TSV wacht zu spät auf

Aßling investiert zu wenig gegen Kiefersfelden

+
Sein Tor war zu wenig: Aßlings Florian Hainthaler.

Nach dem erlösenden Heimsieg vom Sonntag gab es gestern für A-Klassist TSV Aßling ein rauhes Erwachen. Gegen den ASV Kiefersfelden unterlag die Beißwenger-Elf mit 2:3 (1:1) Toren.

Aßling – Der Sportliche Leiter Willi Graupe legte den Finger in die Wunde: „Das war zu wenig heute.“ Nach einer rassigen ersten Hälfte habe man es den Gästen „zu leicht gemacht“. Florian Hainthaler hatte den TSV in Front geschossen (18.), bevor der ASV dreimal antwortete (40./48./54.). Erst beim Stand von 1:3 wachte der TSV auf. Mehr als das Anschlusstor von Andreas Huber (84./Elfmeter) gelang aber nicht. Bitter zudem: In der Schlussphase kassierte Niclas Graupe noch eine harte Rote Karte, weil er in einem Sprint um den Ball den Torwart beim Überspringen touchierte (90.+1).

Aßling: Mertl, Graupe, A. Huber, Kerschbaumer, Spötzl, Gruber, Lampl, Heininger, Hainthaler, Alves Lopes, Kuklok; Schmidt, Böhm, Holzmann, Palmhöfer.  ola

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Kern bleibt zusammen
Der Kern bleibt zusammen
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Frauenfußball ist nichts für Memmen
Frauenfußball ist nichts für Memmen

Kommentare