Olympic-Hallen-Cup

ASC Geretsried gewinnt Olympic-Hallen-Cup

+
Mit einem 2:1-Sieg gegen den TSV Wofratshausen startete Olympic (gestreifte Trikots) ins Turnier. Im Finale unterlag der Titelverteidiger dem ASC nach Neun-Meterschießen. 

Eigentlich war er nur Gast, aber am Ende der entscheidende Spieler des Hallenturniers: Kevin Rehmann, bis vor wenigen Jahren Torhüter der Fußball-Freunde Geretsried.

Derzeit beim SV Arget in der A-Klasse 3 aktiv, hält sich über den Winter mit einem Gastspielvertrag beim ASC Geretsried fit. Schon im Halbfinale zwischen dem ASC und dem TuS Geretsried avancierte der Keeper zum Matchwinner. Nach regulärer Spielzeit hieß es 3:3. Im Neun-Meter-Schießen parierte Rehmann zunächst den Schuss seines Torhüterkollegen Simon Voß und verwandelte dann selbst zum 4:3-Sieg.

So kam es zur Neuauflage des Endspiels von 2016 zwischen dem damaligen Sieger ASC und Titelverteidiger Olympic, der sich knapp mit 1:0 gegen die Spielgemeinschaft FFG/Olympic durchgesetzt hatte. Im Finale hielt Rehmann mit starken Reflexen gegen Selim Alas, Jaser Saiti und André Maier seinem Team die Null. Erneut musste ein Neun-Meter-Schießen die Entscheidung bringen. Und die sah nach zuvor fünf erfolgreichen Schüssen vom Punkt so aus: Saiti schießt, Rehmann hält, der ASC siegt 3:2. „Wir sind trotzdem voll zufrieden“, stellte Olympic-Sprecher Kosta Papadopoulos nach 27 Partien mit 142 Toren fest, dass der Spaß im Vordergrund stand.

Wenig zu lachen hatte indes Rot-Weiß Bad Tölz, der nur sechs Treffer zur Torflut beisteuern konnte und sich mit einer 3:4-Niederlage gegen den FC Megas Garmisch als Letzter aus dem Turnier verabschiedete. Coach Ioannis Pavlidis nahm’s zähneknirschend hin: „Keine Verletzten, kein Stress, das ist das Wichtigste.“

Die längste Partie lieferten sich der TSV Wolfratshausen und die Fußball-Freunde Geretsried: Nach einem 2:2 nach regulärer Spielzeit waren 14 Versuche nötig, ehe die Wölfe das Neun-Meter-Schießen um Platz sieben mit 7:6 für sich entschieden hatten. Die höchste Niederlage kassierte die SG FF/Olympic mit 0:8 gegen den TuS Geretsried im ersten Gruppenspiel. Nach diesem Wachmacher marschierte die SG mit drei Siegen in Serie ins Halbfinale, landete am Ende auf Platz vier. Hinter dem TuS Geretsried, dessen Spielführer Christoph Klein den Pokal für den besten Torjäger (neun Tore) entgegennehmen durfte. Tasso Lasidis wusste, bei wem er sich bedanken durfte. „Kevin ist schon saugut, für uns ein echtes Upgrade“, stellte der ASC-Spielertrainer seinem Gast-Torhüter die Bestnote aus. Vertragsgespräche habe es jedoch noch nicht gegeben, sagte Lasidis schmunzelnd. Auch Kevin Rehmann versicherte, dass er derzeit nicht daran denke, das Hallen-Intermezzo auf die Freiluftsaison auszuweiten: „Bis zum Sommer bleibe ich auf jeden Fall in Arget“, stellte der Keeper fest. 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Merkur CUP: Alle Würmtal-Vertreter in verschiedenen Gruppen
Merkur CUP: Alle Würmtal-Vertreter in verschiedenen Gruppen
Zum ersten Mal chancenlos
Zum ersten Mal chancenlos
SV Bad Heilbrunn kämpft mit kurzer Winter-Vorbereitung
SV Bad Heilbrunn kämpft mit kurzer Winter-Vorbereitung
Hain: „Wir haben das Potenzial, bis zum Schluss oben dran zu schnuppern“
Hain: „Wir haben das Potenzial, bis zum Schluss oben dran zu schnuppern“

Kommentare