1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Die 333 und andere Erdinger Schnapsideen

Erstellt:

Von: Dieter Priglmeir

Kommentare

Der Schwaiger-Bus – groß genug für Geschenke?
Der Schwaiger-Bus – groß genug für Geschenke? © hr

Wir befinden uns in der Packstation. Chef und Christkindl unterhalten sich.

Christkindl: Chef, wo ist denn mein Schlitten? Schön langsam pressiert’s mit der Lieferung.
Chef: Schau mal, ich habe eine Überraschung für dich.
Christkindl: Ui, ist für mich heute auch Bescherung? Das wäre das erste Mal in über 2000 Jahren.
Chef: Da schau. Heuer fährst du die Geschenke damit aus.
Christkindl: Mit dem Mannschaftsbus des FC Schwaig? Wo hast du den denn her?
Chef: Die haben da so ein Autohaus, und da waren die Leasingraten…
Christkindl: Meinst du nicht, dass du allmählich ein bisserl übertreibst mit deinen Verbindungen zu den Schwaigern? Aufstieg, Siegesserie in der Landesliga, jetzt dann noch Bayernliga vielleicht?

Chef: Ja mei, irgendwo muss ich das ja wieder gutmachen. Christkindl: Jetzt fang nicht schon wieder mit dem Oliver Zeidler an.
Chef (bockig): Doch tue ich schon. Der ist auch ein Schwaiger und hat so fleißig für Olympia trainiert. Und dann kriegt der in Japan diese Bugwelle ab. Direkt gebremst hat das sein Boot.
Christkindl: Ja, das war eine Welle. Das kann doch passieren. Du bist doch nicht allmächtig.
Chef (noch bockiger): Bin ich schon.
Christkindl: Ja, aber nicht der Herr der Gezeiten.
Chef: Bin ich auch.
Christkindl: Naja ...

Chef (gereizt): Was?

Christkindl: Hat ja heuer toll geklappt. Oder war die Sintflut auf den Erdinger Fußballplätzen Absicht? Aber was mach’ ma jetzt mit dem Olli? Chef: Vielleicht, dass er bei den Schwaiger Fußballern…
Christkindl: Na, der will nicht noch eine Sportart dazu lernen. Lass ihn einfach in Ruhe trainieren. Des wird scho wieder. Was ist eigentlich mit den anderen Fußballern?
Chef: Welche anderen?

Christkindl: Die aus Erding zum Beispiel.
Chef: Ach, das ist auch Fußball?
Christkindl: Hey, das ist gemein, die bemühen sich wirklich. Du hast ihnen heuer sogar eine eigene Liga geschenkt.
Chef: Ja, die E-League.
Christkindl: Andere sagen A-Klasse 7 dazu.
Chef (zeigt ein paar Blätter Papier): Schau mal, was mir das eingebrockt hat.
Christkindl: Wunschzettel?

Chef: Ja von Altham Forest, Schachtjor Schollbach und Partizan Pretzen – die wollen auch in die E-League.
Christkindl: A-Klasse 7.
Chef: Ein Kreuz ist das.
Christkindl: Kommen wir zu den Eishacklern, was kriegen die?
Chef: Nix.
Christkindl: Ist aber nicht viel.
Chef: Die sind vergangenes Jahr reich beschenkt worden.

Christkindl: Aha?
Chef: Die Erdinger dürfen im neu sanierten Stadion spielen, und Dorfen wird jetzt von Knecht Rupprecht persönlich trainiert.
Christkindl: Aber gut geht’s beiden nicht.
Chef: Des werd’ scho wieda. Notfalls wird halt der Ligamodus verändert, damit niemand absteigt.
Christkindl (zeigt auf eine Flasche Schnaps): Was ist eigentlich damit?
Chef: Den kriegen die Dorfener Leichtathleten.
Christkindl: Sehr komisches Geschenk.
Chef: Kleine Entschädigung dafür, dass sie weiter auf der 333-Meter-Bahn trainieren müssen. Schnapszahl, du verstehst.
Christkindl: Hattest du denen nicht eine 400-Meter-Bahn versprochen. Wie konnte das nur passieren?
Chef: Ich bin zwar der Herr der Gezeiten, aber nicht der Herr der Gemeinderäte. Dein Spezl, der Aloysius, hatte extra meine göttlichen Ratschläge gesandt, aber die Herren und Damen Stadträte in Dorfen sind da halt a bisserl eigen.
Christkindl: Schade, und dabei wollten wir doch den Landkreis zum Sportmekka machen.
Chef: Naja, Mekka ist jetzt nicht unbedingt meine Zuständigkeit.
Christkindl: Du weißt schon, was ich meine. Aber da wäre noch deine andere Idee. Bringst du wirklich Olympia nach Erding? Das wird aber eine Heidenarbeit.
Chef: Kein Problem, das habe ich outgesourct. Das erledigt für mich diese Erdinger Leichtathletik-Familie. Wie heißt die Mutter gleich wieder: Kerstin Wirbler?
Christkindl: Weber. Aber wie soll das gehen? Die Halle im Gerd-Vogt-Sportpark hat nicht mal eine Tribüne.
Chef: Sind zurzeit Zuschauer bei Wettkämpfen erlaubt?
Christkindl: Wow, du meinst, die Erdinger Stadträte haben das damals schon gewusst, als sie die Halle ohne Zuschauerränge geplant haben?
Chef (lacht): Keine Ahnung, was die gedacht und geplant haben. Lass uns die Geschenke nochmal durchgehen.

Christkindl (schaut auf den Gabentisch): Was haben wir denn da noch alles. Da liegen Tanzschuhe und Boxhandschuhe – was soll denn Simon Zachenhuber jetzt kriegen?
Chef: Da muss ich erst bei RTL nachfragen.
Christkindl: Stefan Lex hätte gern einen neuen Sturmpartner bei den Löwen. Chef: Wird heuer noch nichts.
Christkindl: Kein Fußballer auf Lager?
Chef: Dutzende, aber niemand mit genügend Schafkopfkenntnissen.
Christkindl: Andi Voglsammer würde gern wieder in einer E-League spielen.
Chef (strahlt): Echt jetzt?
Christkindl: Nicht in der Erdinger Liga. In einer echten Europaleague. Conferencecup zum Beispiel.
Chef: Ahso, das gilt also. Von mir aus. Das geht leicht her.
Christkindl: Und dann wären da noch die Altenerdinger Handballer.
Chef: Der gleiche Wunsch wie letztes Jahr?
Christkindl: Ja, Klassenerhalt.
Chef: Aber ich kann doch nicht schon wieder die Liga abbrechen lassen.
Christkindl: Wie wär’s, wenn wir einfach den Schwaiger Mannschaftsbus vor ihrem Tor parken?
Chef: Gute Idee, aber dann müsstest du doch wieder den Schlitten nehmen.
Christkindl: Ach, das kriege ich hin. Seit 2000 Jahren.

DIETER PRIGLMEIR

Auch interessant

Kommentare