UN-Tribunal: Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt

UN-Tribunal: Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt

Anstrengende Wochen beim FCP fordern Tribut

+
Schwere Aufgabe für den FC Pipinsried: Junis Ibrahim & Co. empfangen am Sonntag den Tabellenzweiten Pullach.

FC Pipinsried - Die Highlights beim FC Pipinsried gibt’s derzeit im Vier-Tage-Rhythmus. Keine 100 Stunden nach dem Toto-Pokal-Spiel gegen den FV Illertissen (0:3) empfängt der FCP am Sonntag den Bayernliga-Tabellenzweiten aus Pullach in der FCP-Arena. Anstoßzeit: 17 Uhr.

Die Begegnung im Toto-Pokal wurde von den FCP-Verantwortlichen unterschiedlich bewertet. Spielertrainer Tobias Strobl sprach nach der Analyse der 0:3-Niederlage von einer „durchaus engagierten Pipinsrieder Mannschaft“, die alles versucht habe, am Spiel teilzunehmen und dieses nicht nur zu zerstören: „Wir haben versucht, Fußball zu spielen, allerdings haben wir ein paar Fehler zu viel gemacht – und die wurden von einer starken Illertissener Mannschaft eiskalt bestraft. Natürlich ist man da als Fußballer etwas enttäuscht, aber es ist wichtig, dass wir jetzt das Positive aus dem Spiel mitnehmen. Denn wir haben uns gegen den aktuellen bayerischen Amateurmeister immerhin vier bis fünf richtig gute Torchancen herausgespielt.“

FCP-Präsident Konrad Höß hingegen übt Kritik an der Leistung der Heimmannschaft: „Auch wenn Illertissen eine sehr gute Mannschaft hat, war ich nicht zufrieden mit unserer Vorstellung. Unser Spielaufbau ist teilweise zu langsam. Wenn wir so gegen Pullach spielen, dann werden wir auch gegen dieses Team verlieren. Gegen den SVP muss definitiv eine Leistungssteigerung her.“

Das Illertissen-Spiel soll nun jedoch abgehakt sein, die Konzentration beim Dachauer Hinterlandverein gilt ganz der morgigen Partie gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Pullach. Die Truppe von Coach Frank Schmöller rangiert nur einen Platz vor dem FCP, sie hat auch nur einen Zähler Vorsprung auf die Strobl-Mannen. Bei einem Heimsieg würde der Zweite der Bayernliga Süd also wieder FC Pipinsried heißen.

Eine Vorstellung, die sowohl FCP-Spielertrainer Tobias Strobl, als auch dessen Chef Konrad Höß gefallen dürfte. Strobl freut sich auf eine hochklassige Partie: „Ich denke, mit Pipinsried und Pullach treffen zwei der spielstärksten Mannschaften aufeinander. Die Spieler untereinander kennen sich und somit ist die Vorfreude auf diese Begegnung bei uns sehr groß.“

Auch FCP-Boss Konrad Höß hat sich die Pullacher in der laufenden Serie schon angeschaut: „Das ist eine sehr clevere Mannschaft, die einige erfahrene Spieler in ihren Reihen hat.“ Auch Tobias Strobl findet lobende Worte für das Team aus dem Münchner Süden: „Das war schon in der vergangenen Saison eine der stärksten Mannschaften. Nun haben sie mit Alexander Benede meiner Meinung nach den besten Sechser der vergangenen Saison verpflichtet. Die Pullacher werden in dieser Saison bis zum Ende ganz oben mitspielen.“

Für das Heimspiel gegen den SVP, der am vergangenen Wochenende gegen den SB DJK Rosenheim mit 4:0 gewonnen hat, bastelt Strobl noch an der Aufstellung und dem Spielsystem: „Diese englischen Wochen kosten die Spieler unglaublich viel Kraft. Entweder wir spielen weiter im 4-4-2-System mit einer Raute im Mittelfeld, oder wir stellen wieder auf ein defensiv kompakteres 4-2-3-1 um. Das werde ich jedoch erst nach dem Abschlusstraining entscheiden, denn zuerst muss ich schauen, wie jeder Spieler das Pokalspiel verkraftet hat.“

FCP-Spielertrainer Tobias Strobl selbst wird gegen den SV Pullach wohl ausfallen, eine bittere Nachricht für die Pipinsrieder: „Ich habe im Spiel gegen Illertissen im ersten Durchgang ein Stechen gespürt und nun habe ich vom Arzt die Diagnose bekommen, dass die Patellasehne entzündet ist.“ Für Strobl wird wohl der wieder genesene Maximilian Zischler auf die Position vor der Abwehr rücken.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"

Kommentare