"Hätten drei Punkte sein müssen"

Die alte Leier: Brucks vergebene Chancen rächen sich

F: Metzler

Fürstenfeldbruck – Wieder einmal hat sich der SC Fürstenfeldbruck für seinen Aufwand nicht belohnt. Gegen den Tabellendritten MTV Berg verlor die spielerisch stärkere Elf von Trainer Michael Westermair im Klosterstadion mit 1:2.

Die entscheidende Szene war in Augen von Westermair, als Kristian Paluca in der zweiten Halbzeit das Tor zum 2:0 nicht machte. „Dann wäre das Thema durch gewesen“, meinte der Brucker Trainer. „So aber kassierten wir im Gegenzug das 1:1. Das war der Knackpunkt in diesem Spiel.“ In der 73. Minute erzielten die Gäste den Siegtreffer. Der Mannschaft könne er keinen Vorwurf machen, sagte der Brucker Coach. Sie sei gelaufen, habe gefightet, vor allem in der ersten Halbzeit. „Heute hätten es drei Punkte sein müssen.“ Westermair trauerte vor allem den vergebenen Chancen nach. In der Tat hätte es zur Pause gut und gerne 3:0 für seine Elf stehen können. Zweimal hatte Nickoy Ricter in aussichtsreicher Position die Chance, den knappen Vorsprung auszubauen. Allerdings hatte der SCF auch Glück, als Florian Auburgers Schuss an den Pfosten klatschte.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, für den der gute Unparteiische Rainer Buchner aus Scheuring sorgte. Bereits in der vierten Minute flog SCF-Torwart Maxi Knobling mit Rot vom Platz, als er außerhalb des Strafraums Bergs Ryosuke Kikuchi von den Beinen holte. SCF-Trainer Westermair opferte Karlo Pudic für Ersatzkeeper Fabian Müske. Die Hausherren hatten in dieser Phase des Spiels noch die richtige Antwort parat und erzielten trotz Unterzahl durch Ilija Sivonjic im Anschluss an einen Eckstoß und einer Kopfballverlängerung von Tobias Schöler den 1:0-Führungstreffer.

Danach war Bruck dem 2:0 näher als Berg dem Ausgleich. Ein weiterer Aufreger war, als kurz vor der Halbzeitpause der Schiedsrichter ebenso konsequent Bergs Maximilian Plenert die Rote Karte zeigte. Dieser hatte als letzter Mann an der Strafraumgrenze Ricter auf dem Weg zum Berger Tor umgerissen.

SCF: Knobling, Ostarhild, Schöler, Madar, Crnac, Sivonjic (25. Paluca), Streun, Alkan, Demmer (75. Berger), Pudic (5. Müske), Ricter.

Berg: Utmälleki, Plenert, Kikuchi, Suplit (46. Balogh), Allihn (46. Czech), Kaske, Maier, Auburger, Crnjak (90. Troppmann), Köhl, Höhne. Schiedsrichter: Buchner (Scheuring); Gelbe Karten: Crnac, Demmer, Auburger; Rote Karten: Knobling (4.), Plenert (43.); Tore: 1:0 Sivonjic (10.), 1:1 Czech (66.), 1:2 Höhne (73.); Zuschauer: 75

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Ära Höß ist Geschichte - Pipinsried stellt sich neu auf
Die Ära Höß ist Geschichte - Pipinsried stellt sich neu auf
"Verdammt bitter" - Haching gibt Führung aus der Hand
"Verdammt bitter" - Haching gibt Führung aus der Hand
SVP-Coach Schmöller: "Natürlich wollen wir Meister werden!"
SVP-Coach Schmöller: "Natürlich wollen wir Meister werden!"
Nächste UHG-Pleite: Schromm kritisiert Defensiv-Verhalten
Nächste UHG-Pleite: Schromm kritisiert Defensiv-Verhalten

Kommentare