A-Klasse 8 Zugspitze: kompakt

TSV Bernbeuren II holt späten Punkt - FC Wildsteig/Rottenbuch weiter oben

+
Sorgte für den Auftakt im irren 3:3-Krimi beim SC Böbing: TSV Bernbeuren II-Akteur Florian Bittner

Alle Partien der A-Klasse 8 Zugspitze im Überblick.

SC Böbing - TSV Bernbeuren II 3:3

In einem torreichen Spiel trennten sich der SC Böbing und der TSV Bernbeuren II mit 3:3. „Wir haben leider zwei Punkte verloren“, sagt SC-Trainer Pascal Jaensch nach dem Unentschieden. „Vollkommen schlecht“ startete die Jaensch-Elf in die Partie. „Wir waren zu Beginn einfach nicht bei der Sache“, so Jaensch weiter. Nach den Toren von Florian Bittner und Manuel Jäger führten die Gäste bereits nach 22 Minuten mit 2:0. Nur drei Minuten später fand Böbings Kapitän Fabian Kees die richtige Antwort. Kees erzielte nach einem Eckball den 1:2-Anschlusstreffer. Ab diesem Zeitpunkt waren die Hausherren besser im Spiel. David Keßler gelang noch vor der Pause der 2:2-Ausgleich. Mit einem „Sonntagsschuss“ beförderte er den Ball ins Tor, so sein Trainer. Nach dem Wechsel dominierten weiter die Gastgeber. Mit dem 3:2 von Tobias Kreutterer drehte Böbing die Partie zu seinen Gunsten. Doch damit war nicht Schluss. Nach einer Verkettung von Fehlern in der SC-Verteidigung, nutzte Kevin Fischer seine Gelegenheit zum Ausgleich.

SV Wessobrunn - TSV Altenstadt II 3:0 

Tore: 1:0 (21.) Schuster, 2:0 (62.) Rieger, 3:0 (81.) Wild. Schiedsrichter: Mike Lippert. Zuschauer: 80. Altenstadt II unterlag in Wessobrunn mit 0:3. Die Mannschaft von Tobias Kalbitzer wartet damit seit fünf Spielen weiterhin auf einen Sieg. „Wir haben momentan viele schmerzhafte Ausfälle, und die Trainingsbeteiligung ist nicht mehr so hoch wie zu Beginn“, sagt Kalbitzer. In Wessobrunn fehlte den Gästen der Zug zum Tor. Lediglich zwei Torschüsse konnte der TSV in der ersten Halbzeit abgeben. Die Hausherren trafen hingegen in der 21. Minute zum 1:0 durch Patrick Schuster. Nach dem Seitenwechsel fanden die Gäste überhaupt nicht mehr in die Partie. Markus Rieger und Benjamin Wild erhöhten auf 3:0. „Es hätte auch noch deutlich höher ausgehen können. Wir haben es ihnen viel zu leicht gemacht“, sagt Kalbitzer. Doch der Blick richtet sich schon auf das Spiel nächste Woche gegen Bernbeuren II. „Das wird ein wichtiges Spiel, das wir unbedingt gewinnen wollen.“

SV Prem - TSV Rott 1:2

 Tore: 0:1 (34.) Rankl, 1:1 (48.) Paul (Eigentor), 1:2 (79.) Rupp (Elfmeter). Schiedsrichter: Andreas Lemke. Zuschauer: 35. Eine ausgeglichene erste Halbzeit lieferten sich der SV Prem und der TSV Rott. Als sich die Gastgeber allerdings einen Fehler erlaubten, wird dieser bestraft. Ein Premer will in der 34. Minute zum eigenen Torwart zurückköpfen, doch Rotts Jonas Rankl stürmt in den zu kurz geratenen Rückpass und schiebt zur Führung ein. Der Ausgleich gelingt Prem kurz nach der Pause durch einen Freistoß aus 20 Metern. Korbinian Paul lenkt ihn unglücklich ins eigene Tor. Durch einen Elfmeter schießt Christoph Rupp schließlich seine Rotter zum Sieg. „Insgesamt wäre ein Punkt verdient gewesen“, sagt Prems Sprecher Matthias Moser nach der Partie. 

FC Wildsteig/Rottenbuch - TSV Schongau 3:2 

Tore: 1:0 (15.) Geiger, 2:0 (47.) Berchtold, 2:1 (49.) Alissa, 3:1 (52.) Müller, 3:2 (90.+1) Bätzner. Schiedsrichter: Josef Bücherl. Zuschauer: 80. Im Spitzenspiel der A-Klasse 8 hat sich der FC Wildsteig/ Rottenbuch gegen Schongau durchgesetzt. „Das war ein absolutes Spitzenspiel, aber wir haben verdient gewonnen“, beschreibt FC-Trainer Karl Grimm die Partie. In der ersten halben Stunde dominierten die Hausherren, konnten durch Kilian Geiger auch mit 1:0 in Führung gehen. Die letzte Viertelstunde vor der Pause gehörte den Gästen, die daraus aber kein Kapital schlagen konnten. Nach der Pause fanden erneut die Gastgeber den besseren Start. Maximilian Berchtold erhöhte auf 2:0. „Wir dachten, wir könnten die Partie damit beruhigen“, so Grimm. Doch Schongau erzielte postwendend das 1:2. Almahdi Alissa verwandelte seinen Freistoß ins kurze Eck. Aber auch der FC fand eine schnelle Antwort, Florian Müller stellte mit seinem Tor zum 3:1 den alten Abstand wieder her. Die Lechstädter kamen durch das Tor von Dominik Bätzner zwar nochmals auf 2:3 ran, der Ausgleich blieb aber verwehrt.

TSV Steingaden - TSV Ingenried 6:2 

Tore: 1:0 (5.) Weindl, 1:1 (9.) Schweiger, 2:1 (15.) Weindl, 3:1 (28.) Neumeier, 4:1 (47.) Wurth, 5:1 (50.) Bair, 5:2 (55.) Zamzow (Eigentor), 6:2 (69.) Bauer. Schiedsrichter: Hermann Keil. Zuschauer: 60. „Das war eine gute Antwort meiner Mannschaft, aber es gibt schon noch Handlungsbedarf“, sagte Steingadens Trainer Daniel Hindelang nach dem 6:2-Erfolg gegen Ingenried. Bereits nach fünf Minuten führten die Gäste durch den Treffer von Matthias Weindl. Doch nur vier Minuten später glich Alexander Schweiger zum 1:1 aus. „Die haben es uns anfangs richtig schwer gemacht“, sagte Hindelang. Nach den beiden Treffern von Weindl und Andreas Neumeier konnte sich Steingaden allerdings mit 3:1 absetzen. Nach dem Seitenwechsel und einem Doppelschlag der Hausherren war die Partie entschieden. Joschi Wurth und Andreas Bair hatten auf 5:1 erhöht. Das Eigentor von Til Zamzow zum 2:5 hatte keinen Einfluss auf den Ausgang. Dennoch wurde es nochmals hektisch. Nach zwei Foulspielen von Ingenried mussten zwei Spieler in der 65. Minute mit Gelb-Rot vom Platz, zwei weitere Akteure sahen in derselben Minute zusätzlich die gelbeKarte. Elias Bauer setzte mit seinem 6:2 den Schlusspunkt der Partie.  

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus

Kommentare