Aaron Berzel unter Dayat gesetzt: „Wird immer Platz haben“

Vollath neuer Kapitän - Türkgücü München will Druck von Sararer nehmen

Sercan Sararer glänzte gegen die SpVgg Unterhaching auch ohne Kapitänsbinde.
+
Sercan Sararer glänzte gegen die SpVgg Unterhaching auch ohne Kapitänsbinde.

Sercan Sararer konnte wieder lachen. Und tanzen. Kurz zuvor hatte der 31-Jährige Türkgücü gegen Unterhaching in Führung geköpft.

München – Letzte Woche Donnerstag gab es ein Gespräch zwischen Vereinsbossen und Sararer, anschließend reiste der wichtigste Spieler der Münchner nicht mit zum Auswärtsspiel in Duisburg. Offiziell sprach man von „Urlaub“ und „Rotation“.

Auch dass Sararer beim 2:0-Erfolg über Haching am Mittwoch nicht mehr die Kapitänsbinde trug, soll nicht mit Unstimmigkeiten hinsichtlich einer Vertragsverlängerung zusammenhängen. „Der Grund war, dass der Sercan letzte Woche nicht gespielt hat und Vollath als Spielführer aufs Feld gegangen ist. Heute wollen wir so weitermachen“, sagte Trainer Serdar Dayat auf Nachfrage. Eine Degradierung soll es also nicht sein, auch kein Denkzettel.

Aaron Berzel gesetzt

Sowohl mit Torwart René Vollath als auch Sararer wurden Gespräche geführt, beide waren mit der Entscheidung einverstanden. Intern erhofft man sich auch, dass Sararer so Last von den Schultern genommen wird und der Topscorer noch befreiter aufspielen kann. Zweiter Kapitän bleibt Aaron Berzel, der gegen Haching in der 72. Minute eingewechselt wurde. Für mehr Spielzeit reicht nach seiner Verletzung die Kraft noch nicht. Aber Dayat stellte im Stile des früheren Bayern-Trainers Louis van Gaal („Thomas Müller spielt immer“) klar: „Ein fitter Berzel wird immer seinen Platz in der Mannschaft haben.“

Eventuell reicht es am Dienstag schon wieder für einen Platz in der Startelf, wenn Türkgücü im Totopokal auf den Sieger des Duelles 1860 vs. Ingolstadt trifft.

Kilian Fischer von Verletzung zurück - Ünal Tosun verlängert

Ein weiterer Ex-Löwe wird dann wieder eine wichtige Rolle spielen: Kilian Fischer, 20, kehrte nach langer Verletzungspause in die Startelf zurück, überzeugte als Rechtsverteidiger und bereitete den Treffer zum 2:0 durch Lucas Röser vor. „Wir schätzen seine physische Stärke, seine Motivation und seinen Drang nach vorne. Er hat sehr gut gearbeitet, ich muss seine Leistung loben“, sagte Dayat.

Auch der Kader für die nächste Saison nimmt weiter Gestalt an. Der Vertrag von Ünal Tosun wird um ein Jahr verlängert. Die Verantwortlichen loben die Entwicklung des 28-Jährigen, der seit der Bayernliga für Türkgücü aufläuft. 

(Nico-Marius Schmitz)

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare