FCI hofft auf dritten Sieg binnen einer Woche

Mit Allzweckwaffe Bastian Fischer gegen die Wundertüte

+
Bastian Fischer hat in den letzten zwei Partien drei Treffer markiert. F: Leifer

Einen Gegner ohne Trainer hat man im gehobenen Amateurfußball nicht alle Tage. Der FC Ismaning erwartet in der Fußball-Bayernliga am Samstag (14 Uhr) mit dem TSV Schwabmünchen eine ziemliche Wundertüte.

Deshalb kann Trainer Rainer Elfinger diesmal nur auf sein Team schauen mit dem Wunschziel, den dritten Sieg binnen dieser Woche zu landen.

Die Schwabmünchener haben turbulente Tage hinter sich. In Heimstetten gab es eine 0:6-Klatsche und das war dann auch das Ende für Trainer Stefan Tutschka. Ohne Coach folgte am Dienstag ein starkes 4:0 gegen den TSV Landsberg. Die dritte Situation der Woche ist nun das Gastspiel in Ismaning mit dem Bayernliga-Neuling Paolo Maiolo. Der Italiener war bisher Jugendtrainer in Königsbrunn und ist ein völlig unbeschriebenes Blatt.

Der Ismaninger Trainer Rainer Elfinger ist nicht wirklich glücklich über die Wundertüte aus dem Schwabenland. Zuletzt in Neumarkt überraschte der FCI den Gegner mit einer völlig anderen Spielweise. Die war nicht schön, aber effektiv. „Natürlich machen Spiele wie in Neumarkt nur bedingt Spaß“, sagt Elfinger, der für Schwabmünchen gerne auch die Wundertüte bleibt. Einen Heimauftritt als Kontermannschaft möchte er nicht ausschließen: „Am Ende ist unserem Publikum ein Dreier wichtiger als ein schönes Spiel.“

Der FCI kann personell weiter nicht aus dem Vollen schöpfen. Der angeschlagene Nazif Hajdarovic hat zuletzt zwar durchgespielt, aber der Start mit einer englischen Woche ist nicht optimal. Zwei Stammkräfte werden mit Mijo Stijepic und Clemens Kubina wohl auf der Bank sitzen. Mehr als Kurzeinsätze sind für die beiden vermutlich noch nicht drin.

Der erste Gewinner dieser bisherigen Sechs-Punkte-Woche ist Bastian Fischer. Der ehemalige Regionalligaspieler des FC Bayern explodierte mit drei Toren binnen zwei Spielen und machte ihn Neumarkt zum 1:0 ein technisches Sahnetor. Der 24-Jährige steht aktuell bei fünf Saisontreffern und ist ein ganz anderer Kicker als in der enttäuschenden Vorsaison (31 Spiele, zwei Tore). „Er hat eine hohe Grundschnelligkeit und spürt mein Vertrauen“, sagt Elfinger. Der Coach ist überzeugt, dass er aus dem torgefährlichen Mittelfeldspieler noch mehr Potenzial herauskitzeln kann. Fischer, den Elfinger weiter als vielseitig einsetzbare Allzweckwaffe schätzt, wird gegen Schwabmünchen wohl erneut als hängende Spitze auflaufen, um seinen Tor-Lauf und den Ismaninger Punkte-Lauf auszubauen. 

Voraussichtliche Aufstellung: Fritz – Stefanovic, Ehret, Zeisl – Soave, Killer, Siebald, Ring, Marinkovic (Beck) – Fischer, Hajdarovic.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm
Statement angekündigt: Stier spricht bei Versammlung
Statement angekündigt: Stier spricht bei Versammlung

Kommentare