„Konzentrationsschwächen der gröberen Art“

Alte Herren: SG Höhenrain/Münsing müht sich zum Sieg gegen Schlusslicht

Bevor sie endlich in die redlich verdiente Sommerpause durften, mussten drei Altherren-Fußball-Teams noch Nachsitzen - mit unterschiedlichem Erfolg.

Der SG Höhenrain/Münsing gelang nach zuletzt drei sieglosen Partien gegen Schlusslicht TSV Peißenberg der ersehnte Dreier. Doch bis der 3:2-Sieg unter Dach und Fach war, musste das Team von Trainer Jakob Dondl ein wenig zittern. In einem vor allem in der ersten Halbzeit streckenweise zerfahrenen Spiel hatte Torjäger Hans Rieger seinem Team mit seinem starken rechten Fuß zwei Erfolgserlebnisse beschert. Der Vorsprung war jedoch rasch aufgezehrt, weil „die Hintermannschaft ein ums andere Mal von Konzentrationsschwächen der gröberen Art erfasst wurde“, wie Dondl feststellen musste. Per Elfmeter und mittels einer schönen Kombination glich Peißenberg zum 2:2 aus.

Nach dem Seitenwechsel brachte Innenverteidiger Christian Feirer wieder die nötige Ruhe ins Spiel, und Stefan Huber, der sich im Strafraum energisch durchsetzte, gelang schließlich der glückliche Siegtreffer.

Gleich zwei Mal mussten die Fußball-Freunde Geretsried ran. Gegen einen gut aufgestellten sowie stark aufspielenden SV Söchering fanden die Gäste über die gesamte Spieldauer kaum ins Spiel. Die Anfangsstunde konnte noch offen gestaltet werden, dann übernahmen die Gastgeber mehr und mehr die Initiative und gingen verdient in Führung. Erst im zweiten Durchgang, als sie alles auf eine Karte setzten und ihr Heil mehr in der Offensive suchten, erspielten sich auch die FFG ein paar Gelegenheiten.

Nur verwerten konnten sie diese nicht. Stattdessen erhöhte Söchering mit einem schönen Alleingang auf 2:0. Dabei blieb es. „Die waren an diesem Tag einfach besser drauf“, zeigte sich FFG-Teamsprecher Eki Ongerth als fairer Verlierer.

Umgekehrt lief es drei Tage später zu Hause gegen die SG Habach/Kochelsee-Schlehdorf. „Das ging fast die ganze Zeit in eine Richtung“, sagte Ongerth. Nämlich in Richtung Gästetor. Was sich letztlich in einem ungefährdeten 5:1-Sieg auch zahlenmäßig eindeutig ausdrückte. Mit einem Doppelpack hatten Predrag Radosevic (15.) und Costa Bozaris (17.) die Gastgeber bis zur Pause 2:0 in Führung gebracht. Erneut Bozaris (55.), Norbert Mauss (70.) und Ekhard Ongerth (71.) trafen in Durchgang zwei. Den Gästen war in der 56. Minute der Treffer zum 1:3 gelungen.

Ein echtes Spitzenspiel lieferten sich in der A-Klasse der SV Egmating und Tabellenführer SV Baiernrain-Linden. In einem „brutal guten Spiel“ setzten sich die Gastgeber am Ende mit 2:1 durch und verdrängten die Gäste wegen des besseren Torverhältnisses von der Tabellenspitze. „Wenn man fünf Mal allein vor dem Torwart steht und nicht trifft, ist man selbst schuld“, stellte Trainer Florian Rest nüchtern fest. Weil man zudem durch „zwei saublöde Fehler“ die Gegentore unterstützte, war am Ende der Baiernrainer Treffer durch Josef Streicher zu wenig. RUDI STALLEIN

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München will bis 2023 in die 2. Bundesliga
Türkgücü München will bis 2023 in die 2. Bundesliga
Frauenfußball ist nichts für Memmen
Frauenfußball ist nichts für Memmen
Langsam gehen beim FC Schwaig die Torhüter aus
Langsam gehen beim FC Schwaig die Torhüter aus
FC Finsing: Ein weiterer Eckpfeiler fehlt
FC Finsing: Ein weiterer Eckpfeiler fehlt

Kommentare