Läuft da was mit Pullach?

Akkurt kontert Gerüchte: "Fühle mich in Heimstetten pudelwohl"

Wohin führt sein Weg? Orhan Akkurt ist heiß begehrt.
+
Wohin führt sein Weg? Orhan Akkurt ist heiß begehrt.

SV Heimstetten - Wer hätte diesen Bayernliga-Bomber nicht gerne in seinen Reihen? Beim SV Pullach hofft man sehnlichst auf eine erneute Rückkehr von Torjäger Orhan Akkurt. Jetzt äußerst sich der 31-Jährige selbst zu den Avancen aus dem Isartal.

In Pullach werden gerade die Weichen für die Zukunft gestellt. Mittelfeldmotor Michael Hutterer und Trainer Frank Schmöller haben ihre Verträge verlängert, weitere Leistungsträger sollen folgen. Auch ein alter Bekannter ist auf die Wunschliste der "Raben" zurückgekehrt: Orhan Akkurt. Nach 26 Treffern in der Vorsaison hat der in der laufenden Spielzeit für den SV Heimstetten schon wieder 18 Mal geknipst.

"Pullach ist immer eine interessante Adresse. Hier wird seit Jahren erfolgreich gearbeitet", ließ Akkurt gegenüber Fußball Vorort verlauten. Bei seinem letzten Gastspiel im "Raben"-Dress traf Akkurt in den Jahren 2012 bis 2015 in insgesamt 91 Pflichtspielen stolze 71 Mal. Eine Rückkehr an die Gistlstraße scheint sich derzeit jedoch nicht unmittelbar abzuzeichnen. "Ich fühle mich pudelwohl in Heimstetten", so der 31-Jährige weiter.

Doch vielleicht findet beim Bayernliga-Bomber nach den besinnlichen Weihnachtstagen nochmal ein Umdenken statt. "Über meine Zukunft werde ich in den nächsten Wochen entscheiden. Jetzt kommt erstmal die ruhige Zeit, die ich mit meiner Familie genießen möchte", gibt sich Akkurt betont entspannt.

Text: Lukas Schierlinger

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Die TuS Geretsrieder U19-Aufstiegsmannschaft zerfällt
Die TuS Geretsrieder U19-Aufstiegsmannschaft zerfällt
Splitter: „Pokal ist interessant, bis man ausscheidet“
Splitter: „Pokal ist interessant, bis man ausscheidet“
Saisonabbruch in der Futsal-Regionalliga - Keine Absteiger: TSV Neuried gerettet
Saisonabbruch in der Futsal-Regionalliga - Keine Absteiger: TSV Neuried gerettet
Der „Chef“ übernimmt die Führung
Der „Chef“ übernimmt die Führung

Kommentare