Das Jahr des VfR

Aufsteiger Garching spielt sich in einen Rausch

+
Medaille und Meisterbier: VfR-Trainer Daniel Weber (mit Dennis Vatany) ist am 21. Mai gelöst wie selten zuvor; nach dem 2:1 in Landsberg steigt Garching auf.

VfR Garching - Erst kam die Pflicht und dann das Fußballmärchen. Mit teilweise glanzlosen Auftritten stieg der VfR als Meister auf und explodierte dann leistungsmäßig in der Regionalliga. Die Vorrunde in der Viertklassigkeit war dann die sportlich beste Zeit in der gesamten Vereinsgeschichte.

<!-- mediasuite internal html copy --><p>Nach dem Abstieg in der Relegation war in der Spielzeit 2015/16 die Rückkehr in die Regionalliga das Ziel. Diesem kamen die Garchinger mit phasenweise glanzlosem Ergebnisfußball entgegen und profitierten von wenig konstanten Konkurrenten. Nur der SV Pullach konnte mithalten und der musste mangels spielfähigen Stadion auf den Aufstieg frühzeitig verzichten.</p>

<p>In den letzten Saisonspielen ging es nur noch um die erste Bayernliga-Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Garching verdiente letztlich den Erfolg, denn 68 Punkte, 21 Siege, 67 geschossene Tore und 29 Gegentreffer waren die Ligabestwerte. </p>

<p>Den Aufstieg schaffte das Team von Trainer Daniel Weber quasi ohne Mittelstürmer. Nur ein Spieler machte mehr als zehn Saisontore und das war der offensive Mittelfeldspieler Dennis Niebauer (29). Der Garchinger Kapitän absolvierte nicht nur wegen 24 Toren in 33 Spielen die wohl beste Saison seiner Karriere.</p>

<p>Mit den Lehren aus dem ersten Anlauf in der Regionalliga und mit neuem Personal spielte sich der VfR dann in einen Rausch. Der Aufsteiger galt als einer der ersten Abstiegskandidaten und hat zur Winterpause als Achter mit 32 Punkten in 21 Spielen den Klassenerhalt so gut wie sicher. </p>

<p>Garching feierte zehn Siege und schaffte sogar ein 1:0 zu Hause gegen den FC Bayern II. In allen 21 Spielen schoss der Aufsteiger mindestens ein Tor und ist damit von den ersten vier Ligen in Deutschland eine von drei Mannschaften neben dem 1. FC Nürnberg (2. Bundesliga) und Viktoria Köln (Regionalliga). Garching steht in der Regionalliga als Überraschung der Saison für attraktiven Fußball. Taktisch hat der Klub aus dem Münchner Norden ein neues Niveau erreicht.</p>

<p>Nun können die Garchinger entspannt in das neue Jahr gehen. In den letzten 13 Partien der Regionalliga werden statistisch noch acht Punkte für den Klassenerhalt benötigt. Der Verein hat frühzeitig Planungssicherheit, um sich in der Regionalliga als Nummer vier im Großraum München hinter Bayern, 1860 und Unterhaching zu etablieren.</p>

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

FC Moosinning und TSV Dorfen: Lektion oder Lachnummer
FC Moosinning und TSV Dorfen: Lektion oder Lachnummer
SpVgg Unterhaching steigt in den eSport ein
SpVgg Unterhaching steigt in den eSport ein
Nedeljko Tomic: "Musste aufpassen, dass ich nicht weine"
Nedeljko Tomic: "Musste aufpassen, dass ich nicht weine"
Interimstrainerin Marie Arndt mit Debütsieg für BCF Wolfratshausen
Interimstrainerin Marie Arndt mit Debütsieg für BCF Wolfratshausen

Kommentare