkgücü: Sararer legt für Doppelpacker Sliskovic auf

In der 27. Minute harmonierten die Aktivposten vom 1:0 erneut: Wieder bewies Sararer Übersicht, steckte den Ball zu Sliskovic in den Strafraum, der seinen Doppelpack schnürte.

Das Spiel wurde in der Folge zunehmend ruppiger, Marvin Pourié hielt etwa bei Aaron Berzel unsanft die Sohle drauf – eine von sechs gelben Karten in der Partie. Pourie flog später wegen unsportlichen Verhaltens noch vom Platz.

In der zweiten Halbzeit ließ Türkgücü den Gästen mehr Spielanteil und konzentrierte sich überwiegend auf gefährliche Konter. Die beste Chance von Lautern – ein Kopfball von Huth – parierte Torwart Vollath stark.

Trainer Alex Schmidt über Saisonstart: „Natürlich ein Highlight“

Per Elfmeter sorgte Tom Boere schließlich für den Endstand zum 3:0 (55.), zuvor hatte Kevin Kraus einen Schuss von Sararer mit der Hand geblockt.

„In der Vorbereitung haben wir unsere Qualität schon angedeutet“, sagte Schmidt nach der Partie, „aber es ist natürlich ein Highlight, dass wir Bayern II an den Rande einer Niederlage bringen und anschließend Kaiserslautern besiegen.“ Achtung an die Liga: In der aktuellen Form wird Türkgücü um den Aufstieg mitreden.  

(Nico-Marius Schmitz)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare