Heiko Baumgärtner beim Ebersberger Heimspiel gegen den SV Reichertsheim wieder in der Verantwortung

Das Baumgärtner-Comeback: Kitschige Kurzromanze mit alten Baustellen

+
Heiko Baumgärtner

Ebersberg – Für die Fußball-Romantiker aus der Kreisstadt ist das Heimspiel des TSV Ebersberg am Samstagnachmittag um 15 Uhr im Waldsportstadion gegen den SV Reichertsheim ein wahres Freudenfest.

Schließlich hat doch vor fast zwei Jahren an selber Stelle und mit demselben Spielpartner die heiße, eineinhalbjährige Liebesbeziehung zwischen den Ebern und Übungsleiter Heiko Baumgärtner ihren Anfang genommen. Trotz 0:1-Niederlage.

Nun kehrt der 37-Jährige an die Seitenlinie des kriselnden Bezirksligisten zurück, nachdem sich die Spartenleitung Herren unter der Woche von Baumgärtners Nachfolger Pero Knezevic getrennt hat.

Bevor diverse Hoffnungen und Spekulationen im Klubumfeld jedoch Überhand nehmen, stellt Baumgärtner erneut klar: „Das ist ein Gefallen für drei Spiele. Ich habe meiner Frau versprochen, dass ich bis Sommer ansonsten nichts mit Fußball mache und habe auch schon zwei Urlaube geplant.“

Während die Verantwortlichen mit der Suche nach einer langfristigen Nachfolgeregelung für die Wintervorbereitung fahnden, will die Interimslösung nach nur einem gemeinsamen Training auf dem Platz „erstmal zurück zu den Basics“. Bedeutet: „Sich über Zweikämpfe und einfache Pässe Stück für Stück ins Spiel reinarbeiten. Die erste Devise ist, kompakt stehen!“ Für weitreichende taktische Details war ohnehin keine Zeit und in puncto Formation verschafft lediglich die spielfreie Reserve zusätzlich Kadertiefe. Ansonsten könne man aber nicht erwarten, „dass die Jungs mit breiter Brust ein Fußball-Feuerwerk abbrennen“, fragt Baumgärtner: „Wo soll das Selbstvertrauen denn auch herkommen?“

Schon bei seiner Rückkehr auf den Trainingsplatz beobachtete er mitunter viele kleine Fehler und schnell gesenkte Köpfe. „Man merkt vielen die Verunsicherung an.“ Einerseits wird diese durch die Statistik erhärtet – drei Niederlagen sowie ein Remis in den letzten vier Aufeinandertreffen – , andererseits können die Gäste seit fünf Partien keinen Sieg mehr einfahren. „Nur kann ich eben auch nicht Wasser in Wein verwandeln“, sieht sich Heiko Baumgärtner bei der Kurzromanze mit seiner Ex keinesfalls als ein großer Heilsbringer. Ergebnis-Tipp der Red. – 2:0

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MTV Dießen unterliegt Spitzenreiter knapp - TSV Gilching-Argelsried nur remis
MTV Dießen unterliegt Spitzenreiter knapp - TSV Gilching-Argelsried nur remis
Starke zweite Halbzeit reicht: SC Pöcking-Possenhofen souverän gegen Scheyern
Starke zweite Halbzeit reicht: SC Pöcking-Possenhofen souverän gegen Scheyern
Familienzusammenführung der anderen Art beim TSV Oberpframmern
Familienzusammenführung der anderen Art beim TSV Oberpframmern
Trotz großem Kampf: SV Parsberg unterliegt BCF Wolfratshausen II
Trotz großem Kampf: SV Parsberg unterliegt BCF Wolfratshausen II

Kommentare