Der Top-Torjäger aus Bayrischzell im Interview

Benedikt Fess: „Der direkte Wiederaufstieg wäre ein Traum“

Benedikt Fess (r.) ist Top-Torschütze in der A-Klasse. 
+
Benedikt Fess (r.) ist Top-Torschütze in der A-Klasse. 

Der SV Bayrischzell hofft in dieser Saison auf den Wiederaufstieg in die Kreisklasse. Top-Torjäger Benedikt Fess spricht über die erfolgreiche Hinrunde. 

  • Benedikt Fess sind in der Hinrunde bereits 15 Tore geglückt
  • Die Mannschaft hofft auf den direkten Wiederaufstieg in die Kreisklasse
  • Fess verbrachte beinahe seine gesamte Karriere beim SV Bayrischzell

Du stehst mit dem SV Bayrischzell auf dem ersten Platz. Packt Ihr den Aufstieg?

Wenn wir vom Verletzungspech verschont bleiben, sollte der Aufstieg drin sein. Vor allem in der Offensive sind wir stärker als die anderen Teams. Wir belegen die ersten drei Plätze der Torschützenliste. 

Du führst die Torschützenliste an und hast jetzt schon doppelt so viele Tore, wie in der kompletten vergangenen Saison. Was macht Dich diese Saison so erfolgreich?

Es läuft generell ziemlich gut und deshalb fällt es auch mir leichter Tore zu schießen. Außerdem bin ich sehr schnell und technisch ziemlich gut. Ich möchte in dieser Saison an meinen Rekord von 18 Toren anknüpfen. Aber ich würde nicht sagen, dass ich zur letzten Saison etwas geändert habe. Die meisten Spiele in der A-Klasse sind Derbies und das motiviert auch nochmal. 

„Schmid hat uns nie aufgegeben.“

Vergangene Saison hattet Ihr einen Trainerwechsel und seid aus der Kreisklasse abgestiegen. Was spielt der Trainer also für eine Rolle?

Mit dem Abstieg hatte Sebastian Schmid natürlich direkt einen holprigen Einstieg. Trotz der schweren Saison hat er uns nie aufgegeben. Nach dem Abstieg waren natürlich alle niedergeschmettert, doch Schmid schaffte es, uns für die kommende Saison in der A-Klasse zu motivieren. Und das ist das Resultat. Der direkte Wiederaufstieg wäre ein Traum. 

Was fehlt Euch denn, um Euch langfristig in der Kreisklasse festzusetzen oder sogar oben mitzumischen?

Wir sind ein sehr kleiner Ort. Letztes Jahr hatten wir großes Pech mit Ausfällen von Spielern. Wenn Leute ausfallen, merkt man das sofort. Die Qualität in unserem Spiel nimmt sofort ab. Wir sind immer auf neue Spieler aus der Jugend angewiesen und da lief es in letzter Zeit nicht rosig. Abgesehen davon werden die anderen Mannschaften einfach besser. Wir waren vom Rest der Liga ziemlich abgeschottet und mussten deshalb auch immer ziemlich weit fahren.

„Der Verein liegt mir sehr am Herzen“

Hast Du nach Deiner starken Saison nicht Lust, mal höher zu spielen?

Aus dem Alter bin ich raus. Die Chance, mal wirklich hochzuspielen, habe ich vergeben. Ich habe eigentlich meine ganze Karriere in Bayrischzell verbracht und deswegen liegt mir der Verein sehr am Herzen. 

Was würdest du mit den 15 Kästen ERDINGER Weißbier veranstalten?

Die werden mit der Mannschaft getrunken. Am Ende der Saison haben wir immer unser großes Abschlussfest und dieses Jahr hoffentlich auch die Aufstiegsfeier. Da finden wir sicherlich eine Verwendung für das Bier. 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte keine Scherze über Ü50-Kicker: Was Ralf Sandner und Co. alles erleben durften
Bitte keine Scherze über Ü50-Kicker: Was Ralf Sandner und Co. alles erleben durften
Franziska Aderbauer zurück im Wettkampfbetrieb
Franziska Aderbauer zurück im Wettkampfbetrieb
Das sieht der Trainer gerne
Das sieht der Trainer gerne
Lösch mit Auftritt zufrieden
Lösch mit Auftritt zufrieden

Kommentare