Neuer Konkurrenzkampf beim FCI

Arzberger: Der verlorene Sohn kehrt zurück

+
Gerrit Arzberger kehrt zu seinem Heimatverein zurück.

FC Ismaning - Keine 48 Stunden nach dem Aufstieg des FC Ismaning in die Bayernliga wurde mit Gerrit Arzberger vom Bayernligameister VfR Garching ein Transferkracher offiziell vermeldet.

Arzberger ist ein Ismaninger und war nach seinem Wechsel über die Isar zum VfR Garching jedes Jahr in Ismaning im Gespräch. Vergangene Saison waren sich beide auch schon einmal einig, als Arzberger doch in Garching blieb. Heuer machte er frühzeitig deutlich, sich verändern zu wollen. Arzberger trug vier Spielzeiten das Trikot des FC Ismaning mit 120 Spielen und 24 Toren. Er erlebte drei Aufstiege und einen Abstieg mit.

Der 23-jährige Außenstürmer trifft nun in Ismaning auf seinen Bruder Dennis (38), der als Co-Trainer bei dem Landesligameister fungiert. In Garching hinterließ Arzberger unterdessen sein Abschiedsgeschenk in Person von Florian Wenninger. Der bisherige Regionalligakicker aus Schweinfurt studiert zusammen mit Arzberger, der ihm den VfR wärmstens empfahl.

Der FC Ismaning hat die Vereinbarungen mit dem vergangenen Sommer vom FC Bayern II gekommenen Bastian Fischer und mit Tobias Grill verlängert. Damit haben die Ismaninger den Stammkader der Aufstiegsmannschaft gehalten und bekommen unter anderem durch Gerrit Arzberger einen gänzlich neuen Konkurrenzkampf um die Plätze in der Startelf.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schromm: „Das Krisengerede ehrt uns doch“
Schromm: „Das Krisengerede ehrt uns doch“
De Prato über Wechsel: "Da lag Moosach natürlich nahe"
De Prato über Wechsel: "Da lag Moosach natürlich nahe"
Garchings Zukunft könnte sich heute entscheiden
Garchings Zukunft könnte sich heute entscheiden
Unterföhring oder Pipinsried: Wer macht das Rennen?
Unterföhring oder Pipinsried: Wer macht das Rennen?

Kommentare