Drittbester Torschütze in der Landesliga Südost

Rojek über Zukunft: "Regionalliga - da will ich wieder hin"

+
Alexander Rojek (li.), hier im Spiel gegen den SV Erlbach, will sich mit Toren bei höheren Vereinen empfehlen.

Alexander Rojek verließ den VfR Garching, um seine Spielfreude wieder zu finden. Beim TSV Grünwald hat der 22-Jährige sie gefunden. Mit 22 Treffern ist er drittbester Torjäger.

In der Landesliga Südost überwintert der TSV Grünwald mit 38 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Das liegt nicht zuletzt an Alexander Rojek. Der 22-Jährige spielte vergangene Saison für den TSV Moosach und wechselte im Sommer zu den Grün-Weißen. In 20 Ligaspielen erzielte der offensive Mittelfeldspieler 17 Tore, so viele gelangen ihm bislang in keiner Saison bei den Herren. Im Vorort-Interview spricht Rojek über die gute Hinrunde, die Gründe für seine Tore und seine sportliche Zukunft.

Alexander, wie lautet dein Fazit der Hinrunde?

Ich bin nicht überrascht von der Mannschaft. Ich habe schon in der Vorbereitung gesehen, dass wir die Qualität dazu haben, um unter die ersten fünf zu kommen. 

Bist du von deiner eigenen Leistung überrascht?

Dass ich in der Offensive meine Stärken habe, war mir schon bewusst. Aber dass ich 17 Tore erziele, war selbst für mich nicht zu erwarten. Ich habe viel der Mannschaft zu verdanken.

Was zeichnet die Mannschaft aus?

Wir sind ein eingeschworener Haufen. Bei uns gibt es keine Gruppenbildung. Wir sitzen oft nach den Spielen in der Vereinskneipe oder gehen zusammen feiern. Es macht sehr viel Spaß, Teil dieser Mannschaft zu sein.

Warum läuft es für dich in dieser Saison so gut?

Ich bekomme jetzt meine Spielzeit. Das ist wichtig für mich. Der Trainer gibt mir keine Vorgaben, dadurch kann ich meine Spielfreude ausleben. Und durch unsere guten Sechser kann ich mich voll auf die Offensive konzentrieren und muss wenig Aufgaben in der Abwehr verrichten.

So viele Tore wie aktuell hast du bislang noch nie erzielt..

Ja, das stimmt. Durch die vielen Einsätze und die Tore erhöht sich mein Selbstvertrauen. Ich habe einfach einen Lauf und genieße diesen.

Kommt die Winterpause für dich ungelegen?

Ja, ein wenig schon. Die Pause ist zu lang. Es wird schwer sein, den Lauf fortzusetzen.

Das neue Saisonziel lautet, „unter den ersten fünf zu sein“

Ihr seid aktuell Vierter. Wie lautet euer Saisonziel?

Vor der Saison war die Vorgabe, so schnell wie möglich 40 Punkte zu erreichen. Mit 38 Punkten haben wir das schon beinahe geschafft. Jetzt lautet das neue Ziel, am Ende der Saison unter den ersten Fünf zu sein.

Hofft ihr noch auf Ausrutscher von Wasserburg und Freising, um eventuell im Aufstieg noch mitzumischen?

Wir haben gegen Deisenhofen und Wasserburg gezeigt, dass auch wir was draufhaben. Bei uns besteht aber auch die Gefahr, dass wir Spiele verlieren. Die Qualität reicht nicht, die ist bei Freising oder Wasserburg höher.

Sollte es dieses Jahr nicht reichen, muss der Verein dann nächstes Jahr das Ziel Aufstieg verfolgen?

Der aktuelle Erfolg macht den TSV für gute Spieler attraktiver. Deshalb sollte in der nächsten Saison die gleiche Leistung möglich sein. Ich glaube, dass dann mit uns zu rechnen ist und wir um den Aufstieg mitspielen werden.

„Ich warte ab, welche Angebote kommen“

Du hast beim VfR Garching neun Spiele in der Regionalliga gemacht. Wo siehst du dich in ein paar Jahren?

Ich bin damals von Garching nach Moosach gewechselt, um wieder Spielfreude und Selbstvertrauen zu tanken. In der Regionalliga zu spielen, war ein super Gefühl und da will ich wieder hin. Die Stadien und die Atmosphäre waren super. In Garching kam ich nicht auf die Einsatzminuten, die ich mir erhofft habe. Ich bin davon überzeugt, dass ich mit meinen Toren einen guten Eindruck mache. Es ist mir wichtig, den Aufstieg in eine höhere Liga zu schaffen.

Gab es schon Angebote?

Nichts konkretes. Im Winter ist es sowieso schwer, einen Verein zu finden, bei dem du sofort gefragt bist und auf Spielzeit kommst. Deshalb warte ich ab und werde sehen, was passiert und welche Angebote kommen.

Wie bewertest du deine Zeit in Moosach, mit dem unrühmlichen Ende?

Ich kannte die de Pratos aus meiner Zeit in Garching. Mir tat es leid für die beiden, die jahrelang alles für den Verein gegeben und Moosach bis in die Landesliga geführt haben. Das Ganze dann so auseinander fallen zu sehen, tat mir weh. Ich war enttäuscht, dass wir so abgestiegen sind, obwohl wir sportlich die Klasse gehalten hätten.

Aktuell führt Andreas Hohlenburger mit 23 Treffern. Holst du ihn noch ein?

Das wäre schön. Aber Andreas hat eine hohe Qualität und 23 Kisten sind schon eine Ansage. Er ist Stoßstürmer, ich offensiver Mittelfeldspieler. Das macht die Sache nicht einfacher. Aber ich werde alles dafür tun.

Solltest du am Ende die 15 Erdinger Weißbierkästen gewinnen, was hast du damit vor?

Die teile ich mit meiner Mannschaft und den Verantwortlichen des TSV. Darüber würde sich meine Mannschaft sehr freuen. So wie ich sie kenne, bleibt am Ende davon nichts mehr übrig.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hürzeler schickt seine Jungs zum Austoben an den Sandsack
Hürzeler schickt seine Jungs zum Austoben an den Sandsack
Grelics nimmt Spieler in die Pflicht: Mehr Verantwortung übernehmen
Grelics nimmt Spieler in die Pflicht: Mehr Verantwortung übernehmen
Der Lenggrieser SC ist stark genug für den Aufstiegskampf
Der Lenggrieser SC ist stark genug für den Aufstiegskampf
„Die Frühform stimmt“ - Garmisch-Partenkirchen schlägt Raisting
„Die Frühform stimmt“ - Garmisch-Partenkirchen schlägt Raisting

Kommentare