Auch TuS Geretsried geschlagen

Basketballer des TuS Holzkirchen kämpfen sich zum nächsten Sieg

Den Turbo gezündet: Torben Siede (l.) und Moritz Recher kontrollierten lange Zeit das Spiel unter den Brettern. 
+
Den Turbo gezündet: Torben Siede (l.) und Moritz Recher kontrollierten lange Zeit das Spiel unte r den Brettern. 

Plötzlich läuft‘s: Mit einfachem Basketball holt der TuS Holzkirchen den zweiten Saisonsieg. Und das gegen den TuS Geretsried mit Topscorer Robert Dühring.

Geretsried – Alles was die gesamte Vorrunde über nicht klappte und zum Teil auch unglücklich lief, geht plötzlich einfach von der Hand. Die Basketballer des TuS Holzkirchen haben beim TuS Geretsried für die nächste faustdicke Überraschung gesorgt: Die Holzis schlagen den in Bestbesetzung angetretenen Konkurrenten mit 72:68. Wie schon vergangene Woche beim Sieg gegen den TSV Weilheim II, stand auch diesmal wieder Jörg Wedekind als Coach an der Seitenlinie.

TuS Holzkirchen wieder mit Jörg Wedekind

Ein Umstand, der den Holzis offensichtlich Beine macht. Vor allem Torben Siede scheint nun die Leistung abrufen zu können, die in dem Zwei-Meter-Mann schon lange schlummerte. Gleich zwei erfolgreiche Dreier in den ersten Minuten im direkten Duell mit Robert Dühring – dem besten Spieler der Liga – signalisierten die neue Spielfreude beim TuS. „Was jedoch den grundlegenden Unterschied zur Vorrunde ausmacht, ist der Wille, mit dem sich die Jungs jetzt in der Defensive reinhauen , erklärt Spielertrainer Ludwig Gößl, auf was der neue Coach am meisten Wert legt. „Rennen und Kämpfen ist eine Einstellung, die nichts mit Basketball im speziellen, aber mit Teamsport im allgemeinen zu tun hat“, erklärt Wedekind. Nach dem ersten Viertel führte der TuS 19:13, weil die Defensive funktionierte.

TuS Holzkirchen im zweiten Viertel unter Druck

Im zweiten Viertel agierten die Gastgeber allerdings deutlich aggressiver und verkürzten, immer wieder durch Einzelaktionen von Dühring, den Rückstand. Vor der Pause gingen sie mit 32:29 in Führung. Felix Feist erzielte in letzter Sekunde mit einem Drei-Punkte-Buzzer-Beater noch den Ausgleich.

Den Start in die zweite Hälfte verschlief der TuS dann komplett. „Unerklärliche Zurückhaltung in der Verteidigung und vogelwilde Einzelaktion im Angriff“, brachten Wedekind in Rage und die Gastgeber mit 46:36 in Front. Doch mit einer Auszeit unterband der Coach schnell den Lauf des Gegners und konnte sein Team neu einstellen. Jetzt lief auch der Ball wieder beim TuS. Konstantin Mittler brachte mit drei tollen Dreiern in Serie sein Team vor dem letzten Abschnitt mit 49:51 wieder auf Schlagdistanz.

TuS Holzkirchen kauft TuS Geretsried Schneid ab

Das letzte Viertel war dann nichts für schwache Nerven. Dank des überragenden Dühring – am Ende erzielte der Topscorer der Liga 34 Punkte – blieb Geretsried bis drei Minuten vor dem Ende mit 63:62 vorn. Dann zündeten Kilian Schneider und Torben Siede noch einmal den Turbo. Aus einer starken Team-Defensive heraus erzielten die beiden durch Konter schnelle und einfache Punkte. Geretsried konnte nichts mehr entgegensetzen, die Holzis hatten ihnen den Schneid abgekauft.

Mit diesem Erfolg gelang der Anschluss an die rettenden Plätze. Um dem weiter drohenden Abstieg jedoch tatsächlich entgehen zu können, benötigt der TuS außer Kampf und Siegeswille vielleicht noch eine kleine Portion spielerische Elemente dazu.  

mm

TuS Holzkirchen: Rechler (18 Punkte), Siede (15,) Gößl (8), Basedow, Ibrahimovic, Werner (je 5), Mittler, Wörmann (je 3), Feist, Fascher Schneider, Goldammer.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare