Tage der Wahrheit für den SV Heimstetten

Baumgärtner: "Will, dass wir uns wieder mehr als Team präsentieren"

+
Die Tabelle ausblenden: Das verlangt SVH-Coach Heiko Baumgärtner von seiner Mannschaft.

SV Heimstetten - Der SV Heimstetten steht am Scheideweg: Heute Abend gegen die DJK Vilzing und am Samstag gegen den BFC Wolfratshausen braucht der Bayernligist zwei Heimsiege, um weiter im Aufstiegsrennen mitzumischen.

Sebastiano Nappo hat die letzten beiden Partien des SV Heimstetten nachhaltig geprägt. Im Derby gegen den VfR Garching lud der 20-Jährige die Gäste durch einen Ballverlust kurz hinter der Mittellinie zu einem Konter ein, der zum vorentscheidenden 0:2 führte – es war sein zweiter Ballkontakt nach der Einwechslung.

Auch im folgenden Bayernligaspiel beim TSV Schwabmünchen saß Nappo erst auf der Bank, ehe ihn Trainer Heiko Baumgärtner beim Stand von 0:1 in der 67. Minute aufs Feld schickte. Kurz darauf erhielt der SVH einen Freistoß zugesprochen: Der frühere Ismaninger legte sich die Kugel zurecht, setzte sie per Flatterschuss aus 25 Metern ins Netz und sicherte seiner Elf dadurch noch ein Remis.

So unterschiedlich diese zwei Aktionen von Sebastiano Nappo gewesen sind, so wankelmütig präsentiert sich bislang in diesem Jahr auch der SV Heimstetten, der heute die DJK Vilzing zum Nachholspiel empfängt (19 Uhr). Zunächst startete der SVH mit einem Remis und zwei Siegen, sodass zumindest halblaut schon wieder vom Aufstieg die Rede war. Auch gegen den Spitzenreiter aus Garching zeigte Heimstetten eine starke erste Hälfte, ließ aber beste Chancen liegen und verlor am Ende. Beim Kellerkind Schwabmünchen kam man dann nach einer sehr durchwachsenen Leistung nicht über ein 1:1-Remis hinaus.

„Wir müssen uns gegen Vilzing steigern, wenn wir da drei Punkte holen wollen“, stellt Baumgärtner klar. „Vor allem will ich, dass wir uns wieder mehr als Team präsentieren.“ Dabei möchte sich der Coach nicht vom Tableau beeinflussen lassen. „Wir dürfen jetzt nicht die ganze Zeit auf die Tabelle schauen“, fordert Baumgärtner. „Wir müssen uns auf unsere Spiele konzentrieren und unsere Hausaufgaben machen – alles andere ist zweitrangig.“

Wobei der Trainer nur zu gut weiß: Sollte seine Elf heute und drei Tage später gegen Wolfratshausen Federn lassen, dann wäre der Zug nach oben wohl endgültig abgefahren. Personell fehlen dem SVH weiter der gesperrte Maximilian Hintermaier, Volkan Yaman (krank) sowie die verletzten Sandro Wolfinger, Özgür Sütlü und Malcom Olwa-Luta. Im Kader stehen werden dagegen die genesenen Andreas Giglberger und Kapitän Dominik Schmitt. Beide dürften sich zunächst auf der Bank wiederfinden – genauso wie Sebastiano Nappo, der Mann für die besonderen Momente.

„Ich habe ihn vor seiner Einwechslung in Schwabmünchen an seine Aktion gegen Garching erinnert“, verrät Heiko Baumgärtner. „Und ich habe ihm gesagt, dass er heute wieder das Spiel entscheiden wird – diesmal aber für uns.“

Voraussichtliche Aufstellung: Krasnic, Paul, Schäffer, Kubina, Huber, De La Motte, Steimel, Ünver, Riglewski, Duhnke, Akkurt.

Patrik Stäbler

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder

Kommentare