Kapitalerhöhung verschafft der SpVgg Unterhaching Luft

Die Aktie der SpVgg Unterhaching hält sich besser, als die einiger Top-Klubs

Die Aktie der SpVgg Unterhaching hält sich wacker. Top-Klubs stürzen ab.
+
Die Aktie der SpVgg Unterhaching hält sich wacker. Top-Klubs stürzen ab.

Die Aktie der SpVgg Unterhaching hält sich wacker. Europäische Top-Klubs stürzen ab.

UnterhachingBorussia Dortmund? Minus 35 Prozent. Juventus Turin? 45 Prozent Verlust. Und Lazio Rom? Sogar 50 Prozent. Die Aktien der börsennotierten Fußball-Klubs Europas haben in nur vier Wochen analog zum weltweiten Crash eine beispiellose Talfahrt hingelegt. Die betroffenen Vereine stehen nun vor erheblichen Herausforderungen - aber auch Chancen.

 „Ein börsennotierter Fußballverein ist nicht vor der Angst der Investoren geschützt“

Allein die BVB-Aktie rutschte von 9,49 Euro (21. Februar) im Rekordtempo auf zwischenzeitlich 4,56 Euro (18. März) ab. „Wenn selbst der DAX 40 Prozent in einer Woche verlieren kann, ist ein börsennotierter Fußballverein ebenfalls nicht vor der Angst der Investoren geschützt“, sagt Johannes Minho Roth, Gründer der Investmentgesellschaft FiveT und ehemaliger Börsenhändler, im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (SID). ImD Gegenzug hat der im SDax notierte BVB allerdings auch den Vorteil, sich anders als die Konkurrenz mit einer Kapitalerhöhung schnell frisches Geld beschaffen zu können. Der ehemalige Hedgefonds-Manager Roth hält einen solchen Schritt zumindest im kleinen Rahmen für sinnvoll. „Wenn der BVB 50 Millionen Euro über eine Kapitalmaßnahme vom Tisch nehmen sollte, können alle wieder besser schlafen und in meinen Augen würde dann das ganze Ökosystem BVB werthaltiger dastehen“, sagt er.

Für eine solche Kapitalerhöhung entschieden hat sich bereits die SpVgg Unterhaching – allerdings schon im Februar, also vor der Coronakrise. Der Drittligist war im Juli 2019 als zweiter deutscher Fußball-Klub an die Börse gegangen. Derzeit hält sich die Aktie wacker und fiel von 9,20 Euro im Februar auf 7,25 Euro am Freitag. Der Ausgabepreis lag bei 8,10 Euro.

Die Aktie von Manchester United zum Beispiel fiel dagegen von 17,80 zwischenzeitlich auf 11,20 Euro.  sid

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare