Auch Ebeling verlässt den SV Heimstetten

+
Marcel Ebeling verlässt den SV Heimstetten Richtung Burghausen.

SV Heimstetten - Nur zwei Tage nach dem Wechsel von Slaven Jokic verabschiedet sich in Marcel Ebeling der nächste Angreifer vom SV Heimstetten.

Allerdings könnten die Hintergründe unterschiedlicher kaum sein: Während Jokic beim SVH zuletzt nicht mehr zum Zug kam und sich daher dem TSV 1860 Rosenheim angeschlossen hat, war Ebeling in Heimstetten eine feste Größe. Doch dann flatterte dem 23-Jährigen eine Offerte von Ligakonkurrent Wacker Burghausen ins Haus.

„Er hatte bei uns eine Klausel im Vertrag, dass er bei einem besseren Angebot gehen kann“, erklärt Manager Michael Matejka, „wenn eine bestimmte Ablösesumme gezahlt wird“. Ebeling will die Bühne Burghausen nutzen, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. „Marcel war Stammspieler, natürlich ist das ein Qualitätsverlust“, räumt Matejka ein. Jedoch sei man in der Offensive immer noch gut bestückt. „Wenn alle fit sind, können wir das kompensieren.“ Dennoch will sich der Club bis zum Ende der Transferperiode am 31. August noch nach einem Offensivmann umschauen. „Allerdings kein fertiger Spieler, denn zum jetzigen Zeitpunkt muss man dafür eine hohe Ablösesumme zahlen“, sagt Matejka.

„Stattdessen wollen wir lieber einen jungen Spieler holen, der sich bei uns entwickeln kann.“ Schon heute im Heimspiel gegen den TSV Buchbach (19 Uhr) steht Ebeling dem SVH nicht mehr zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht hinter Danijel Majdancevic und Bernd Häfele, die zuletzt wegen Verletzungen aussetzten. „Das Derby gegen Buchbach ist für uns ein besonderes Spiel“, sagt Matejka. „Ich rechne mit vielen Zuschauern.“ Für Neu-Trainer Vitomir Moskovic ist es der erste Auftritt im Sportpark seit Mai 2010. Damals stieg er mit Heimstetten in die Bayernliga auf.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen

Kommentare